DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Johnson startet Kampagne für Tory-Vorsitz

03.06.2019, 15:52

Mit dem Versprechen, Grossbritannien am 31. Oktober «mit oder ohne Deal» aus der EU zu führen, hat Ex-Aussenminister Boris Johnson seine Kampagne für den Parteivorsitz der konservativen Tories gestartet. Er veröffentlichte am Montag einen Videoclip, in dem er an Haustüren um Unterstützung von Bürgern wirbt.

Neben dem EU-Austritt am 31. Oktober verspricht Johnson darin auch, das durch den Brexit gespaltene Land wieder «einen» zu wollen. «Wir müssen den Mut haben, den Menschen dieses Landes zu sagen, wir können es erreichen, wenn wir es wollen», sagt er in dem Werbefilm einer Wählerin.

Johnson ist derzeit einer von insgesamt 13 Kandidaten, die sich um die Nachfolge von May an der Spitze der konservativen Tories bewerben. Neben ihm gelten Aussenminister Jeremy Hunt und Umweltminister Michael Gove als aussichtsreiche Bewerber. Der neue Tory-Chef soll in der Folge auch das Amt des Premiers von May übernehmen.

Johnson war bereits 2016 nach dem Brexit-Referendum vor drei Jahren als Favorit für den Posten des Regierungschefs gehandelt worden. Er verzichtete letztlich jedoch auf die Kandidatur für den Tory-Vorsitz, nachdem ihm sein Parteikollege Gove die Unterstützung entzogen hatte und lieber selbst antrat.

Beliebt bei Basis, umstritten bei Abgeordneten

Johnson gilt als bei der konservativen Basis beliebter Politiker. Bei den Tory-Abgeordneten im Parlament ist er jedoch wegen seiner entscheidenden Rolle während des Brexit-Wahlkampfs und wegen seines undiplomatisch-polternden Auftretens umstritten.

Es obliegt jedoch den Tory-Abgeordneten, in einem mehrstufigen Verfahren das Bewerberfeld auf die zwei Kandidaten mit der grössten Unterstützung zu reduzieren. Erst dann entscheidet die Basis.

Johnson veröffentlichte seinen Werbefilm während des Staatsbesuchs von US-Präsident Donald Trump in Grossbritannien. Im Vorfeld seines Besuchs hatte Trump wegen seiner offenen Unterstützung von Johnsons Kandidatur Kritik auf sich gezogen. Der Zeitung «The Sun» hatte Trump gesagt, er halte Johnson für einen «ausgezeichneten» Kandidaten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

1 / 28
Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was hält die Jugend vom Brexit?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel