DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien: Dutzende sterben bei Blitzeinschlag – einige machten Selfies

12.07.2021, 10:2612.07.2021, 15:43

Beim Selfiemachen auf einem historischen Fort im Norden Indiens sind mindestens elf Menschen vom Blitz getroffen worden und gestorben. Zudem wurden während der Unwetter in der Monsunsaison vornehmlich in Nordindien weitere 58 Menschen von Blitzen tödlich getroffen.

Die elf Menschen, die beim Selfiemachen starben, blieben trotz des heftigen Unwetters mit starkem Regen auf einem Wachturm der Festung Amber Fort aus dem 12. Jahrhundert im Bundesstaat Rajasthan, wie ein Sprecher der Polizei der Nachrichtenagentur dpa am Montag sagte. Einige weitere Menschen seien zu dem Zeitpunkt am Sonntag ebenfalls auf dem Gebäude gewesen – und teils nach unten gesprungen.

Besonders viele Unwetter-Opfer gab es im Bundesstaat Uttar Pradesh. Die 42 Menschen waren meist Menschen aus Bauernfamilien oder Obdachlose, die sich während des Unwetters ebenfalls im Freien aufhielten.

Heftige Stürme mit Blitzeinschlägen kommen in Indien während der Monsunsaison von Juni bis September häufig vor. In den kommenden Tagen soll es laut Wettervorhersage weitere Stürme geben. Indiens Premierminister Narendra Modi hat den Familien der Todesopfer und der Verletzten Entschädigungen versprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin hält 2G-Pflicht für möglich +++ 13 Omikron-Fälle nach Firmenfeier in Norwegen
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story