International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag in Strassenbahn in Utrecht: Täter schoss gezielt



Schiesserei in Utrecht

Knapp ein Jahr nach dem Terroranschlag in einer Strassenbahn in Utrecht muss sich der mutmassliche Täter vor Gericht verantworten. Dem türkischstämmigen Niederländer wird vierfacher Mord und mehrfacher Mordversuch mit einem «terroristischen Motiv» zur Last gelegt. Er hat gestanden.

Der 38-Jährige habe «gezielt» auf die Passagiere geschossen, erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag in Utrecht. Dem Mann droht eine lebenslange Gefängnisstrafe. Nach einem psychiatrischen Gutachten soll er nur eingeschränkt zurechnungsfähig sein.

In einem Schreiben hatte der mutmassliche Täter erklärt: «Ich tue dies für meinen Glauben, ihr macht Muslime tot und wollt uns unseren Glauben wegnehmen, aber das wird nicht gelingen.»

Am Morgen des 18. März 2019 hatte der vorbestrafte Mann in einer Strassenbahn das Feuer auf die Passagiere eröffnet. Die Anklage zeigte eine Rekonstruktion der Tat auf der Grundlage von Kamerabildern und Zeugenaussagen. Danach hatte der 38-Jährige mehrfach und gezielt auf Opfer geschossen. Passagiere waren in Panik aus einem kaputten Fenster gesprungen.

Auch ausserhalb der Bahn schoss der Angeklagte nach Darstellung der Anklage auf Opfer, die am Boden lagen. Bei der Verlesung der Zeugenaussagen lachte er mehrfach.

Vier Personen wurden getötet, mehrere schwer verletzt. Der mutmassliche Täter war zunächst geflohen, konnte aber Stunden später gefasst werden. Für Stunden war das öffentliche Leben in der niederländischen Stadt lahm gelegt.

Der Prozess soll bis zum Freitag dauern. Das Urteil soll am 20. März gesprochen werden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alishaque12 04.03.2020 00:32
    Highlight Highlight Der Islam lehrt uns, dass wahrer Frieden und Toleranz erst dann in die Gesellschaft einkehren kann, wenn wir uns darum bemühen. Daher ist es wichtig, dass wir ähnliche Veranstaltungen wie das Peace Symposium von der islamischen Organisation Ahmadiyya in der Schweiz fördern. Solche Veranstaltungen werden uns helfen, solche Taten von verwirrten Menschen in der Zukunft zu verhindern und stattdessen in unserer Gesellschaft den Frieden stiften und fördern.
  • Alishaque12 04.03.2020 00:31
    Highlight Highlight Diese Tat scheint die Tat eines verwirrten Menschen zu sein und als solche sollte diese auch behandelt werden.
    Die Bedeutung des Wortes Islam ist Frieden und daher kann ein Muslim, der sich dem Kern des Islam bewusst ist nur eines sein: "Ein Friedenstifter" und keiner der Mitmenschen Unheil bringt.
    Der Koran selbst sagt in der zweiten Sura, dass die Muslimen Frieden stiften sollen unter den Menschen. Der Koran macht dabei keinen Unterschied bei der Religion, Rasse oder Nationalität.

Gangster bauten Folterkammer – neue Dimension im niederländischen Drogenkrieg

Ein Container, von innen dick mit silberner Folie isoliert. In der Mitte ein altmodischer Zahnarztstuhl mit Riemen zum Festschnallen der Arme, dazu Handschellen und ein ganzes Arsenal an Werkzeugen, um Menschen zu quälen. Die Entdeckung einer geheimen Folterkammer schockt sogar die hartgesottenen Polizisten des niederländischen Einsatzkommandos: «Fucking hell!», ruft einer in dem Video, das die Polizei zu dem spektakulären Einsatz veröffentlichte.

Am Mittwoch, dem Tag nach der Entdeckung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel