International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte Flüchtlinge blockieren Autobahn im Norden Griechenlands



Im Norden Griechenlands haben am Mittwochabend hunderte Flüchtlinge die Autobahn Richtung Mazedonien blockiert. Sie sperrten laut der Polizei in der Nähe von Polykastro, 25 Kilometer vor der Grenze entfernt, die Strasse ab, auf der sie Zelte aufbauten.

Die Flüchtlinge forderten die Öffnung der sogenannten Balkanroute, die über Mazedonien Richtung Nordwesteuropa führt. Es gab auch auf kleineren Strassen ähnliche Protestaktionen.

«This ist not for Humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp in Idomeni

Mazedonien hat seine Grenze nach Griechenland Ende Februar weitgehend abgeriegelt. Seitdem sind tausende Flüchtlinge an der Weiterreise gehindert.

Die Blockade der Autobahn von Thessaloniki zur mazedonischen Grenze führte laut griechischen Fernsehberichten zu Staus und Spannungen mit den Lastwagen- und Autofahrern. Einzelne Flüchtlinge legten sich unmittelbar vor die Fahrzeuge, um sie an der Weiterfahrt zu hindern.

Derzeit sitzen in Griechenland rund 50'000 Flüchtlinge fest. Ihre Zukunft ist ungewiss. Möglicherweise werden sie im Zuge von Kontingentierungen in andere europäische Länder gebracht. Sie könnten aber auch als Wirtschaftsflüchtlinge eingestuft und ausgewiesen werden. Andere hätten Aussichten, politisches Asyl zu bekommen. (sda/afp)

Idomeni

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Link zum Artikel

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel