bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Griechenland

Verletzte und Festnahmen bei schweren Ausschreitungen in Athen

Verletzte und Festnahmen bei schweren Ausschreitungen in Athen

10.03.2021, 09:07
epa09064245 Demonstraters clash with riot policemen in Nea Smyrni, south district of Athens, Greece 09 March 2021. The protest was organized as a result of a footage that was shared widely on the inte ...
Bild: keystone

Bei schweren Krawallen sind in Athen am Dienstagabend fünf Polizisten verletzt und 16 Randalierer festgenommen worden. Dies teilte am Mittwoch ein Sprecher der griechischen Polizei im Staatsfernsehen mit. Einer der Polizisten sei schwer verletzt worden, befinde sich aber ausser Lebensgefahr, hiess es.

Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis warnte angesichts der Ausschreitungen am Dienstagabend im Fernsehen: «Die blinde Gewalt führt nirgendwo hin.» Auch die meisten Oppositionsparteien verurteilten die Ausschreitungen.

Ein Mob von Hooligans, darunter Fussballrowdys sowie gewaltbereite Vermummte aus der Athener Autonomen-Szene, hatten am Dienstagabend eine zunächst friedliche Demonstration gegen Polizeigewalt genutzt, um den Athener Stadtteil Nea Smyrni ins Chaos zu stürzen. Sie schleuderten Brandflaschen, Feuerwerkskörper und Steine auf die Beamten, zerstörten parkende Autos und zündeten Müllcontainer an.

Sogar Bäume wurden in Brand gesetzt. Zudem griffen sie die Beamten mit Eisenstangen an, wie das Fernsehen zeigte. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Es kam zu Strassenschlachten mit den Randalierern. Die Lage beruhigte sich erst am Mittwochmorgen.

Anlass der Demonstration war ein Fall von Polizeigewalt vor drei Tagen. Am Sonntag hatten Polizisten in Nea Smyrni einen Mann bei einer Kontrolle der Corona-Massnahmen mit Schlagstöcken, Tritten und Faustschlägen traktiert. Passanten hatten die Szenen gefilmt.

Die Staatsanwaltschaft und die Regierung ordneten Untersuchungen an. Die Regierung verurteilte das Vorgehen der Polizisten. Es folgte eine Welle der Empörung in sozialen Medien, bevor die Situation am Dienstagabend eskalierte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Staatsanwaltschaft frustriert wegen Arbeit mit Trumps Team

Das US-Justizministerium will einem Bericht zufolge im Streit über den Umgang mit Regierungsdokumenten auch das Team des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in die Zange nehmen. Die Staatsanwaltschaft habe eine Richterin gebeten, gegen Trumps Anwälte wegen Missachtung des Gerichts vorzugehen, berichtete die «Washington Post» am Donnerstag unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen. Sollte die Richterin dem Antrag zustimmen, könnte sie zum Beispiel eine täglich anfallende Geldstrafe verhängen. Der Sender CNN berichtete, der Antrag betreffe auch Trump selbst. Eine Anhörung soll es demnach an diesem Freitag geben.

Zur Story