International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07012862 British Prime Minister Theresa May hosts a round table with business leaders at the Zero Emission Vehicle Summit in Birmingham, Britain, 11 September 2018. The summit will be attended by political leaders and representatives from industry in the aim of creating further development in the zero emissions vehicle market. Prime Minister May attends the summit whilst the UK's exit from the European Union (EU) continues to be negotiated.  EPA/WILL OLIVER

Premierministerin Theresa May bereitet sich auf einen «No-Deal-Brexit» vor. Bild: EPA/EPA POOL

Verhandlungen mit EU harzen weiterhin – Grossbritannien bereitet No-Deal-Brexit vor



Die britische Regierung will ihre Vorbereitungen für einen Brexit ohne Abkommen beschleunigen. Darauf einigte sich einem Regierungssprecher zufolge das Kabinett von Premierministerin Theresa May bei einer Sondersitzung am Donnerstag.

Primäres Ziel sei es aber, ein Austrittsabkommen mit Brüssel auf Grundlage der britischen Vorschläge zu erarbeiten, teilte der Sprecher mit.

An der dreieinhalbstündigen Kabinettssitzung im Regierungssitz Downing Street soll nach Medienberichten auch Notenbankchef Mark Carney zeitweilig teilgenommen haben. Erst zu Beginn der Woche war bekannt geworden, dass er nun doch länger als geplant an der Spitze der Bank of England bleibt, um «einen geordneten und erfolgreichen» EU-Austritt zu unterstützen.

Grossbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der Europäischen Union aus. Die Verhandlungen laufen bisher aber nur schleppend. Sollten sie scheitern, droht in vielen Bereichen Chaos.

No-Deal-Brexit mit Folgen

Das ist nach Ansicht der Ratingagentur Moody's wahrscheinlicher geworden, wie aus einem Bericht der Agentur vom Donnerstag hervorgeht. Ein so genannter No-Deal-Brexit hätte zudem «substanzielle negative Folgen» für die britische Wirtschaft und die Wirtschaft in einigen EU-Ländern, heisst es darin. Am schlimmsten betroffen wären dem Bericht zufolge Autobauer, Fluggesellschaften und die Chemiebranche.

Zunächst würde es zu einem erneuten heftigen Wertverfall des britischen Pfunds kommen, schreiben die Moody's-Experten. Konsumentenpreise würden in die Höhe schiessen, Reallöhne sinken und die Arbeitslosigkeit steigen. Die Kauflust der Konsumenten würde abflachen, heisst es: «Es gibt eine echte Gefahr, dass Grossbritannien sehr schnell in eine Rezession fällt.»

Regierung veröffentlicht Hinweise

Auch die britische Regierung veröffentlichte am Donnerstag Hinweise für den Fall eines No-Deal-Szenarios. Beispielsweise könnte das Reisen in Europa für britische Staatsbürger künftig erheblich beschwerlicher werden.

Für Autofahrten in der EU müssten sich Briten dann internationale Führerscheine ausstellen lassen. Bislang reicht der britische Führerschein auch als Fahrerlaubnis in allen anderen EU-Ländern aus. Briten, deren Reisepässe weniger als sechs Monate gültig sind, müssten zudem damit rechnen, bei der Einreise in die EU abgewiesen zu werden, warnte London.

Der Einschätzung Londons zufolge könnten künftig auch wieder erhebliche Roaminggebühren für britische Handynutzer im Ausland und nahe der Grenze zu Irland anfallen. Mehrere Mobilfunkanbieter teilten bereits mit, freiwillig auf die Gebühren zu verzichten. Die hohen Zusatzkosten für Datennutzung mit dem Mobiltelefon im Ausland waren im Juni vergangenen Jahres innerhalb der EU abgeschafft worden. (sda/dpa)

Brexit-Referendum

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kafifertig 14.09.2018 16:58
    Highlight Highlight Eine Scheidung ohne einvernehmliche Scheidungsvereinbarung ist sehr oft für einen der Geschiedenen die weitaus bessere Option, trotz langer und teurer Gerichtsverfahren.

    Grossbritannien ist gut beraten, die unverblümte Konfrontation mit der EU nicht zu scheuen.
    Lieber sich eine blutige Nase holen, als kampflos seine Würde und seinen Besitz preiszugeben.
  • reaper54 14.09.2018 08:54
    Highlight Highlight Mh verstehe nicht wiso sie wegen den Reisen so ein drama machen. Die Briten haben bei Schengen onehin einen Sonderstatus, wiso alles so kompliziert machen und sie diesen Status nicht einfach behalten lassen?
    Die Sicherheit kann kein Argument sein, ansonsten müsste man Spanien, welches Schengen Visa faktisch Verschenkt, schon lange hinauswerfen...
  • Bert der Geologe 14.09.2018 07:41
    Highlight Highlight So wird aus Great Britain Little Britain. Zum Kotzen irgendwie.
    Play Icon
    • AdiB 14.09.2018 08:52
      Highlight Highlight War kürzlich in london und muss sagen, little britain ist keine satire sondern realität. So wieviel ich mich über die aroganz der leute aufregte soviel gabs auch zum lachen.
  • Jaklar 14.09.2018 06:04
    Highlight Highlight Dramatisch! Aber es hat auch seine guten seiten. Die britten sehen, dass alles einen preis hat. Und für die schweiz gibt es auch etwas zu lernen.
    Vielleicht wird es gar nicht so schlimm. Ein bisschen mehr arbeitslosigkeit, wohlstandsverlust und eingeschränkte reisemöglichkeit sind doch verkraftbar, wenn man dafür unabhängig von der eu wird. a;)
    • kafifertig 14.09.2018 17:03
      Highlight Highlight Natürlich hat alles seinen Preis. Und der ist es meistens auch wert.
  • meliert 14.09.2018 03:38
    Highlight Highlight das sind alles Spekulationen und Drohungen - Fakt ist, die Europäer brauchen die britischen Konsumenten, z.B. 20% der deutschen Autoproduktion geht jetzt noch nach GB. Es wird sich „einschleifen“, wenn sich sogar die kleine CH mit der EU arrangieren kann trotzt den ewigen Drohungen, dann erst recht GB. Es geht immer irgendwie weiter, das „Gebilde“ EU ist halt nicht mehr attraktiv für sehr viele europäische Bürger, wer in der EU herumkommt, hört dies genug oft, man gehe nur mal zu unseren Nachbarn DE und AT!
    • Astrogator 14.09.2018 10:46
      Highlight Highlight "das „Gebilde“ EU ist halt nicht mehr attraktiv für sehr viele europäische Bürger, wer in der EU herumkommt, hört dies genug oft, man gehe nur mal zu unseren Nachbarn DE und AT! "

      die Fakten dazu: https://bit.ly/2kpELIr
    • meliert 14.09.2018 13:27
      Highlight Highlight Astrogator: sind Sie einer der solche Umfragen glaubt? 1000 Personen pro Land! Schauen Sie nur an die Umfragen bei uns vor Wahlen/Abstimmungen welche daneben liegen.

      20% der deutschen Autos PRODUZIERT in DE gehen nach GB!
    • B-Arche 14.09.2018 15:35
      Highlight Highlight "They need us more than we need them" die 7573835te?

      Die EU verliert 8% Absatzmarkt, UK verliert 30% im schlimmsten Falle.

      Theresa Mays Taktik die EU Staatschefs gegeneinander auszuspielen scheiterten. Die Hardliner Versuchen es noch immer und stützen die Anti EU Parteien im EU Parlament. UK ist für Brexit sogar bereit die EU zu zerstören wenn das sie besser stellt.

      Die Schweiz sollte ganz genau aufpassen da nicht mitzuspielen so a la "Finanzachse Zürich London, wir nehmen die EU in die Zange" (die Idee war schon Mal da von Brexit Hardlinern).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 14.09.2018 01:25
    Highlight Highlight Tja, das ist dann wohl Pech. Immerhin ist der Bürger selbst Schuld an dem Schlamassel. Wer sich von Demagogen und Lügnern einlullen lässt, hat es nicht anders verdient.
  • B-Arche 14.09.2018 00:15
    Highlight Highlight Sie nehmen tatsächlich das Wiederaufflammen des Irlandkonflikts in Kauf wegen ihres bescheurten Brexit. Das ideologisch sture daran Festhalten trotz aller Fakten und Expertenrat ist einfach unglaublich.

    Die Bevölkerung hat nicht einmal ein Recht darauf abzustimmen ob diese Art des Brexit in Ordnung für sie ist.

    51% vs 49% - und man nimmt fundamentale Rechte allen Briten entziehen und macht Auslandsbriten das Leben zur Hölle, ruiniert Wirtschaftsbeziehungen und fährt ungebremst in den Abgrund.

    Aber immer brav Splendid Britain und der ewige Glaube das alte Commonwealth stünde wieder auf.
    • Mizzi 14.09.2018 05:50
      Highlight Highlight Demokratie ist Demokratie. Auch wenn dir das schwer fällt.
      Die Geschichte wird uns zeigen welcher der bessere Weg gewesen wäre/war.

      Mach dir doch unterdessen ein paar Popcorn und geniess die Show
    • B-Arche 14.09.2018 15:23
      Highlight Highlight Mizzi: Es ist für mich keine Demokratie wenn beispielsweise in Deutschland eine Volksabstimmung ergäbe dass ich als Deutscher Staatsbürger der seit Jahren im nicht EU Ausland lebt plötzlich alle Rechte verlieren würde und sofort nach Deutschland zurückkehren müsse oder eine hohe Strafsteuer bezahlen. Vor allem weil ich nicht einmal darüber abstimmen dürfte.

      Aber exakt so geht es den Briten die im Ausland leben.

    • kafifertig 14.09.2018 16:54
      Highlight Highlight Ein Wiederaufflammen des Bürgerkriegs in Irland, wäre extrem teuer und extrem unpopulär. Kein britischer Politiker kann sich das leisten.
  • Juliet Bravo 13.09.2018 23:49
    Highlight Highlight Wird wohl das tragische Wort des Jahres, im Duden dann:

    No Deal Brexit, der

    Anglizismus; Politikjargon

    Schiffbruch auf Grund von Spaltung der Gesellschaft und Verführung der Stimmbürger (-> Social Media) zu Kurzschlusshandlungen in der Absicht, an der Urne (-> Abstimmung, -> Brexit) Denkzettel zu verteilen.

«Wollte ihm in den Arsch treten» – Churchills Enkel rechnet mit Boris Johnson und Co. ab

Sir Nicholas Soames ist ein in der Wolle gefärbter Konservativer. Doch weil er sich gegen Boris Johnons No-Deal-Brexit stellte, warfen ihn die Tories aus der Partei. Nun findet der Enkel des legendären Kriegspremiers Winston Churchill deutliche Worte.

Der 71-Jährige galt als graue Eminenz der Konservativen Partei: Seit 37 Jahren vertrat Nicholas Soames die Tories im britischen Unterhaus. Er hat die Eliteschule Eton absolviert, diente in der Armee und war in den neunziger Jahren Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Doch weil er und 20 andere Tory-Abgeordnete am vergangenen Dienstag gemeinsam mit der Opposition für ein Gesetz gestimmt hatten, das Premierminister Boris Johnson einen No-Deal-Brexit verbietet, entzog ihm die Parteileitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel