DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prinz William (rechts) und sein Bruder Harry sind zurzeit nicht sehr gut aufeinander zu sprechen.
Prinz William (rechts) und sein Bruder Harry sind zurzeit nicht sehr gut aufeinander zu sprechen.
Bild: EPA

«Wir sind keine Einheit mehr» – heute treffen sich die Royals zum Krisengipfel

Nach dem Austritt von Harry und Meghan sammeln sich dunkle Wolken über dem Buckingham-Palast. Ein Krisengipfel am Montag soll die Lage aufhellen. Doch Prinz Williams Aussage lässt es vorab gewittern. 
13.01.2020, 09:4013.01.2020, 09:42
Ein Artikel von
t-online

Queen Elizabeth II. und ihr Enkel  Prinz Harry  werden sich am Montag in Sandringham treffen. Dort wollen die Royals über die zukünftigen Rollen von Harry, seiner Frau Meghan und dem acht Monate alten Archie sprechen. Der Herzog und die Herzogin von Sussex hatten am Mittwoch überraschend angekündigt, sich von ihren royalen Pflichten zurückziehen und «finanziell unabhängig» werden zu wollen. Ihr Leben werde künftig in Nordamerika und England stattfinden, erklärten sie. Mit dem Königshaus sollen sie zuvor nicht über ihre Pläne gesprochen haben.

Bei den Gesprächen am Montag sollen den übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch Harrys Vater, Thronfolger Prinz Charles , und sein Bruder Prinz William anwesend sein. Laut «The Sun» könnte Meghan, die sich in Kanada aufhält, telefonisch zugeschaltet werden. Palastinsider erwarten von dem Treffen noch keine konkreten Ergebnisse – zu vertrackt sei die Situation.

Der Royal-Experte der BBC, Jonny Dymond, hofft jedoch, dass die Gespräche zu einem «nächsten Schritt» führen, wie die Beziehung des Sussex-Paares zur königlichen Familie in Zukunft aussehen könnte. Der Wunsch der Queen ist es angeblich, innerhalb weniger Tage eine Lösung zu finden. Dafür seien aber «gewaltige Hindernisse» zu überwinden, so Dymond.

Prinz William äussert sich zum angespannten Bruder-Verhältnis 

Doch ehe die Krisensitzung überhaupt gestartet ist, sorgt eine Äusserung von Prinz William für angespannte Stimmung, um es vorsichtig auszudrücken. Die «Sunday Times» berichtete unter Berufung auf einen Freund von Prinz William, Harrys grosser Bruder sei mehr als nur traurig über die Entwicklung. «Ich habe mein Leben lang den Arm um meinen Bruder gelegt, ich kann es nicht mehr – wir sind keine Einheit mehr», sagte William demnach.

Das Treffen auf dem königlichen Anwesen in Norfolk wollen die Queen, Prinz Charles, Prinz William und Prinz Harry dennoch dazu nutzen, um eine tragfähige Lösung für die Zukunft von Harry und Meghan zu erarbeiten. Sollte eine Einigung erzielt werden, könnte die Umsetzung allerdings dauern. Weitere Treffen seien vermutlich nötig, schreibt die BBC. Auch wenn Palastmitarbeiter bereits unterschiedliche, ziemlich konkrete Vorschläge ausgearbeitet haben.

Unklar sei unter anderem aber noch, wie viele royale Aufgaben Meghan und Harry zukünftig noch übernehmen wollen. Damit hänge die Finanzierung und die Beziehung zwischen dem Palast und der Familie Sussex zusammen, heisst es. Die Rede ist von einem «Präzedenzfall», der in den kommenden Jahren andere Mitglieder der königlichen Familie betreffen könnte. Der frühere Pressesprecher der Königin, Dickie Arbiter, sagte der «Sun»: «Dies ist ein wegweisendes Treffen, das absolut beispiellos ist.»

(sow/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

1 / 11
Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit diesem Jahr trägt die Queen nur noch unechten Pelz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abwasser darf ins Meer – Wut und Zorn in Grossbritannien

Wenige Tage vor der Klimakonferenz COP26 in Glasgow kocht in Grossbritannien eine Umweltdebatte hoch. Anlass ist die Weigerung des britischen Parlaments, die ungefilterte Ableitung von Abwasser in Meer und Flüsse zu verbieten.

In sozialen Medien sowie Schreiben an ihre Abgeordneten hätten viele Menschen mit Wut und Zorn reagiert, berichtete die Zeitung «Daily Mail» am Montag. Zuvor hatte die Regierung erlaubt, dass Kläranlagen nicht vollständig behandeltes Abwasser entsorgen dürfen. Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel