International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Siegerkuss-Foto ging in die Geschichte ein – nun ist Greta Friedman gestorben

10.09.16, 21:47 11.09.16, 09:44


Greta Friedman aus dem berühmten Siegerkuss-Foto von Alfred Eisenstaed ist gestorben. Am 14. August 1945, dem Tag des Sieges der US-Streitkräfte über die Japaner, hatten ein amerikanischer Marinesoldat und eine Krankenschwester Fotogeschichte geschrieben.

Auf dem New Yorker Times Square griff sich damals der Seemann am «Victory-Day» die junge Frau in einer weissen Krankenschwestertracht und drückte ihr überschwänglich einen Kuss auf den Mund. Wie ihr Sohn Joshua Friedman am Samstag dem US-Sender CBS mitteilte, lebte seine Mutter in den letzten beiden Jahren in einem Altersheim. Sie wurde 92 Jahre alt.

Der Fotograf Eisenstaedt, der damals für das Magazin «Life» unterwegs war, schoss das ikonische Foto des küssenden Paares, das als Symbol für die überschwängliche Freude nach Kriegsende um die Welt ging.

Sie habe den fremden Matrosen nicht kommen sehen, erzählte Friedman 2012 dem Sender CBS über den Vorfall am Rande einer Jubelparade am Times Square. Im Handumdrehen habe er sie gepackt und ihr den Kuss aufgedrückt. Der Soldat George Mendonsa aus New Jersey sagte später, dass er in dem Moment vom Freudentaumel über das Ende des Krieges mitgerissen worden sei. (viw/sda/dpa)

Passend dazu: History Porn!!!

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen