DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
«Hitler-Pferde»: Monumentale Nazi-Kunst in Lagerhalle entdeckt
quelle: epa/dpa / german police / german police / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sensationeller Fund: Verschollene «Hitler-Pferde» in Lagerhalle entdeckt

25.05.2015, 15:4625.05.2015, 15:51

Sie zählten zu Hitlers Lieblingskünstlern: Joseph Thorak und Arno Breker schufen monumentale Skulpturen und Büsten von NS-Grössen. Jetzt wurden Werke der beiden Bildhauer in einer Lagerhalle entdeckt. Zwei monumentale Kunstwerke, die einst für Adolf Hitlers Neue Reichskanzlei in Berlin gedacht waren, sind nach jahrelangen Ermittlungen in Bad Dürkheim (Rheinland-Pfalz) beschlagnahmt worden.

Die beiden «Schreitenden Pferde» des Bildhauers Josef Thorak (1889-1952) sowie ein Granit-Relief von Arno Breker (1900-1991) galten als verschollen und wurden in einer Lagerhalle entdeckt, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes Berlin bestätigte.

Die «Bild»-Zeitung hatte am Mittwoch den Fund der Pferde gemeldet. Die Bronze-Skulpturen sollten vor der Reichskanzlei aufgestellt werden. Nach dem Krieg waren sie auf einem Kasernengelände in Eberswalde (Brandenburg) aufgetaucht, wo sie 1989 jedoch verschwanden. Das fünf mal zehn Meter grosse Breker-Relief zeigt einen halbnackten muskulösen Kämpfer mit Schwert.

Acht Verdächtige im Visier der Polizei

Unter Federführung der Berliner LKA-Fachdienststelle für Kunstdelikte rückte die Polizei in mehreren Bundesländern an zehn Orten zu Razzien aus. Durchsucht wurden wegen des Verdachts der Hehlerei an rechtswidrig erlangtem Bundesvermögen Wohnungen in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland Pfalz, Schleswig-Holstein und Berlin.

Acht Verdächtige im Alter zwischen 64 und 79 Jahren seien ermittelt worden. Sie sollen nach Polizeiangaben die Skulpturen und Reliefs gestohlen und den Weiterverkauf ausgehandelt haben.

Die Kunstwerke sollen in den kommenden Tagen abtransportiert und zunächst auf einem Polizeigelände gesichert werden, sagte ein Polizeisprecher weiter. Wegen ihrer grossen Dimensionen sei für die tonnenschweren Kunstwerke eine gewisse Logistik beim Transport notwendig. Über ihre Zukunft müsse der Bund als Eigentümer entscheiden.

Zwei NS-Künstler im Dienste des Staates

Thorak und Breker gehörten zu einem Kreis von NS-Künstlern und Hitler-Günstlingen, die von Staatsaufträgen lebten. Auch Max Schmeling stand für Thorak Modell, unter anderem für eine Bronzeplastik des Boxers für das Reichssportfeld in Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt Thorak weiter Aufträge, unter anderem von seiner Heimatstadt Salzburg.

Von Breker stammen unter anderem mehrere Hitler-Büsten sowie die Skulpturen «Die Partei», die den Eingang zur Reichskanzlei säumten. Breker arbeitete mit dem Architekten Albert Speer zusammen, der in Hitlers Auftrag die Pläne für die Reichshauptstadt «Germania» entwarf. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Variante heisst «Omikron» und 8 weitere Punkte, die du wissen musst
Eine neue Virus-Variante gibt derzeit zu reden. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein, verpasste der Variante einen Namen und die Schweiz hat auch schon gehandelt. Die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als «besorgniserregend» eingestuft. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Ausserdem besteht bei «besorgniserregenden Varianten» die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Massnahmen weniger wirksam sind.

Zur Story