DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef erlaubt sich einen Scherz – mit tödlichen Folgen



Eigentlich hätte es nur ein harmloser Scherz sein sollen. Die Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie Fabrikarbeiter Aditya Jadhav tödlich verletzt wurde. Sein Vorgesetzter richtete zuerst eine Druckluftpistole auf Jadhavs Arme, Rücken und Kopf. Dann legte der Chef unbemerkt den Schlauch an den Hintern des Arbeiters – und drückte ab. 

Bild

Ein dummer Scherz endet für einen Fabrikarbeiter tödlich. Bild: screenshot youtube/MY NEWS TV

Auf dem Video ist zu sehen, wie Aditya Jadhav vor lauter Qualen zusammenbricht. Gemäss den Aussagen von Ärzten wurden die Organe durch die Druckluft schwer verletzt. Der Fabrikarbeiter erlag am 18. September – 15 Tage nach dem Vorfall – seinen Verletzungen. 

Die zuständige Polizeibehörde der indischen Stadt Kolhapur hat zwischenzeitlich Ermittlungen eingeleitet und fahndet nach dem Vorgesetzten. Dieser war nach Jadhavs Tod untergetaucht, wie The Sun berichtet. (vom)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Falsche Bombendrohung führt zu Flugzeug-Evakuierung:

Video: watson/nico franzoni

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel