International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated Thursday, May 25, 2017, British Prime Minister Theresa May talks with British Foreign Minister Boris Johnson, with British lawmaker Michael Fallon, right, as they participate in a NATO summit of heads of state and government in Brussels. Prime Minister Theresa May has accepted the resignation of Boris Johnson Monday July 9, 2018, amid Cabinet splits over Brexit. (AP Photo/Matt Dunham, FILE)

Zwischen ihnen herrscht Zoff: Ex-Aussenminister Boris Johnson und Premierministerin Theresa May. Bild: AP/AP Pool

«Verhandlungskapital verbrannt» – Ex-Aussenminister Boris Johnson greift Theresa May an



Der ehemalige britische Aussenminister Boris Johnson hat Premierministerin Theresa May heftig wegen ihres neuen Brexit-Kurses kritisiert. «Wir haben Verhandlungskapital verbrannt», sagte Johnson bei seinem ersten Auftritt nach seinem Rücktritt am Mittwoch im Parlament.

Der neue Brexit-Plan der Premierministerin führe zu einem Brexit nur dem Namen nach, ohne dass Grossbritannien die EU wirklich verlasse. May müsse daher zurückkehren zu den Positionen ihrer ersten Brexit-Rede. «Es ist nicht zu spät, den Brexit zu retten», sagte er. Wenn die Premierministerin diese «Vision» wiederherstelle, könne sie einen «grossartigen Brexit» liefern.

Kritisch sieht Johnson unter anderem, dass Grossbritannien dem Europäischen Gerichtshof eine Rolle in den künftigen Beziehungen mit der EU zubilligen will. Er kritisierte auch die Zusage Londons, eine Schlussrechnung in Höhe von 40 bis 45 Milliarden Euro zu begleichen.

Am schlimmsten sei aber gewesen, dass man der Frage um eine feste Grenze in Irland so grossen Raum eingeräumt habe, sagte Johnson. Technische Lösungen für Grenzkontrollen seien ohne Prüfung verworfen worden.

Nordirland als Aussengrenze

Die Frage nach Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland gilt als kniffligstes Problem der Brexit-Verhandlungen. Eigentlich wollen alle Seiten Kontrollen verhindern, doch es ist unklar, wie das gehen soll, wenn Grossbritannien die Europäische Zollunion verlässt und dann zwischen Irland und Nordirland eine EU-Aussengrenze gibt.

Die Mitglieder einer Zollunion vereinbaren gemeinsame Aussenzölle. Kontrollen an den Binnengrenzen sind daher überflüssig. London will sich davon aber lossagen, um eigene Freihandelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA und China zu schliessen.

May will das Problem mithilfe eines komplizierten Zollabkommens mit der EU lösen. Dabei soll Grossbritannien an seinen Häfen zwei verschiedene Zollsätze erheben: einen für Waren, die für die EU bestimmt sind, und einen anderen für Güter, die in Grossbritannien bleiben. Diesen Plan bezeichnete Johnson am Mittwoch als «wunderlich».

EU soll für Briten Zoll kassieren

Johnson und Brexit-Minister David Davis waren vergangene Woche im Streit um den neuen Plan für den EU-Austritt der Premierministerin zurückgetreten und hatten damit eine Regierungskrise ausgelöst.

Seitdem hat May Zugeständnisse an Brexit-Hardliner in ihrer Partei gemacht. Ihre Position ist äussert geschwächt. Am Montag akzeptierte sie mehrere Änderungsanträge des erzkonservativen Abgeordneten Jacob Rees-Mogg zum Zollgesetz (Customs Bill).

Demnach soll das Zollabkommen nur in Kraft treten können, wenn auch die EU an ihren Grenzen für Grossbritannien Zölle kassiert. Kritiker glauben, dass der neue Brexit-Plan der Premierministerin damit zum Scheitern verurteilt ist.

Am Dienstag entging May nur knapp einer Niederlage im Parlament gegen die proeuropäischen Abgeordneten in ihrer Partei. Die hatten versucht, die Regierung mithilfe der Opposition zu Verhandlungen über eine Zollunion mit der EU zu verpflichten, sollte bis Januar kein Handelsabkommen mit Brüssel stehen. Am 29. März 2019 scheidet Grossbritannien aus der EU aus. (sda/dpa)

Demonstration gegen den Brexit

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 19.07.2018 16:22
    Highlight Highlight Als Schweizer sind wir ja bestens mit Wahnvorstellungen bezüglich Verhandlungsmacht bekannt.
  • Paddiesli 18.07.2018 20:39
    Highlight Highlight Boris Johnson ... f0r mich irgendwo eine andere Version eines Donald Trump.
  • el heinzo 18.07.2018 19:31
    Highlight Highlight „The BoJo lost his Mojo, now he‘s hanging there like a Jojo, and looking like a Hobo.“
  • Astrogator 18.07.2018 19:11
    Highlight Highlight Ach ist das Populistenleben schön, keine Verantwortung dafür eine grosse Klappe haben und kleine und grosse Jungs jubeln dir zu.
  • who cares? 18.07.2018 18:42
    Highlight Highlight Warum hat da Johnson als Aussenminister nicht eingegriffen? Ah ich vergass, schuld sind immer die anderen.

    Es passiert genau das, was ich angenommen habe, man stiehlt sich aus der Verantwortung und schiesst danach aus der Opposition heraus.
    • bebby 19.07.2018 06:58
      Highlight Highlight Johnson möchte PM werden, egal was das für sein Land bedeutet. Dafür ist im jedes Mittel recht.
      Und May sorgt sich weniger um die Landesinteressen, sondern will es allen recht machen. Sonst hätte sie die Brexiteers längst zum Teufel gejagt.
    • swisskiss 19.07.2018 10:28
      Highlight Highlight who cares? Weil man genau wegen Johnson ein sogenanntes Brexit Ministerium gegründet hat und Johnson ins Aussenministerium abschieben konnte.

      Man wusste um die "Fähigkeiten" des Herrn Johnson.

      Darum sind auch alle so traurig, dass er zurückgetreten ist.

Brexit-Vorbeben: Britische Industrie schrumpft wie seit 2012 nicht mehr

Die britische Industrie ist im August wegen der Brexit-Krise und der schwächeren Weltkonjunktur so stark geschrumpft wie seit über sieben Jahren nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex fiel überraschend um 0,6 auf 47,4 Punkte.

Dies teilte das Institut IHS Markit am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter Hunderten Unternehmen mit. Erst ab 50 wird ein Wachstum signalisiert. Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass sich das Barometer dieser Marke wieder annähert.

«Hohe wirtschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel