International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind obdachlos»: Tausende Briten demonstrieren in London gegen neue Mietregeln



In this photo taken Monday Feb. 8, 2016, tourists look at the view including the HSBC headquarters building standing amongst other skyscrapers in the Canary Wharf business district of London. International bank HSBC said Sunday Feb. 14, it has decided to keep its headquarters in London after considering a move to Hong Kong in response to tougher U.K. banking regulations. (AP Photo/Matt Dunham)

Touristen bewundern die Londoner Innenstadt: Für Einheimische wird das Wohnen dort immer teurer.
Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Tausende Briten haben am Sonntag in London gegen die Wohnungsbaupolitik der konservativen Regierung protestiert. Die Demonstranten trugen Banner mit Aufschriften wie «Ihr seid herzlos, wir sind obdachlos» oder «Ich ziehe nicht um».

Sie zogen zum Parlamentssitz im Herzen der britischen Hauptstadt, wo eine Kundgebung stattfand. Die Tories vertrieben nicht nur die sozial Schwachen, sondern auch die Mittelklasse aus dem Zentrum Londons, beklagte die Labour-Abgeordnete Dianne Abbott.

Nach einem neuen Gesetz der Regierung müssen unter anderem städtische Wohnungen jetzt zu dem selben Preis privater Vermieter angeboten werden, wenn die Mieter über einer bestimmten Einkommensgrenze liegen. Mietverhältnisse dürfen zudem nicht mehr unbegrenzt gelten, sondern haben künftig eine Höchstdauer.

In den vergangenen zwölf Monaten stiegen die Mieten in London um 13.9 Prozent. Immer mehr Menschen werden obdachlos. Der Durchschnittspreis einer Londoner Immobilie lag im Januar bei 530'409 Pfund (fast 750'000 Franken). (trs/sda/afp)

Das sind die teuersten Städte der Welt – Zürich ist neu auf Platz 2, yess! Äh, nein, verdammt!!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel