DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kate und William fordern wegen Oben-ohne-Fotos 1,5 Millionen Euro

Herzogin Kate und ihr Ehemann William fordern wegen aufsehenerregender Oben-ohne-Fotos 1,5 Millionen Euro Schadenersatz vom Magazin «Closer». Diese Zahl nannte «Closer»-Anwalt Paul-Albert Iweins am Dienstag bei einem Prozess gegen das Magazin in Nanterre bei Paris.



Vor Gericht mussten sich zwei Verantwortliche des Blatts und zwei Paparazzi verantworten. Ihnen wird eine Verletzung der Privatsphäre des Paares vorgeworfen.

Iweins kritisierte die Schadenersatzforderung wegen der fünf Jahre alten Paparazzi-Fotos als überzogen – zumal die Aufnahmen ein «dem Ansehen des Paares förderliches Bild» gezeigt hätten.

Kate nur im Bikinihöschen

Die Staatsanwaltschaft forderte unabhängig von der Schadenersatzforderung der Royals «sehr hohe Geldstrafen» gegen die Angeklagten. Eine konkrete Zahl nannte die Anklage nicht. Das Urteil soll am 4. Juli verkündet werden.

«Closer» hatte mit der Veröffentlichung der heimlich aufgenommenen Fotos der barbusigen Kate im September 2012 weltweit für Schlagzeilen gesorgt – und sich den Zorn des britischen Königshauses zugezogen. Die Bilder zeigten Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet auf der Terrasse eines Privatanwesens in der südfranzösischen Provence, dazu die Überschrift: «Oh my god!» (Oh, mein Gott).

Princess Catherine, Duchess of Cambridge speaks with runners from Heads Together charity, ahead of the upcoming 2017 London Marathon, at Kensington Palace in London, Wednesday April 19, 2017.  Heads Together is spearheaded by Prince William, Princess Kate and Prince Harry, in partnership with eight leading mental health charities that are tackling stigma, raising awareness, and providing vital help to people with mental health problems. (Chris Jackson / Pool via AP)

Hier lacht Kate Middleton, in Bezug auf die Oben-ohne-Bilder ist ihr ganz anders zumute. Bild: AP/pool Getty Images

Zahlreiche Angeklagte

In einem Eilverfahren untersagte die französische Justiz damals jegliche Weiterverbreitung der Fotos. Zugleich stellten William und Kate Strafanzeige. Der Prozess hätte eigentlich Anfang Januar beginnen sollen, wurde aber auf Antrag eines Anwalts verschoben.

Angeklagt wurden «Closer»-Chefredaktorin Laurence Pieau, der damalige Chef des «Closer»-Verlags Mondadori, Ernesto Mauri, und zwei Paparazzi einer Pariser Foto-Agentur. Diese sollen die Oben-ohne-Aufnahmen geschossen haben, was sie aber bestreiten. Die französische Polizei hatte durch einen Abgleich von Handydaten und Hotelreservierungen zeigen können, dass sich die Fotografen damals in der Gegend aufhielten.

Vor Gericht verantworten mussten sich am Dienstag auch der damalige Herausgeber der Regionalzeitung «La Provence» und eine Fotografin des Blatts. Die Zeitung hatte eine Woche vor «Closer» Fotos der Herzogin von Cambridge im Bikini veröffentlicht - anders als bei «Closer» waren die Brüste der heute 35-Jährigen aber nicht zu sehen.

Kate und William fordern von der Regionalzeitung 50'000 Euro Schadenersatz. Die Staatsanwaltschaft forderte Geldstrafen auf Bewährung. (sda/afp)

Die britische Thronfolge

1 / 13
Die britische Thronfolge
quelle: epa/epa / olivier douliery
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel