International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef erlaubt sich einen Scherz – mit tödlichen Folgen



Eigentlich hätte es nur ein harmloser Scherz sein sollen. Die Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie Fabrikarbeiter Aditya Jadhav tödlich verletzt wurde. Sein Vorgesetzter richtete zuerst eine Druckluftpistole auf Jadhavs Arme, Rücken und Kopf. Dann legte der Chef unbemerkt den Schlauch an den Hintern des Arbeiters – und drückte ab. 

Image

Ein dummer Scherz endet für einen Fabrikarbeiter tödlich. Bild: screenshot youtube/MY NEWS TV

Auf dem Video ist zu sehen, wie Aditya Jadhav vor lauter Qualen zusammenbricht. Gemäss den Aussagen von Ärzten wurden die Organe durch die Druckluft schwer verletzt. Der Fabrikarbeiter erlag am 18. September – 15 Tage nach dem Vorfall – seinen Verletzungen. 

Die zuständige Polizeibehörde der indischen Stadt Kolhapur hat zwischenzeitlich Ermittlungen eingeleitet und fahndet nach dem Vorgesetzten. Dieser war nach Jadhavs Tod untergetaucht, wie The Sun berichtet. (vom)

Aktuelle Polizeibilder:

Falsche Bombendrohung führt zu Flugzeug-Evakuierung:

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chey123 24.09.2018 11:30
    Highlight Highlight Auch wenn es kaum zu Glauben ist, anschienend braucht es solche Aufklärung, erst vor kurzem wollte ein Mitarbeiter einer Werkstatt ähnlichen Mist damit anstellen, wurde aber rechtzeitig gebremst und ‚aufgeklärt‘ obwohl er es ja eigentlich Wissen müsste😏
    • Name ungültig 24.09.2018 18:18
      Highlight Highlight JEDER Der ein Handwerk lernt indem man mit Druckluft zu tun hat lernt das so lange bis er / sie es nicht mehr hören kann. In der Schweiz kann das kaum mehr passieren weil der Luftdruck nach SUVA begrenzt wird. Sollte man es doch mal vergessen.
  • So en Ueli 24.09.2018 08:14
    Highlight Highlight Wow Watson. Super Artikel zum Wochenstart. Wie wäre es mit Good News anstatt solch einem Bericht eines stupiden Vorfalls?
    • PaLve! 24.09.2018 12:42
      Highlight Highlight Sorry kleiner, dass die Welt nicht voller Goodnews ist.

  • Matrixx 24.09.2018 06:37
    Highlight Highlight Das lernt jeder Handwerker, der irgendwie mit Deuckluft arbeitet, bereits in der ersten Woche der Lehre.
    Druckluft an Körperöffnungen und Verletzungen (auch nur kleine Schnitte) enden tödlich...
    • no-Name 24.09.2018 08:28
      Highlight Highlight Druckluft irgendwohin... absolutes no go!

      Hängt ein kleiner Metalspliter oder Metalspan am auslass wird der zu einem brutalen Projektil.
    • Echo der Zeit 24.09.2018 17:55
      Highlight Highlight Mann muss es immer und immer wieder sagen! - und Trotzdem, muss ich sehen der Typ seine Birne mit Druckluft Reinigt - Arrgh!
  • Rhabarber 24.09.2018 04:49
    Highlight Highlight Und nicht immer die Leute als humorlos beschimpfen, die sowas nicht lustig finden, nur weil nicht jedesmal einer stirbt!
  • Trasher2 24.09.2018 01:26
    Highlight Highlight Super, und warum muss das Video hier gezeigt werden?
    • WHU89 24.09.2018 01:43
      Highlight Highlight ist in der schweiz auch schon passiert. daher gar nicht so schlecht zu wissen was alles passieren kann.
    • Homer J. Simpson 24.09.2018 02:17
      Highlight Highlight Niemand sagt, dass du es anschauen sollst.

      Gut, dass es verlinkt wurde, dann sieht man was 'Pranks' für Folgen haben können.
    • News ohne blabla #haha 24.09.2018 02:31
      Highlight Highlight @WHU89 dafür braucht's kein Video, Text reicht aus
    Weitere Antworten anzeigen

«Dann hat man Schüsse gehört, peng peng peng»: Polizei erschiesst den Attentäter

Artikel lesen
Link to Article