International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A policeman in riot gear detains a protester outside of Hong Kong Polytechnic University as police storm the campus in Hong Kong, early Monday, Nov. 18, 2019. Fiery explosions were seen early Monday as Hong Kong police stormed into a university held by protesters after an all-night standoff. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

23 Bilder und Videos, die zeigen, wie die Situation in Hongkong gerade eskaliert



Bei einer erneuten Welle der Gewalt in Hongkong ist es in der Nacht zu Montag zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrere Menschen wurden festgenommen. Zudem entfachten Demonstranten vor der Polytechnischen Universität einen Brand.

Für die eher visuellen Typen: Die folgenden Bilder sollten dir einen ziemlich klaren Eindruck verschaffen, was gestern und heute rund um die Polytechnische Universität in Hongkong passiert ist.

Bei der Belagerung der Polytechnischen Universität war die Lage in der Nacht eskaliert, als Aktivisten Brandsätze warfen und Feuer legten.

Demonstranten entfachten vor der Polytechnischen Universität in Hongkong ein grosses Feuer.

Bild: AP

Die Demonstranten wollten mit den Brandsätzen einen Polizeieinsatz an der Universität abwehren, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten.

Protestors hurl molotov cocktails as armored police vehicles approach their barricades on a bridge over a highway leading to the Cross Harbour Tunnel in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019.  A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and blocking a major road tunnel under the city's harbor. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

Die Sicherheitskräfte haben hunderte von Demonstranten umzingelt, die sich seit Sonntagabend an der Polytechnischen Universität von Hongkong verschanzt haben.

A policeman in riot gear points his weapon as protesters try to flee from the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Monday, Nov. 18, 2019. Hong Kong police have swooped in with tear gas and batons as protesters who have taken over the university campus make an apparent last-ditch effort to escape arrest. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Die Polizei unternahm nach Medienberichten am frühen Morgen einen Versuch, auf das Gelände vorzudringen und machte auch Festnahmen.

A hand throws a rock as protesters battle water canon and riot police firing tear gas outside the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong on Monday, Nov. 18, 2019. Fiery explosions were seen early Monday as Hong Kong police stormed into a university held by protesters after an all-night standoff.  (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Einem Teil der Demonstranten sei es später gelungen, trotz des Einsatzes von Tränengas durch die Polizei das Gelände zu verlassen und zu flüchten, während sich andere in die Universität zurückgezogen hätten.

Protesters battle against riot police firing tear gas outside the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong  Monday, Nov. 18, 2019. Fiery explosions were seen early Monday as Hong Kong police stormed into the university held by protesters after an all-night standoff. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

«Die Konfrontation ist vorerst ausgesetzt», sagte der demokratische Abgeordnete Ted Hui, der seit Sonntag mit den Studenten ausharrte, am Morgen. «Die Polizei kann nicht reinkommen, aber die Demonstranten können auch nicht raus.»

Die Polizei bestritt, das Gelände «gestürmt» zu haben. Eine Erklärung sprach gleichwohl von einem anhaltenden Einsatz, um Demonstrationen aufzulösen und Festnahmen zu machen.

Police in riot gear prepare to fire as they move into the campus of Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, early Monday, Nov. 18, 2019. Hong Kong police have stormed into a university campus held by protesters after an all-night standoff. Fiery explosions could be seen inside as riot officers entered before dawn Monday. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: AP

«Aufrührer, die sich auf dem Gelände versammelt haben, legten Feuer und richteten schwere Schäden an», teilte die Polizei mit. «Explosivstoffe, brennbare Materialien und gefährliche Güter stellen dort auch eine Gefahr für alle dar.»

Allein im Stadtviertel Tsim Sha Tsui wurden rund 100 Personen festgenommen, berichtete die «South China Morning Post».

Police in riot gear drag a protester who was trying to flee from the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Monday, Nov. 18, 2019. Hong Kong police have swooped in with tear gas and batons as protesters who have taken over the university campus make an apparent last-ditch effort to escape arrest. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Die Proteste in Hongkong dauern bereits seit 24 Wochenenden in Folge an und richten sich gegen die Regierung, harsches Vorgehen der Polizei sowie den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung.

Protesters holds up a message to journalists as they prepare for police action against Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong Monday, Nov. 18, 2019. Fiery explosions were seen early Monday as Hong Kong police stormed into the university held by protesters after an all-night standoff. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Die Demonstranten und die Polizei gehen nach monatelangen Protesten nicht mehr sehr zimperlich miteinander um.

A protester walks past burning debris as police storm part of the Hong Kong Polytechnic University campus during the early morning hours in Hong Kong, Monday, Nov. 18, 2019. Police breached the university campus held by protesters early Monday after an all-night siege that included firing repeated barrages of tear gas and water cannons. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Wasserwerfer und Tränengas bei der Polizei ...

An armored police vehicle sprays a water cannon during a confrontation with protestors at Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019. A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and blocking a major road tunnel under the city's harbor. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

... Steine, Molotov-Cocktails …

A protestor throws a molotov cocktail during a confrontation with police at Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019.  A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and blocking a major road tunnel under the city's harbor. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

… Pfeil und Bogen …

A protestor prepares to fire a bow and arrow during a confrontation with police at the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

… und Katapulte bei den Demonstranten.

Protestors use an improvised slingshot to fire a molotov cocktail during a confrontation with police at Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019. A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and surrounding streets. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

Diese Ziegelsteine vor der Polytechnischen Universität dienten den Demonstranten sowohl als Strassensperre für die Polizei, wie auch als Wurfgeschosse.

Protestors use bricks to barricade a road near the Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019. A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and surrounding streets. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: AP

Im Zusammenspiel mit Molotov-Cocktails funktioniert die Strassensperre ganz gut ...

Hier siehst du die Steinschleudern im Einsatz.

Am Montagmorgen herrschte zunächst angespannte Ruhe. Doch versammelten sich wieder vermummte und schwarz gekleidete Demonstranten auf den Strassen der chinesischen Sonderverwaltungsregion und bauten Strassensperren.

Ein Grossaufgebot von Sicherheitskräften wurde mobilisiert. Dutzende junge Leute wurden festgenommen. Die Polizei warnte vor dem Einsatz von Tränengas. Leute in Anzügen unterstützen die Protestierenden mit Sprechchören.

Die Demonstranten schützen sich mit Regenschirmen und allerlei anderen Dingen vor den Wasserwerfern und dem Tränengas der Polizei.

Protestors look out from behind a barricade as a fire burns near Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019. A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and blocking a major road tunnel under the city's harbor. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Unterdessen hat ein Gericht in Hongkong das derzeitige Vermummungsverbot als verfassungswidrig verworfen. Das Anfang Oktober in einem Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht verhängte Verbot von Maskierungen verstosse gegen das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Protestors react as blue-dyed liquid is sprayed from an armored police vehicle at Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019. A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and surrounding streets. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Demonstranten in Hongkong tragen vielfach Masken und dicht schliessende Brillen, um sich vor Tränengas oder Pfefferspray zu schützen. Viele wollen auch verhindern, dass sie identifiziert werden können.

Protestors gather near Hong Kong Polytechnic University in Hong Kong, Sunday, Nov. 17, 2019.  A Hong Kong police officer was hit in the leg by an arrow Sunday as authorities used tear gas and water cannons to try to drive back protesters occupying a university campus and blocking a major road tunnel under the city's harbor. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: AP

Die «McSleepers» von Hongkong

85-jähriger Wong kämpft in Hongkong gegen die Polizei

Play Icon

Proteste in Hongkong

Anführer der «Regenschirm-Bewegung» in Hongkong schuldig gesprochen

Link zum Artikel

Riesendemo in Hongkong gegen Auslieferungsgesetz

Link zum Artikel

Diese Bilder zeigen die riesigen Demonstrationen und Ausschreitungen in Hongkong

Link zum Artikel

Gewaltsame Zusammenstösse bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Proteste in Hongkong

Anführer der «Regenschirm-Bewegung» in Hongkong schuldig gesprochen

0
Link zum Artikel

Riesendemo in Hongkong gegen Auslieferungsgesetz

4
Link zum Artikel

Diese Bilder zeigen die riesigen Demonstrationen und Ausschreitungen in Hongkong

30
Link zum Artikel

Gewaltsame Zusammenstösse bei Protesten in Hongkong

4
Link zum Artikel

Proteste in Hongkong

Anführer der «Regenschirm-Bewegung» in Hongkong schuldig gesprochen

0
Link zum Artikel

Riesendemo in Hongkong gegen Auslieferungsgesetz

4
Link zum Artikel

Diese Bilder zeigen die riesigen Demonstrationen und Ausschreitungen in Hongkong

30
Link zum Artikel

Gewaltsame Zusammenstösse bei Protesten in Hongkong

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

90
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
90Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robin Weber 19.11.2019 06:34
    Highlight Highlight "...die sich seit Sonntagabend an der Polytechnischen Universität von Hongkong verschanzt haben."
    Ihr habt da was verpasst, die Demonstranten belangern unter anderem die PolyU schon seit einer Woche...
  • Tom Garret 18.11.2019 13:54
    Highlight Highlight Himmeltraurig wenn man sieht wie verzweifelt die sich für Demokratie und gegen den Chinesischen Einfluss wehren. Während bei uns immer wieder behauptet wird ob China oder USA sei egal, es seien beide gleich schlimm. Nein, die USA ist nicht „gut“ aber ich stehe 100 mal lieber unter dem Einfluss der Amis als unter dem Einfluss der Chinesen, Russen oder gar Moslemischen Staaten aus dem Osten
    • Thunderbolt 19.11.2019 09:23
      Highlight Highlight @Tom Garret
      Hast du mal Chinese gefragt, was sie wollen? Ich sage es dir. Chinesen sind zufrieden, wenn der Staat mehr Wohlstand bringt, und das haben sie hervorragend gemacht. 600 Millionen aus der bitteren Armut geholt, in nur 40 Jahren.
      Chinese mögen unsere "freie Rede" nicht, finden uns vulgär und dekadent.
      Und Chinesen sind nicht so dogmatisch wie wir. Sie versuchen nicht ihre Werte ausserhalb Chinas zu verbreiten.
      Wir machen es ständig, mit Kriegen wollen wir unsere "Freie Welt" an Leute erzwingen, die es gar nicht wollen.
      Wir sollten in die Schranken verwiesen werden.
  • Foxhound 18.11.2019 13:27
    Highlight Highlight Die Bevölkerung von Hong Kong verlangt folgende Bedingungen aus den Demonstrationen:

    1. Rückzug des Entwurfs für ein Gesetz über flüchtige Straftäter und Rechtshilfe in Strafsachen

    2. Unabhängiger Untersuchungsausschuss zur Prüfung der mutmasslichen Polizeigewalt

    3. Aberkennung der Demonstration als "Aufstand"

    4. Straferlass für alle inhaftierten Demonstranten

    5. Duales Allgemeines Wahlrecht. Sowohl für Legislativrat und für Staatsoberhaupt (Chief Executive)

    #FreeHongKong
  • Patho 18.11.2019 13:21
    Highlight Highlight Das traurige am Ganzen ist ja, das, egal wie es jetzt ausgeht, HK im Jahre 2049 sowieso bollständig in China integriert wird, der Übernahmevertrag zwischen UK und PRC verlangt das so... Hätten die Briten Hong Kong dovh bloss nie hergegeben :/
  • Medianox91 18.11.2019 12:28
    Highlight Highlight China weicht nicht zurück eher vernichten Sie erst Hongkong und danach Taiwan.
    China ist zu Gross, zu mächtig und zu stark.
    Kein westlicher Staat wird sich Ihnen entgegensetzen ausser der vielleicht der verrückte im weissen Haus.
    Xi Jinping will ein geeintes Grosses China.
    • Donald 18.11.2019 15:26
      Highlight Highlight Dies ist eine schlechte Entschuldigung, um nichts zu tun. Und es stimmt auch nicht, dass China überlegen und stabil wäre. Es gibt viele Probleme und auch das System ist anfällig.

      Aber man müsste beginnen ernsthaft daran zu arbeiten. Nur noch Handel mit und Partnerschaften mit Ländern betreiben, welche die Menschenrechte nachweisbar einhalten.

      Für Normalbürger "Made in China" als letzte Wahl.
    • Robin Weber 18.11.2019 15:26
      Highlight Highlight Kein Staat gibt freiwillig Staatsgebiet her, weder Spanien, noch England und auch nicht China.

      Okay, Malaysia hat es getan, aber den Zug bereuen sie wohl zutiefst.
    • Swen Goldpreis 18.11.2019 20:59
      Highlight Highlight England? Wieso England?

      Ich erinnere mich, dass die Schotten vor wenigen Jahren über ihre Unabhängigkeit abstimmen durften. Ich behaupte jetzt mal: England hätte ein Ja akzeptieren.

      Ich erinnere mich, dass niemand Panzer aufgefahren hat, als in Grossbritannien über den Brexit abgestimmt wurde.

      Und ich erinnere mich an den Backstop, der letztlich eine Autonomie für Nordirland bedeutet. Auch das ohne Gewalt.

      Mir fallen da jetzt noch zahlreiche andere Beispiele ein, aber Watson limitiert ja die Länge der Beiträge, also musst du da selber googeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blaugrana 18.11.2019 12:21
    Highlight Highlight Ich habe von Mai bis Juli ein paar Monate in HK verbracht und das Aufkommen der Demonstrationen miterlebt. Es ist sehr schade (wenn auch zT verständlich) dass sich die inklusive, zivilisierte und friedliche Bewegung in eine Gewaltspirale hat ziehen lassen. Ein Diskurs findet nun nicht mehr statt, die Reichen retten Vermögen und Haut ausser Landes, die moderate Bevölkerung wendet sich langsam aber sicher ab und der radikale Teil der Demonstranten macht unwillentlich genau was Peking will. Man wird die Auswirkungen noch lange spüren. Und bald ist HK ist eine ganz normale chinesische Stadt.
    • Donald 18.11.2019 15:30
      Highlight Highlight Der "Diskurs" hat aufgehört, als Demonstrationen von der Polizei verboten und schikaniert wurden.

      Die Bevölkerung wendet sich nicht ab. Schau nur heute die ganzen Anzugträger, welche versuchen die Studenten zu befreien.

      "Die Reichen" sind ählich divers wie der Rest der Bevölkerung auch, da gibt es solche und solche.
  • Nikita Schaffner 18.11.2019 12:10
    Highlight Highlight Es fehlen meiner Meinung nach ein weiteres Bild und zwei Videos. Im Bild sieht man wie die Polizei am Montag Morgen Office Mitarbeiter die dort zur Arbeit gehen verhaftet und in Reihen aufstellt.

    Es ist ausserdem ein Video aufgetaucht in dem man sieht, wie die Polizei die Studenten in einen Zug abführt, welcher auch eine Direktverbindung nach China hat. Was aus ihnen geworden ist weiss man bisher noch nicht.

    Und dann fehlt das aussergewöhnlichste Video: Ein Polizeiwagen versucht die Protestler Barrikade zu durchbrechen, wird aber von Molotov's eigedeckt und zieht sich dann zurück.
    • Thunderbolt 19.11.2019 12:00
      Highlight Highlight Fehlt auch die Video, wo einige Chaoten einen Mensch anzünden!!
      Komisch wie dieses Video keine Aufmerksamkeit erregt hat.
      Chaoten sind cool, Polizisten sind Daemonen.
      Unsere Welt hat schon ein kleines Problem…
    • Nikita Schaffner 19.11.2019 17:15
      Highlight Highlight Ausserdem fehlen die Videos, in denen sich die Polizisten in Krankenwagen verstecken, nur um verletzte Protestler sofort verhaften zu können.
      Oder die Bilder in denen ganze Gruppen an Sanitätern aufgehalten und verhaftet werden, statt das sie verwundeten helfen können.
      Oder die Videos, in denen Polizisten sich als Protestler verkleiden und dan von innen her anfangen die Protestler anzugreifen bzw. willkürlich Pasanten angreifen, nur um später gesichtet zu werden wie sie in einem Polizeitransporter wieder verschwinden.
      Beide Seiten gehen zu weit, eine aber noch weiter.
  • NoTaubsi 18.11.2019 11:33
    Highlight Highlight Watson, danke für die ausführliche Berichtung in Hong Kong.

    Was ich mir aber wünschen würde, wovon wir viel zu wenig in den Medien sehen, ist die Gewalt der Polizei.
    Es hat einen Grund wieso die Demonstranten so gewalttätig wurden.

    Sie haben Todesangst, und zurecht.

    Zeigt wie die Polizei die Ärzte und Presseleute in PolyU verhaften, wie sie die Demonstranten blutig treten, wie sie sich in Ambulanzen verstecken, harmlosen Menschen mit Teargas-Granaten gezielt in den Kopf schiessen, die Lügen der Pressestelle der Polizei. Und die Züge voller Gefangener, deren Ziel wir nicht kennen.
    #FUCKCCP
    • NoTaubsi 18.11.2019 12:29
      Highlight Highlight Update: Die Ärzte und weiteren Mediziner die in der Nähe von PolyU verhaftet wurden, wurden wegen 'Rioting' verhaftet. Sie haben damit ihre Arbeit verloren, selbst wenn es zu keiner Veruteilung kommt.

      Die Polizei hat gestern alle, ausser einem Eingang, gesperrt, und den Leuten drinnen mitgeteilt dass wenn sie jetzt durch den freien Eingang laufen, sie nicht verhaftet werden; Ratet mal wass passiert ist, als Presse und Mediziner dort rausgingen.

      Und was ist mit den Pro-Polizei Leuten hier? Wumao's oder Schweizer die lieber weiterhin gemütlich vom Blutgeld China's gemütlich leben?
    • Robin Weber 18.11.2019 12:55
      Highlight Highlight Vielleicht sich Mal fragen, warum denn die Polizisten so handeln. Ein Polizist ist bereits an einer Stichwunde gestorben und dieses Wochenende wurde einer von einem Pfeil getroffen. Denkst du, Polizisten haben nicht auch Angst?

      Ich stelle mich auf keine der beiden Seiten, aber die Demonstranten einseitig als Opfer darzustellen ist einfach falsch. Beide Seiten leiden unter einer Regierung, die komplett überfordert ist.
    • NoTaubsi 18.11.2019 17:03
      Highlight Highlight Sie handeln so, weil Sie CCP-Drohnen sind. Diese CCP-Anhänger sind moralisch korrupt, sie unterstützen alles was CCP, und somit selbst bessern würde. Egal wie ethisch falsch.

      Es ist bisher kein Polizist gestorben. Hör auf Fake News zu verbreiten.

      Die Demonstranten haben Todesangst vor den Polizisten. Was würdest du tun, wenn Terroristen die sich Polizisten nennen, vor deiner Haustür sind?


      Was sagst du zu der Zahl der bisherigen "exzessive Fälle von Gewalt"-Zahl der Polizei: 0?

      Glaubst du das stimmt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • giandalf the grey 18.11.2019 11:26
    Highlight Highlight Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Wenn Jinping Hong Kong will, wird er sein wahres Gesicht zeigen müssen und einmarschieren. Und spätestens dann muss die internationale Staatengemeinschaft eingreifen.
    • karl_e 18.11.2019 12:51
      Highlight Highlight Die internationale Staatengemeinschaft, wer immer das sein soll, wird wegen Hong Kong nichts, gar nichts riskieren.
    • Pius C. Bünzli 18.11.2019 13:23
      Highlight Highlight Die Staatengemeinschaft muss gar nichts. Man hätte auch im Yemen intervenieren können..
    • Liselote Meier 18.11.2019 16:23
      Highlight Highlight China ist im Sicherheitsrat. Veto und Fertig, ein russisches Niet noch obendrauf.

      In den meisten Fällen ist die internationale Staatengemeinschaft Handlungsunfähig, da meist ein Mitglied selber Involviert ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mark Nu 18.11.2019 11:18
    Highlight Highlight Entsetzlich, grauenhaft!

    Dazu fällt mir nur Eines ein:
    ganz schnell - aber ganz schnell -
    sollten beide Seiten wieder an den Verhandlungstisch!
  • Randy Orton 18.11.2019 11:05
    Highlight Highlight Es gibt mehrere Videos von vermummten Demonstranten, wie sie nach den Demos in Polizeibusse einsteigen, vermutlich agent provocateurs des chinesischen Staatsapparates. Habt ihr hierzu mehr Infos?
  • bebby 18.11.2019 11:04
    Highlight Highlight Diese Bilder vermitteln definitiv ein verzerrtes Bild. Ausserhalb der schwierigen Zonen (Universitäten, Mongkok, etc.) ist es sehr ruhig und friedlich. Ich würde jederzeit wieder hingehen.
    Das Hauptproblem, das Hongkong momentan hat, ist, dass die Touristen aus China ausbleiben, wegen genau solchen Bildern in der Chinesischen Presse. Das wird sich äusserst negativ auf die Wirtschaft und damit die Beschäftigung auswirken. Hongkong braucht China unterdessen mehr als umgekehrt.
    • RiiseHolzchopf 18.11.2019 12:09
      Highlight Highlight Vermitteln ein verzerrtes Bild? Das heisst wenn irgendwo in der Schweiz, z.B. in Zürich, "Krieg" herrscht, es aber in Zermatt ruhig zu und her geht, ist dies ein verzerrtes Bild, weil man Bilder von den Ausschreitungen in Zürich postet?
      Hongkong ist eine absolute Grossstadt, sollte es in der ganzen Stadt so zu und her gehen wäre die Lage noch um einiges bedenklicher als sie jetzt schon ist.
    • bebby 18.11.2019 12:53
      Highlight Highlight Tut es aber nicht. War eben dort. Man kann jederzeit dort spazieren und einkaufen gehen auch wenn es dunkel ist.
      Wenn es in der Reithalle in Bern wieder mal hoch her geht, heisst es noch lange nicht, dass Bern gefährlich ist, oder?
    • RiiseHolzchopf 18.11.2019 13:07
      Highlight Highlight @bebby: Es hat ja niemand behauptet, dass es partout gefährlich ist, in Hongkong einzureisen oder spazieren zu gehen. Aber wenn es in der Reithalle ähnlich zu und her gehen würde wie auf diesen Bildern, dann würde man wohl durchaus sagen, dass die Situation in Bern am eskalieren ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Daniel B (1) 18.11.2019 10:22
    Highlight Highlight China hat sich ein mit Freiheit gefülltes, trojanisches Pferd nach Hause geholt.
    Entweder wird dies das Ende des Kommunismus oder das Ende von China, wie wir es kennen.
    In jedem Fall wird es nie funktionieren, wie angedacht.
    • Pisti 18.11.2019 12:56
      Highlight Highlight Wohl eher das Ende von HongKong so wie wir es kennen, auch wenn mir das gar nicht gefällt.
  • So en Ueli 18.11.2019 10:19
    Highlight Highlight Ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Chine da mit Truppen einmarschiert und ein zweites Tian'anmen anrichtet. Wenn der Westen irgendwo intervenieren sollte, dann in Hongkong. Die Chinesen müssen in die Schranken verwiesen werden.
    • Blaugrana 18.11.2019 12:15
      Highlight Highlight HK ist zu 100 % ein Teil der Volksrepublik China. Daher ist eine westliche Intervention nur bedingt möglich bzw angebracht. Man könnte versuchen politischen Druck auszuüben, allerdings ist der Westen dazu aktuell gar nicht in der Lage. Wirtschaftlich sind wir bereits mitten in einem Handelskrieg, und solange westliche Staaten an der neuen Seidenstrasse partizipieren wollen wird da wegen ein paar Rauchpetarden (Untertreibung gewollt!) genau gar nichts passieren, leider. HK wird leider nie mehr das sein was es vor einem halben Jahr noch war.
    • Amarama 18.11.2019 13:39
      Highlight Highlight Und du glaubst es ist die Aufgabe des Westens dort zu intervenieren? Wem soll das was bringen? Mit welchem Nachspiel?!



    • SLE7EN 18.11.2019 21:46
      Highlight Highlight Nur mal so zur Info. China muss nicht in HK einmaschieren... Es sind seit Jahren 10k PLA Soldaten in HK stationiert... Sie waren auch bereits im Einsatz notabene in shorts und t-shirts um Steine von den Strassen zu entfernen... Zu mehr wurde die Armee, zum Glück, bisher nicht eingesetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 18.11.2019 10:08
    Highlight Highlight Wie schauts eigentlich mit Einflussnahme von aussen auf die Demonstranten in Hongkong aus? Gibts es da Unterstützung? Danke fürs recherchieren.
    • Donald 18.11.2019 10:39
      Highlight Highlight Das Problem ist Hausgemacht und die Demonstranten schlau genug. Was für Einflussnahme soll es da geben?
    • Posersalami 18.11.2019 11:08
      Highlight Highlight Ich weiss nicht. Ich bin aber auch kein Journalist.. ich frage nur weil es in den letzten Jahren oft so war, das hinterher herausgekommen ist, dass die Demonstranten zumindest Geld aus dem Ausland bekommen haben.

    • bebby 18.11.2019 11:11
      Highlight Highlight Das gibt es Gerüchte zu hauf, aber schwierig zu beweisen. Dass Geld fliesst, ist hingegen sicher. Sonst wäre die Logistik der Demonstranten nicht so perfekt.
      Es gibt sogar Stimmen, die sehen Geld für die Demonstranten aus dem Festland fliessen, quasi als Teil eines innerchinesischen Machtkampfs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 18.11.2019 10:03
    Highlight Highlight fuer eine Loesung braucht es ein Entgegenkommen aus Peking. Ein Bekenntnis zum Status "Ein Staat, zwei Systeme", welches Deng Xiao Ping eingefuehrt hatte. Warum hat Xi Jinping so Probleme damit? HK macht gutes Geld, eines der besten Finanzplattforme der Welt, ein Tor fuer Chinesen gegen Westen und vom Westen in den heimischen Markt.
    • Swissbex 18.11.2019 10:38
      Highlight Highlight In einem Staat in welchem alles gleichgeschalten wird ist es in den Augen von Xi Jinping inakzeptabel sein Regionen oder Bevölkerungsgruppen mit Privilegien zu haben.
      Das ganze ist natürlich sehr heuchlerisch, die Lektüre welche ich dazu empfehle ist Farm der Tiere von Georg Orwell.
    • Scaros_2 18.11.2019 10:40
      Highlight Highlight Weil Xi Jinping das System der totalitären überwachung fordert in welchem jeder Chinese so spurt wie das System es will via Social Credit system.

      Dies wäre in HK nicht möglich und damit ein Hort der Gefahr in welchem sich Probleme ausbrüten könnten und dies direkt vor den Toren des grossartigen Chinas

      Darum
    • Donald 18.11.2019 10:42
      Highlight Highlight Xi hat vor allem ein Problem damit, weil er im Gegensatz zu Deng wieder auf den Kurs von Mao zurück gesteuert ist.

      Geld scheint ihm gar nicht so wichtig. Er ordnet scheinbar alles der Gewinnung von Macht und Einfluss unter.
    Weitere Antworten anzeigen

Asien-Expertin zum Schweizer Umgang mit China: «Derzeit dominiert Angst die Debatte»

Die Schweiz müsse ihren Umgang mit China überdenken, sagt Linda Maduz von der ETH Zürich.

Wie umgehen mit China? Diese Frage treibt die Politik derzeit um. Gestern sprach sich der Ständerat dagegen aus, eine China-Strategie vom Bundesrat zu verlangen – weil dieser bereits selbst aktiv geworden sei. Nächste Woche befasst sich der Nationalrat mit der Frage der Investitionskontrollen.

Linda Maduz vom Center for Security Studies der ETH Zürich seziert im Interview das Verhältnis zwischen China und der Schweiz.

Frau Maduz, der Westen ringt gerade sehr mit der Frage, wie er mit China …

Artikel lesen
Link zum Artikel