Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Idomeni Refugees

«Ich will spielen wie ein normales Kind.» Wir haben den Flüchtlingen in Idomeni Gelegenheit für ihre Botschaft gegeben. 
watson/rafaela roth

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas



Vom Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze gibt es kein Weiterkommen. Seit dem neuen EU-Immigrationsregime, das die Flüchtlinge von der Balkanroute zurück in die Türkei drängt, erst recht nicht mehr. Die Verzweiflung der rund 14'000 gestrandeten Camp-Bewohner nimmt täglich zu. 

Wir haben 18 der Flüchtlinge in Idomeni gefragt, was ihre Träume und ihre Botschaft an uns Europäer sind:

«Wie lange diskutiert ihr?»

Idomeni Refugees

«Wie lange wollt ihr noch diskutieren?»
watson/rafaela roth

«Möchte zur Schule»

Idomeni Refugees

«Ich möchte in die Schule gehen.» –
watson/rafaela roth

«Wir sind noch am Leben»

Idomeni Refugees

«Wir sind immer noch am Leben.»
watson/rafaela roth

«Möchte Ärztin werden»

Idomeni Refugees

«Ich möchte Ärztin werden.»
watson/rafaela roth

«Ich weiss nicht, wohin»

Idomeni Refugees

«Ich weiss nicht, wohin ich gehen soll.»
watson/rafaela roth

«Meinen Träumen folgen»

Idomeni Refugees

«Ich möchte meinen Träumen folgen. Helft mir!»
watson/rafaela roth

«Ich bin auch eine Mutter»

Idomeni Refugees

«Ich bin eine Mutter,  nicht nur ein Flüchtling.»
watson/rafaela roth

«Will zu Papa»

Idomeni Refugees

«Ich will zu meinem Vater in Deutschland.» 
watson/rafaela roth

«Ich bin frei»

Idomeni Refugees

«Ich bin frei. Ich will über die Grenze.»
watson/rafaela roth

«Krieg ist besser als hier»

Idomeni Refugees

«Der Krieg in Syrien ist weniger schlimm als hier», sagt dieser Junge.
watson/rafaela roth

«Medizinische Behandlung»

Idomeni Refugees

«Ich brauche eine medizinische Behandlung. Bitte!»
watson/rafaela roth

«Ich bin ein Mensch, kein Pass»

Idomeni Refugees

«ich bin ein Mensch, nicht nur ein Pass.»
watson/rafaela roth

«Öffnet die Grenze»

Idomeni Refugees

«Öffnet die Grenzen.»
watson/rafaela roth

«This ist not for Humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp in Idomeni

«Nach Deutschland»

Idomeni Refugees

«Ich will, dass der Krieg in Syrien aufhört. Und ich will nach Deutschland.»
watson/rafaela roth

«Offene Grenze für alle»

Idomeni Refugees

«Bitte öffnet die Grenzen für alle.»
watson/rafaela roth

«Nicht in die Türkei»

Idomeni Refugees

«Ich will nicht deportiert werden. Nicht in die Türkei.»
watson/rafaela roth

«Überleben? Hier.»

Idomeni Refugees

«Wenn ich ein Leben haben will, bleibe ich hier.»
watson/rafaela roth

«Alle Wege zu»

Idomeni Refugees

watson/rafaela roth

Die Nachrichten der Flüchtlinge im Video: 

Video: watson.ch

Idomeni – alles über das schlimmste Flüchtlingscamp Europas:

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Link zum Artikel

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Carlos» hat unzerstörbare Zelle zerstört

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel