International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A riot policeman gestures as police disperse the residents and protesters at Sham Shui Po district in Hong Kong, Wednesday, Aug. 7, 2019. Protesters surrounded a Hong Kong police station to demand the release of a university student arrested for apparently buying laser pointers, sparking the latest confrontation in the Chinese city. (AP Photo/Vincent Thian)

Die Demonstrationen in Hongkong sind Grund für Reisewarnungen. Bild: AP

USA und Australien warnen vor Reisen nach Hongkong – das EDA mit Sicherheitshinweis



Die USA haben ihre Reisewarnungen für Hongkong verschärft. Urlauber und Geschäftsreisende wurden am Donnerstag zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.

«Die Proteste und Zusammenstösse haben sich jenseits der Bereiche ausgeweitet, in denen die Polizei Kundgebungen und Umzüge erlaubt hat», hiess es auf der Internet-Seite des US-Generalkonsulats in Hongkong. «Diese Demonstrationen, die fast unbemerkt entstehen können, werden wahrscheinlich fortgesetzt.» Auch Australien veröffentlichte eine Reisewarnung an seine Bürger.

Das Schweizer Aussendepartement EDA rät seit einiger Zeit Reisenden in der Stadt, Demonstrationen jeder Art zu meiden und sich an die Anweisungen der lokalen Behörden zu halten.

Hong Kong: In Hong Kong finden regelmässig Demonstrationen statt. Nicht ausgeschlossen werden können dabei Strassenblockaden und vereinzelte Zusammenstössen zwischen den Demonstrierenden und der Polizei. Meiden Sie Demonstrationen jeder Art und halten Sie sich an die Anweisungen der lokalen Behörden.

eda.admin.ch

Vergangenen Montag hatten die Proteste in der Sonderwirtschaftszone mit einem Generalstreik einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Dabei kam es auch zu Zusammenstössen mit der Polizei, die mit Tränengas gegen Demonstranten vorging.

A man carries an umbrella and wears a face mask as lawyers gather for a protest march in Hong Kong, Wednesday, Aug. 7, 2019. The head of Beijing's Cabinet office responsible for Hong Kong says the territory is facing its

Auch Unbeteiligte schützt sich bereits: Mann in Hongkong auf dem Weg zur Arbeit mit Gasmaske. Bild: AP

Die Proteste hatten sich vor rund zwei Monaten an Plänen der Regierung für ein Gesetz zur Auslieferung von Beschuldigten nach China entzündet. Die Kundgebungen richten sich auch gegen Regierungschefin Carrie Lam, der Kritiker eine zu grosse Nähe zur Regierung in Peking vorwerfen. Zudem fürchten die Demonstranten um Freiheitsrechte, die Hongkong nach der Übergabe an China eingeräumt wurden. (mim/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron greift durch: So will der französische Präsident den Corona-Ausbruch bremsen

Mit nächtlichen Ausgangssperren in Paris und anderen Metropolen verschärft Frankreich den Kampf gegen steigende Corona-Zahlen. Die neuen Beschränkungen gelten vom Samstag an ab 21 Uhr abends bis 6 Uhr morgens, kündigte Präsident Emmanuel Macron am Mittwochabend in einem TV-Interview an.

«Wir haben die Kontrolle nicht verloren», betonte der Staatschef angesichts der besorgniserregenden Corona-Lage. Um Einschränkungen per Verordnung durchsetzen zu können, verhängte die Regierung zudem erneut …

Artikel lesen
Link zum Artikel