DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Johnson kneift bei Klimadebatte – da ersetzt ihn der TV-Sender durch einen Eisblock

29.11.2019, 06:4129.11.2019, 06:55

Eine schmelzende Eisskulptur auf dem eigentlich für Premierminister Boris Johnson vorgesehenen Platz bei einer TV-Debatte über Klimaschutz hat bei seinen britischen Konservativen für Empörung gesorgt.

Der Sender Channel 4 hatte die Parteichefs für die Sendung am Donnerstagabend eingeladen – Boris Johnson und Brexit-Partei-Chef Nigel Farage hätten jedoch abgelehnt, twitterte der Sender.

Daraufhin habe man entschieden, zwei Eisskulpturen in Form der Erdkugel, die die Notlage auf diesem Planeten verkörpern sollten, auf deren Plätze zu stellen. Die Skulptur auf Johnsons Platz hatte die Beschriftung «Conservatives» (Konservative).

Die Torys wandten sich daraufhin an die Medienaufsicht des Landes und beschwerten sich, diese Aktion sei ein «provokanter parteiischer Trick». Die Behörde müsse gegen Channel 4 vorgehen, da der Sender seine Pflicht zur Unparteilichkeit verletzt habe, wie BBC berichtete.

Zuvor hatte Staatsminister Michael Gove versucht, den Platz von Johnson einzunehmen – und war abgewiesen worden. Der Channel 4-Redakteur Ben de Pear rechtfertigte das Verhalten: Für die Debatte seien eben nur Parteichefs eingeladen gewesen.

Die Beschwerde der Torys kritisierte er harsch:

«Setzt Euren Parteichef Boris Johnson neben die anderen Chefs und hört auf, Spielchen zu spielen. Verweigern Sie sich nicht und drohen Sie nicht mit unserer Lizenz, das ist eine heikle Angelegenheit»

Die Briten wählen am 12. Dezember ein neues Parlament. Umfragen zufolge liegen die Torys von Johnson deutlich vorne. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alarmierende Lage bei Schweizer Gletschern

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
29.11.2019 07:02registriert April 2019
Ein Ziegelstein anstelle von BoJo hätte es auch getan.
Boris Johnson kneift bei Klimadebatte – da ersetzt ihn der TV-Sender durch einen Eisblock
Ein Ziegelstein anstelle von BoJo hätte es auch getan.
992
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sherlock_Holmes
29.11.2019 07:05registriert September 2015
«Boris Johnson kneift bei Klimadebatte – da ersetzt ihn DEN (sic!) TV-Sender durch einen Eisblock.»

Da ersetzt ihn WEN oder WER? 🧐Richtig, DER TV-Sender. – Nominativ.

Die Fallformen scheinen manchmal ein kniffliger Fall zu sein.

Einen schönen Tag – ohne weitere schwierig zu lösende Fälle – wünscht euch Sherlock Holmes. 😁
10023
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
29.11.2019 08:05registriert Dezember 2014
Im Austeilen ganz vorne mit dabei umgekehrt am jammern, dieses Verhalten ist so 2018.
343
Melden
Zum Kommentar
12
Saudi-Araberin muss 34 Jahre hinter Gitter – weil sie Twitter benutzt hat
Sie studierte an der Leeds-Universität in England und wollte ihre Heimat besuchen. Dort wurde Salma al-Shehab festgenommen. Weil sie einen Twitter-Account besass.

Salma al-Shehab lebte in Leeds, wo sie ihren PhD machte. Im Dezember 2020 reiste sie in ihre Heimat zurück, um dort Ferien zu machen. Danach wollte sie ihren Mann und ihre zwei kleinen Kinder mit nach England nehmen. Doch so weit sollte es nicht kommen.

Zur Story