International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barnier hält Brexit-Einigung diese Woche weiter für möglich



European Union chief Brexit negotiator Michel Barnier, right, greets Irish Foreign Minister Simon Coveney during a meeting of EU General Affairs ministers, Article 50, at the European Convention Center in Luxembourg, Tuesday, Oct. 15, 2019. European Union chief Brexit negotiator Michel Barnier is in Luxembourg on Tuesday to brief ministers on the state of play for Brexit. (AP Photo/Virginia Mayo)

Bild: AP

EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier hält ein Abkommen über einen geregelten Austritt Grossbritanniens in den nächsten Tagen weiter für machbar. «Auch wenn eine Vereinbarung schwierig ist und offen gesagt immer schwieriger wird, ist sie diese Woche weiter möglich.»

Ein Abkommen müsse aber nicht nur für das Vereinigte Königreich akzeptabel sein, sondern «für die gesamte Europäische Union», sagte Barnier am Dienstag in Luxemburg. Es sei «höchste Zeit, gute Absichten in einen Rechtstext zu übersetzen».

Der britische Premierminister Boris Johnson will sein Land am 31. Oktober aus der EU führen, notfalls auch ohne Abkommen mit der EU. Brüssel und London hatten sich am Freitag darauf verständigt, die Gespräche «zu intensivieren», um noch eine Vereinbarung möglich zu machen. Barnier informiert in Luxemburg nun die Europaminister der Mitgliedstaaten, die den EU-Gipfel ab Donnerstag vorbereiten.

Der niederländische Aussenminister Stef Blok betonte, die britische Seite habe «einige Schritte vorwärts» gemacht. Es sei aber «nicht genug, um den Binnenmarkt zu schützen». Konsumenten und Firmen in den Niederlanden müssten sicher sein, dass es für Produkte von ausserhalb der EU «keine Nebenstrasse durch die nordirische Grenze» gibt.

«Unfairer Wettbewerb» müsse verhindert werden, sagte Blok. Er hoffe, dass es «in den kommenden Stunden» ausreichende britische Vorschläge gebe, die dies sicherstellten. (dfr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Niederlage für Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Welt hat einfach zugeschaut – das erzählen 3 Überlebende des Massakers von Srebrenica

Vor einem Vierteljahrhundert geschah rund um die Stadt Srebrenica in Bosnien das Undenkbare: der Mord an Tausenden Männern und Jungen. Das Leiden und Leugnen hat bis heute nie aufgehört.

Srebrenica: Der Name der bosnischen Stadt an der Grenze zu Serbien steht symbolisch für das schlimmste Verbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Juli 1995 ermordeten bosnisch-serbische Truppen in der Gegend rund um Srebrenica 8372 Männer und Buben. Der älteste war 78, der jüngste 13, mehr als 1000 gelten noch immer als vermisst.

Jedes Jahr bringen neue identifizierte Knochensplitter Hinterbliebenen die traurige Gewissheit, dass auch ihre Väter, Brüder und Söhne zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel