International
Grossbritannien

Grossbritannien: Klimademonstranten sprühen Substanz auf Stonehenge

Alarmstufe Orange! Demonstranten sprühen orangefarbene Substanz auf Stonehenge

19.06.2024, 15:27
Mehr «International»
In this handout photo, Just Stop Oil protesters sit after spraying an orange substance on Stonehenge, in Salisbury, England, Wednesday June 19, 2024. (Just Stop Oil via AP)
Die zwei Demonstranten sassen sich nach der Tat vor die Sehenswürdigkeit. Bild: keystone

In Grossbritannien haben Klimademonstranten das Steinmonument Stonehenge mit einer orangefarbenen Substanz besprüht. Die Gruppe Just Stop Oil veröffentlichte am Mittwoch auf der Plattform X (früher Twitter) ein Video, das zeigt, wie zwei Menschen auf den Steinkreis zulaufen und dabei Farbe versprühen. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest.

Die Protestgruppe schrieb, sie forderten von der nächsten britischen Regierung einen verbindlichen Vertrag zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen bis 2030 zu unterschreiben. Im Hintergrund des Videos ist zu hören, wie Menschen rufen, dass die Demonstranten aufhören sollten. Einige versuchen auch, die beiden aufzuhalten.

«Wir haben zwei Menschen festgenommen nach einem Vorfall in Stonehenge heute Nachmittag», teilte die Wiltshire Police mit. Sie stünden im Verdacht, das Monument beschädigt zu haben. Die Ermittlungen dauerten an.

Der Steinkreis Stonehenge gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen Grossbritanniens. Die Steine sind exakt auf den Sonnenstand der Sommer- und Wintersonnenwende ausgerichtet. Es wird angenommen, dass diese Ereignisse dort bereits seit Tausenden von Jahren gefeiert werden. Am Donnerstag soll dort die Sommersonnenwende gefeiert werden.

Die Protestgruppe schrieb bei X, die Farbe bestehe aus Maisstärke und werde durch den Regen abgewaschen, während es aber dringend nötig bleibe, dass die Regierung etwas gegen die katastrophalen Folgen der Klima- und Umweltkrise tue. Premierminister Rishi Sunak verurteilte die Protestaktion als Vandalismus. (sda/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antoniata
19.06.2024 16:14registriert Mai 2024
Warum nur wächst da eine Generation, die vor nix Ehrfurcht und Respekt hat?
19234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
19.06.2024 18:37registriert Oktober 2020
Vor 5000 Jahren hätte man ihnen deswegen whs. das schlagende Herz aus dem Brustkorb geschnitten.
Beim nächsten Vollmond.
Und CO2-neutral.
11812
Melden
Zum Kommentar
avatar
dega
19.06.2024 18:00registriert Mai 2021
Warum? Haben die Erbauer zu viel CO2 produziert?

Frage: Haben sich die beiden auf dann auf das Grass geklebt?
1008
Melden
Zum Kommentar
98
Skandal in Brasilien – Polizist schiesst Torhüter mit Gummigeschoss ins Bein
Im unterklassigen brasilianischen Fussball ist es zu einem Eklat gekommen. Ein Polizist schoss einem Torhüter ins Bein. Der Klub fordert nun Konsequenzen.

Nach einem Fussballspiel in Brasilien ist es zu einem unfassbaren Vorfall gekommen, bei dem ein Torhüter durch die Polizei verletzt wurde. Die Polizei setzte Gummigeschosse ein. Eins davon traf Torhüter Ramón Souza, der daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Zur Story