International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A left-wing group holds a banner reading in Greek and English

Eine Demonstration für die Rechte der Flüchtlinge, die via Griechenland nach Europa kommen. Bild: AP/AP

Tote bei Unfall mit mutmasslichem Schleuser-Auto in Griechenland



Bei einem Unfall in Nordgriechenland, an dem das Auto eines mutmasslichen Schleusers beteiligt war, sind ersten Polizeiangaben zufolge mehrere Flüchtlinge ums Leben gekommen. Insgesamt sechs Menschen seien am Unfallort nahe der Hafenstadt Alexandroupolis gestorben.

Weitere zehn seien verletzt worden, sieben davon schwebten in Lebensgefahr, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Montagabend unter Berufung auf die Polizei.

Ob unter den Toten und Verletzten ausschliesslich Flüchtlinge waren, blieb zunächst unklar. Auch gab es zunächst keine Angaben dazu, woher die Flüchtlinge stammen. Örtliche Medien berichteten, der Schleuser und Fahrer des Autos habe versucht, einer Polizeikontrolle zu entkommen, daraufhin habe er die Kontrolle über den Wagen verloren.

Fast täglich nimmt die griechische Polizei Schleuser fest, die mit Minibussen oder in Hohlräumen von Lastwagen Flüchtlinge aus der Region des griechisch-türkischen Grenzflusses Evros nach Griechenland bringen. Seit Jahresbeginn sind nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks auf dieser Route gut 7500 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Die Flüchtlinge hoffen, nach Mittel- und Westeuropa oder nach Italien gelangen zu können, ohne sich in Griechenland registrieren lassen zu müssen. (mim/sda/dpa)

Balkanroute dicht: Die neuen Routen der Schleuser

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turicum04 26.08.2019 21:44
    Highlight Highlight Wenn die Schweiz diese Flüchtlinge ganz offiziell abholen könnte, wären solche tragische Unfälle vermeidbar. Ich hoffe, dass unsere neue linksorientierte Regierung diese einsieht und so den Migranten entgegenkommt.
    • Watson - die Weltwoche der SP 27.08.2019 12:03
      Highlight Highlight Genau 😆😆😂😂😂😂 sicher nicht.

102-Jährige besiegt das Coronavirus: «Wir nennen sie ‹Highlander!›»

Seit mehreren Wochen wird Italien vom Coronavirus heimgesucht. Fast 100'000 Leute wurden mittlerweile positiv getestet, über 10'000 sind an der Krankheit COVID-19 bereits gestorben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Besonders gefährlich ist das Virus für die älteren Leute oder für Menschen mit Vorerkrankungen. Doch auch für sie gibt es Hoffnung. Das beweist eine Geschichte aus Norditalien: In Ligurien hat die 102-jährige Italica Grondona das Coronavirus besiegt und ist wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel