International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08132977 Prince Harry, the Duke of Sussex hosts the Rugby League World Cup 2021 draws in the gardens of Buckingham Palace in London, Britain, 16 January 2020.  EPA/NEIL HALL

Prinz Harry äusserte sich zur Entscheidung, das königliche Leben hinter sich zu lassen. Bild: EPA

Prinz Harry bricht sein Schweigen zum «Megxit»: «Es gab keine andere Option»



Der britische Prinz Harry (35) hat sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, wie sein Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden sei.

«Als Meghan und ich heirateten, waren wir aufgeregt, hoffnungsvoll und wir wollten etwas Sinnvolles tun», sagte Harry in einer Rede vor Mitarbeitern der Hilfsorganisation Sentebale, die am Sonntag auf dem Instagram-Konto des Paares gepostet wurde. Er fügte hinzu: «Deshalb macht es mich traurig, dass es so weit gekommen ist.»

Erst am Samstag hatte das Königshaus mitgeteilt, dass Harry und Meghan vom Frühjahr an auf ihre Titel «Königliche Hoheit» verzichten und keine offiziellen Aufgaben für die Queen mehr übernehmen werden. Das Paar hatte zuvor bereits selbst angekündigt, sich teilweise zurückzuziehen.

Vorgestellt hatten die beiden sich das Ganze aber anders, wie Harry nun bestätigte. Sie hätten sich nicht leichtfertig dazu entschieden, von ihrer Rolle zurückzutreten, so Harry. «Es gab aber keine andere Option.»

Ihre Hoffnung sei gewesen, die bisherigen Aufgaben für die Queen, den Commonwealth und das Militär fortzuführen, aber dabei auf öffentliche Gelder zu verzichten. «Leider war das nicht möglich», sagte der Prinz.

Der Verlust seiner militärischen Titel und Schirmherrschaften schmerze ihn besonders. Er hatte sie durch seinen zweimaligen Dienst als Soldat in Afghanistan erworben.

«Ich habe das akzeptiert mit dem Wissen, dass es nichts daran ändert, wer ich bin, oder wie entschlossen ich bin.»

Er lasse alles hinter sich, was er gekannt habe, in der Hoffnung auf ein friedvolleres Leben. Für seine Grossmutter, die Queen, habe er aber den allergrössten Respekt. (mim/sda/dpa/afp)

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

Unterstützung für Herzogin Meghan

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • albie wright 20.01.2020 10:26
    Highlight Highlight Er heiratet sie wegen aussehen und sie ihn wegen Fame und Geld.
  • Rolf Meyer 20.01.2020 10:10
    Highlight Highlight Es sieht stark danach aus, dass Meghan ihn zu diesem Schritt „gedrängt“ hat. Sie kann sich vermutlich mit dem royalen Leben nicht abfinden, wie sie anfänglich wohl noch gedacht hat. Ich denke ohne diesen Schritt wäre die Beziehung gescheitert, deshalb auch die Aussage, dass es keine andere Wahl gab. Ich persönlich finde es schade, dass Harry nicht eine Frau gefunden hat, die sich voll auf das einlassen konnte. Die kulturellen Differenzen scheinen zu gross.
  • Tobias W. 20.01.2020 08:45
    Highlight Highlight Komisch finde ich, dass er seine Militärischen Titel abgeben sollte. Klingt für mich, als hätte man mit allen Mitteln und Schikanen versucht, einen anderen Entscheid zu erzwingen.
  • Vanessa_2107 20.01.2020 08:30
    Highlight Highlight Die hätten vorher mit der Queen sprechen sollen. Die war ja gar nicht amused,als sie deren Entscheid erst aus der Presse erfuhr.Schon damals mit Diana, die alle ihre Titel verlohr, war sie knallhart. Diana war dann praktisch Freiwild für die Paparazzi+hatte keinen Schutz mehr.Man hätte das damals sicher anders regeln können, schliesslich war sie die Mutter des zukünftigen Königs. Wie William+der kleine Harry damals beim Begräbnis hinter dem Sarg mitlaufen mussten, mit den Augen der ganzen Welt auf sich gerichtet, furchtbar! Ja die Queen kann knallhart+unbarmherzig sein.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 20.01.2020 08:27
    Highlight Highlight Er macht es zum Schutz für seine Familie, er will nicht das esvso endet wie bei seiner Mutter die nur von Paperazzis und den Medien verfolgt wurde.

    Lieber kein Titel, dafür ein sorgenfreies Leben und eine glückliche Familie.
  • Name_nicht_relevant 20.01.2020 07:57
    Highlight Highlight Es gibt kein Zurück mehr, dass sollte ihnen bewusst sein. Dafür kann er sich Scheiden lassen, wenn Sie ihm zu viel wird. Kling fies und Gemeint, aber ich glaube nicht das diese Ehe lange hält.
  • rodolofo 20.01.2020 06:43
    Highlight Highlight Öu, really?
    Lovely weather today, isn't it?
  • sdv520 20.01.2020 06:03
    Highlight Highlight die gründe werden in diesem artikel trotzdem nicht genannt. "es gab keine andere option","wir hätten uns das auch anders vorgestellt". sind doch irgendwie sätze, die aufhorchen lassen um nachzufragen.
    • The Destiny // Team Telegram 20.01.2020 07:24
      Highlight Highlight Ja, sie wären wohl lieber nicht als PR Massnahme missbraucht worden, wegen Prinz Andrew.
    • Einstürzende_Altbauten * 20.01.2020 07:27
      Highlight Highlight Ich habe diesen text im obigen artikel als Begründung verstanden:
      hre Hoffnung sei gewesen, die bisherigen Aufgaben für die Queen, den Commonwealth und das Militär fortzuführen, aber dabei auf öffentliche Gelder zu verzichten. «Leider war das nicht möglich», sagte der Prinz.
    • Einstürzende_Altbauten * 20.01.2020 07:31
      Highlight Highlight Ich habe das als begründung im obigen Artikel gefunden:
      Ihre Hoffnung sei gewesen, die bisherigen Aufgaben für die Queen, den Commonwealth und das Militär fortzuführen, aber dabei auf öffentliche Gelder zu verzichten. «Leider war das nicht möglich», sagte der Prinz.

Analyse

Duffy, Natascha Kampusch und der Hass des Netzes gegen Opfer

Kaum hat die britische Sängerin Duffy auf Instagram über ihren Missbrauch geschrieben, wird sie auch schon wieder angegriffen. Natascha Kampusch kennt das schon lange. Im SRF-«Club» berichtete sie über ihre Erfahrungen mit Hatern.

Wenn ich meinen Eltern für eines richtig, richtig dankbar bin, dann dafür, dass ich vor der Lawine der sozialen Medien jung sein durfte. Die Hassbotschaften, die Vergewaltigungsfantasien, die Morddrohungen, die ich als junge Journalistin erhielt, kamen noch per Mail und per Post. Die sah nur ich. Die wurden nicht in aller Öffentlichkeit breitgetreten. Die boten keiner Gruppe von Hatern eine gemeinsame identitätsstiftende Basis.

Ich kann mir die Cybermobbing-Hölle, in der sich die 13-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel