wechselnd bewölkt
DE | FR
57
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Theresa May zerpflückt Boris Johnson – mit nur einer Frage

Theresa May kritisiert Boris Johnson.
Theresa May kritisiert Boris Johnson.screenshot: twitter

Theresa May zerpflückt Boris Johnson – mit nur einer Frage

31.01.2022, 21:3901.02.2022, 14:58

Der Druck auf Boris Johnson nimmt weiter zu. Der britische Premierminister steht unter Verdacht, an der Downing Street mehrere Partys toleriert und teilweise an ihnen teilgenommen zu haben. Dies zu einem Zeitpunkt, als in Grossbritannien strikte Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie galten.

Am Montag wurde nun der mit Spannung erwartete Untersuchungsbericht zu den Lockdown-Partys veröffentlicht. Auch wenn der Bericht aufgrund laufender Ermittlungen der Polizei stark abgeschwächt publiziert wurde, war das Verdikt relativ eindeutig.

«Führungsversagen» von Downing 10

Die Verantwortlichen hätten es versäumt, sich an Standards zu halten, die zur Zeit der Corona-Lockdowns nicht nur von der Regierung, sondern von der gesamten Bevölkerung verlangt worden seien, hiess es im veröffentlichten Bericht der Spitzenbeamtin Sue Gray.

Gray betonte, einige der Treffen hätten nicht stattfinden oder sich nicht in der Weise entwickeln dürfen, wie es letztlich geschah. Das Verhalten einiger Beteiligter sei «schwer zu rechtfertigen». Es habe in verschiedenen Bereichen von Downing Street Nummer 10 und dem angegliederten Cabinet Office, der zentralen Regierungsbehörde, ein deutliches «Führungsversagen» gegeben.

Ausserdem sei offensichtlich zu wenig darüber nachgedacht worden, welches Gesundheitsrisiko einige Versammlungen bedeutet hätten und wie sie in der Öffentlichkeit vor dem Hintergrund der landesweiten Notlage erscheinen mochten.

Am späteren Nachmittag nahm Johnson Stellung zum Bericht. «Ich möchte Entschuldigung sagen», sagte der Premierminister. Zurücktreten wollte er aber nicht. Stattdessen kündete Johnson Reformen und Umstrukturierungen in seinem Amtssitz an.

Auftritt von Theresa May

Die Stimmung im Parlamentssaal war äusserst aufgeheizt. Oppositionschef Keir Starmer forderte zum wiederholten Male den Rücktritt des Premierministers. Soweit nichts Neues also.

Doch dann meldete sich plötzlich Theresa May zu Wort. Die ehemalige Premierministerin und Parteikollegin von Boris Johnson sprach nur kurz, doch ihr Auftritt hatte es in sich.

Die Untersuchung zeige, dass im Regierungssitz Coronaregeln nicht befolgt worden seien, so May. Die Schlussfolgerung: «Entweder hat mein ehrenwerter Freund die Regeln nicht gelesen oder er und die Menschen um ihn herum haben nicht verstanden, was sie bedeuteten oder sie dachten, die Regeln gälten nicht für (Downing Street) Nr. 10. Was davon war es?»

Hier zerpflückt Theresa May Boris Johnson

Video: watson

May nahm nach ihrer kurzen Standpauke Platz. Johnson rang in seiner Antwort kurz um die richtigen Worte. Er bestritt, dass dies aus der Untersuchung von Sue Gray hervorgegangen sei und verwies erneut auf die laufenden Polizeiermittlungen. Dies ist angesichts der Resultate des Berichts allerdings kaum plausibel.

May gehört zu einer Gruppe von Tory-Politikern, die Johnson öffentlich kritisieren. Andere halten jedoch noch zum Premierminister. Für ein Misstrauensvotum bräuchte es die Unterschrift von 45 Torys.

SNP-Anführer wird aus dem Haus geworfen

Wie hitzig die Debatte am Montag geführt wurde, zeigt der Auftritt von Ian Blackford. Blackford führt im britischen Unterhaus die Abgeordneten der Scottish National Party (SNP) an. In einem feurigen Statement sagte er, Johnson habe das Parlament «bewusst in die Irre geführt».

Der Speaker, Lindsay Hoyle, wies Blackford mehrfach darauf hin, dass er diese Aussage zurücknehmen solle. Der Schotte verzichtete jedoch darauf und wurde letzten Endes des Hauses verwiesen. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Protest gegen Corona-Massnahmen: Mann spaziert quasi nackt durch London

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
31.01.2022 22:46registriert Juni 2016
Boris Feinde wetzen die Messer, zücken Quittungsheftchen, holen die Retourkutschen aus den Remisen, holen Boris eigene Medizin aus den Giftschränken, die Wettbüros ihre Bücher und alle anderen das Popcorn.

Es wird spannend in London, Boris hat sich viele Feinde gemacht, viele Verprellt, viele Zechen nicht beglichen.
Mal schauen wer mit wem zusammenspannt
883
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
01.02.2022 07:01registriert Februar 2014
Tja, Party haben sie drauf, diese verwöhnten Eaton-Jungs aus der Upper Class von London. Aber was Ehre und Anstand, oder gar Wissen betrifft, kann man die in der Pfeiffe rauchen.
766
Melden
Zum Kommentar
avatar
flausch
01.02.2022 02:41registriert Februar 2017
"Der Schotte" (Blackford) hat den Nagel leider auf den Kopf getroffen. BoJo ist und war schon immer ein Lügner und Clown. DIes ist allseits bekannt. en "Speaker" der es nicht zulassen will das die Warheit ausgesprochen wird ist peinlich. Ein BoJo der bei diesen Anschuldigungen, denen er kaum wiedersprechen kann, auch noch lacht, ist nichts als der Beweis seiner eigenen Erbärmlichkeit.
Boris J. ist der Ueli M. Englands und gehört raus aus der Politik. Auch zum Schafe hüten wären beide gemeinsam nicht fähig.
Gebt ihm ein stilles Wasser... Mit dem würde er vieleicht klarkommen.
733
Melden
Zum Kommentar
57
Ärger wegen Häftling im Hungerstreik – Meloni schlichtet mit Brief

Italiens Regierungschefin Georgia Meloni hat im Fall eines inhaftierten Anarchisten, der in einen Hungerstreik getreten ist, zur Besonnenheit aufgerufen. Die Tonlage habe sich sicherlich zu sehr verschärft, schrieb Meloni am Samstag in einem Brief, den die Zeitung «Corriere della Sera» online veröffentlichte. «Ich fordere alle, angefangen bei den Angehörigen der Fratelli d'Italia, auf, sie (die Tonlage) wieder auf ein Niveau der aufrichtigen und respektvollen Auseinandersetzung zu bringen.»

Zur Story