DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Hitzewelle in Indien (Mai 2015)
quelle: ap/ap / channi anand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

48 Grad im Schatten: In Indien sterben 500 Menschen in Hitzewelle

25.05.2015, 14:1025.05.2015, 14:27

Eine aussergewöhnliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 48 Grad hat in Indien mindestens 500 Menschen das Leben gekostet. Allein in den südlichen Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana starben in den vergangenen Tagen mehr als 430 Menschen an den Folgen eines Hitzschlags. Das erklärten Sprecher der jeweiligen Behörde für Katastrophenmanagement am Montag.

In Andhra Pradesh herrsche zudem Wasserknappheit, beklagte der Chef der Regionalregierung Chandrababu Naidu. Er rief die Menschen auf, zur heissesten Tageszeit zwischen 11 und 16 Uhr Häuser und Arbeitsplätze nicht zu verlassen. 

Mitarbeiter von Hilfsorganisationen erklärten, die tatsächliche Zahl der Hitzetoten liege weit darüber, da viele Tode in abgelegenen Dörfern nicht erfasst würden.

Der Wetterdienst gab für mehrere Regionen Hitzealarm. Nach Angaben der Meteorologen wird die Hitzewelle mindestens eine weitere Woche anhalten. Auch im Norden Indiens und in der Hauptstadt Neu Delhi klagten die Menschen über extreme Temperaturen. 

Wer konnte, blieb zuhause unter dem Ventilator oder der Klimaanlage. Einfache Arbeiter wie Rikscha-Fahrer und Bauarbeiter allerdings müssen trotz der extremen Temperaturen in die Sonne, da sie den Tageslohn benötigen, um Essen für ihre Familie zu kaufen.

Angesichts der Hitze ist auch die Waldbrandgefahr gross. Im nördlichen Bundesland Uttarakhand zerstörten Flammen rund 600 Hektar Pinienwald, wie örtliche Medien berichteten (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel