DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeremy Corbyn, the new leader of Britain's opposition Labour Party takes part in his first Prime Minister's Questions in the House of Commons in Westminster, London, September 16, 2015.The new leader of Britain's opposition Labour Party, veteran leftist Corbyn, confronted Prime Minister David Cameron in parliament for the first time on Wednesday and said the house's raucous weekly question-and-answer session should be less theatrical and more about hearing ordinary people's voices. REUTER/Parliament TV/Handout via ReutersATTENTION EDITORS -  THIS IMAGE HAS BEEN PROVIDED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Jeremy Corbyn beherrscht zur Zeit die Schlagzeilen der britischen Presse.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Neuer Labour-Chef Corbyn legt sich mit den Medien an: «Wir haben keine Zeit für Geschwätz» 



Seine Wahl zum Labour-Vorsitzenden sandte Schockwellen durch das politische System in Grossbritannien. Seitdem ist es um Jeremy Corbyn nicht ruhiger geworden, im Gegenteil. Ob Corbyn mit dem Rampenlicht klarkommt, wird für seinen Erfolg entscheidend sein.

Der britische Oppositionsführer ist Grossbritanniens ungewollter neuer Medienstar: Keine Titelseite ohne den neuen Labour-Chef, Prominente und Royals rücken in die zweite Reihe. Corbyn hat angekündigt, eine neue, sachlichere Art von Politik machen zu wollen – doch auf dem Weg dahin ist er schon in einige Fettnäpfchen getreten.

Sein schlimmstes Vergehen in den Augen der überwiegend patriotisch gesinnten Presse: Corbyn hat die Nationalhymne nicht mitgesungen.

Bei einem Gedenkgottesdienst zum 75. Jahrestag der Luftschlacht von Grossbritannien am Dienstag stand Corbyn, langjähriger Republikaner, schweigend mit verschränkten Händen da, als «God Save the Queen» gesungen wurde. Es war eine kontroverse Entscheidung, die ihm Kritik von Abgeordneten der Regierungspartei und auch aus den eigenen Reihen einbrachte.

Blieb während der Hymne still: Jeremy Corbyn.

Scharfe Reaktion

Doch niemand reagierte schärfer als die Presse: «Schändlich» sei Corbyns Benehmen, eine «Brüskierung» der Königin und eine «Abfuhr» für das ganze Land, so die «Sun» und der «Telegraph». Die «Daily Mail» fügte hinzu, dass nicht einmal Corbyns oberster Hemdknopf geschlossen gewesen sei.

Corbyn antwortete knapp auf Twitter: «Wir haben keine Zeit für Geschwätz», schrieb er, «Leute leiden in diesem Land – und wir haben Arbeit zu tun.»

Er ist bekannt dafür, kein Freund der Medien zu sein. In seiner Kampagne zur Übernahme des Parteivorsitzes in der Labour-Partei baute er vor allem auf Freiwillige und soziale Netzwerke, um seine Botschaften zu verbreiten. Auch nach seinem Sieg gab er nur wenige Interviews.

Einen Auftritt in einer der wichtigsten Polit-Talkshow des Landes sagte er ab – wegen eines Terminkonflikts mit einer Veranstaltung an der Basis. Auch das beratungsintensive Image-Management, das Vorgänger wie Tony Blair und Ed Miliband betrieben, lehnt Corbyn ab.

Für die Menschen statt die Medien

Der langjährige Hinterbänkler verspricht, Politik nicht für die Medien, sonder die Menschen zu machen – «mehr Fakten, weniger Theater», wie er es am Mittwoch bei der Fragestunde im Parlament formulierte.

Dort kam das gut an: Premierminister David Cameron sagte, niemand sei begeisterter als er, wenn es gelänge, die traditionell turbulente Fragestunde «aufrichtiger» zu machen.

Britain's Prime Minister David Cameron listens as Jeremy Corbyn, the new leader of the opposition Labour Party takes part in his first Prime Minister's Questions in the House of Commons in Westminster, London, September 16, 2015. The new leader of Britain's opposition Labour Party, veteran leftist Corbyn, confronted Prime Minister David Cameron in parliament for the first time on Wednesday and said the house's raucous weekly question-and-answer session should be less theatrical and more about hearing ordinary people's voices. REUTER/Parliament TV/Handout via ReutersATTENTION EDITORS -  THIS IMAGE HAS BEEN PROVIDED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

David Cameron ist begeistert.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Corbyns Prinzipientreue und sein enger Draht zur Labour-Basis haben ihn dahin gebracht, wo er jetzt ist. Doch in seiner neuen Rolle könnte seine Verweigerung gegenüber den Medien ihm schaden, warnen Kommentatoren. «Eine Medienoffensive mit klaren, spitzen Botschaften ist entscheidend, sonst bleibt eine Schmierenkampagne unwidersprochen», schrieb der «Guardian».

Der «Indepent» ging noch einen Schritt weiter: Corbyn müsse seine Strategie im Umgang mit den Medien radikal ändern – die Presse aus Prinzip zu ignorieren, sei «Selbstmord durch Naivität». (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel