DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruhigere Nacht nach schweren Krawallen in Nordindien

22.02.2016, 08:0622.02.2016, 08:41

Nach den schweren Unruhen im nordindischen Bundesstaat Haryana ist es in den meisten Gebieten in der Nacht wieder ruhig geworden. Ausgangssperren wurden wieder aufgehoben. Nur im Bezirk Bhiwani gab es noch vereinzelte Zusammenstösse.

Soladten sichern die Strassen in Haryana.<br data-editable="remove">
Soladten sichern die Strassen in Haryana.
Bild: AP/Deepak Khanna

Bei den schweren Unruhen im nordindischen Bundesstaat Haryana sind neuen Angaben zufolge mindestens 19 Menschen getötet worden. Seit Freitag wurden ausserdem mehr als 200 Menschen verletzt, wie ein örtlicher Regierungsvertreter am Montag mitteilte.

Im Zentrum der Auseinandersetzungen standen Befürchtungen der Kaste der Jat vor sozialer Benachteiligung. Besonders schwere Unruhen gab es in Rohtak und Jhajjar.

In Rohtak wurden nach Polizeiangaben Gebäude in Brand gesetzt, Geschäfte geplündert und Geldautomaten leergeräumt. Auch mehrere Bahnhöfe wurden niedergebrannt. Ein Teil der Protestierenden hatte auch die Wasserversorgung der indischen Hauptstadt Neu Delhi über den Haryana-Kanal lahmgelegt.

Schweres Gerät kam zum Einsatz.<br data-editable="remove">
Schweres Gerät kam zum Einsatz.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die indische Zentralregierung entsandte Tausende Soldaten nach Haryana, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Bei Verhandlungen zwischen Kastenvertretern und der Regierung wurden den Jat schliesslich Quotenregelungen für staatliche Stellen zugesagt.

Die Quotenregelungen wurden in Indien eingeführt, um die traditionelle Benachteiligung vor allem der sogenannten Unberührbaren zu überwinden. Zum Teil rufen solche Regelungen aber Unzufriedenheit bei anderen Bevölkerungsgruppen wie den Jat hervor.

Zur Jat-Kaste gehören rund acht Millionen Menschen. Im Bundesstaat Haryana stellen die Jat fast ein Drittel der Bevölkerung.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Colin Powell kritisierte in letztem Interview Donald Trump – dieser schlägt übel zurück

Am Dienstag veröffentlichte die «Washington Post» ein letztes Interview von Colin Powell mit dem preisgekrönten Journalisten Bob Woodward. Der frühere Aussenminister erlag am Montag Komplikationen nach einer Corona-Infektion. Powell war zwar vollständig gegen das Coronavirus geimpft, hatte aber seit längerem gesundheitliche Probleme. Er litt an Blutkrebs.

Noch im Juli sprach der ehemalige General mit Journalist Woodward über seinen Gesundheitszustand. «Ich habe das Multiple Myelom und leide an …

Artikel lesen
Link zum Artikel