bedeckt
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Britischer Vize will mit Häftlingen die LKW-Fahrer-Not lösen

Was könnte schon schiefgehen? Britischer Vize will mit Häftlingen die LKW-Fahrer-Not lösen

30.09.2021, 10:01

Im Kampf gegen einen akuten Mangel an Lastwagenfahrern in Grossbritannien hat Vize-Premierminister Dominic Raab einen ungewöhnlichen Vorschlag eingebracht.

Britain's Foreign Secretary Dominic Raab arrives at 10 Downing Street, in London, Wednesday, Sept. 15, 2021. Raab lost his job as foreign secretary in a cabinet reshuffle by British Prime Minister Bor ...
Dominic Raab hat da so eine Idee …Bild: keystone/ap/watson

«Wir haben Gefangene und Straftäter bislang ehrenamtlich und unbezahlt arbeiten lassen», sagte Raab – seit der kürzlichen Kabinettsumbildung Justizminister – dem «Spectator». «Warum sollte man sie nicht, wenn es Engpässe gibt, bezahlte Arbeit machen lassen, wenn es einen Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft hat?»

In Grossbritannien fehlen derzeit Schätzungen zufolge mehr als 100'000 Fernfahrer. Das sorgt für grosse Probleme, vor allem an britischen Tankstellen. Weil nicht mehr ausreichend Tanklaster den Kraftstoff an Ort und Stelle bringen konnten, sassen in den vergangenen Tagen unzählige Tankstellen auf dem Trockenen. Auch Supermärkten hatten bereits Engpässe bei einigen Produkten.

Nachdem die britische Regierung die Bevölkerung aufgerufen hatte, keine Panikkäufe zu machen, verschlimmerte sich die Lage erst Recht: Es kam zu langen Schlangen vor jenen Tankstellen, die noch Benzin und Diesel vorrätig hatten. Nun scheint das Kabinett aus seinen Fehlern gelernt zu haben. Die BBC berichtete am Donnerstag unter Berufung auf interne Dokumente, die Regierung habe Kommunen angewiesen, in Bezug auf Kraftstoff die Worte «Panik» oder «Panikkäufe» nicht in ihrer öffentlichen Kommunikation zu verwenden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
30.09.2021 10:13registriert Mai 2021
What could possibly go wrong...

Wie gross wohl die Schnittmenge von 1. Gefängnisinsass*in, 2. Fahrerlaubnis für Tanklastwagen und 3. vertrauswürdig ist?

Läck gibt's Trottel in der britischen Regierung...
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shabaqa
30.09.2021 10:26registriert Juni 2016
Wenn der Engländer die Wahl hat zwischen einem unbescholtenen Polen mit Niederlassungsrecht und einem Straftäter, dann weiss der Engländer doch was er will!
530
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bee89
30.09.2021 10:26registriert Mai 2018
Tja alle Remainers haben gesagt, dass sie (wie eigentlich alle Länder in Europa) auch vom freien Personenverkehr profitieren und sogar darauf angewiesen sind. Aber die Leave Truppe wusste es ja besser.. Britain First. Das haben sie jetzt davon.
441
Melden
Zum Kommentar
36
Selenskyj feiert Abwehr russischer Raketen – das Nachtupdate ohne Bilder
Die Russen greifen mit Raketen die Ukraine an, Kiew attackiert offenbar russische Militärflugplätze. Und eine deutsche Botschafterin räumt Fehler im Umgang mit Russland ein – das Nachtupdate ohne Bilder.

Die neueste russische Angriffswelle hat in der Ukraine erneut mehrere Menschen getötet und mancherorts die Strom- und Wasserversorgung zusammenbrechen lassen. Dennoch feierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Erfolge der Luftabwehr gegen die Vielzahl russischer Marschflugkörper am Montag: «Jede abgeschossene russische Rakete ist ein konkreter Beweis dafür, dass der Terror besiegt werden kann», sagte er in seiner täglichen Videoansprache. Die Luftabwehr hatte nach eigenen Angaben rund 60 von etwa 70 Marschflugkörpern abgeschossen (siehe weiter unten). Dennoch gab es mehrere Treffer. «Leider gibt es Opfer», sagte Selenskyj. Vier Menschen seien getötet worden.

Zur Story