International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
train selfie kicked in face

Dieser junge Mann hatte Glück: Der Zugführer kickt ihn vom Zug weg. Er überlebt. Bild: screenshot youtube

Death by Selfie: An diesen 5 Orten solltest du besser kein Selfie machen



Auf der Jagd nach dem perfekten Selfie kommt es immer wieder zu Todesfällen. Laut einer indischen Studie ist die häufigste Todesursache Ertrinken.

Was die meisten Todesfälle aber gemeinsam haben: Im Bestreben, ein möglichst eindrucksvolles Ferien-Souvenir zu ergattern, begeben sich die Menschen in Gefahr.

Grand Canyon

Der Grand Canyon ist einer der Touristenmagneten der Vereinigten Staaten. 6,4 Millionen Besucher lockt der Nationalpark jährlich an. Die steilen zerklüfteten Klippen bergen aber auch grosse Gefahren: Im Schnitt sterben pro Jahr etwa 12 Touristen im Grand Canyon. Die häufigsten Ursachen sind Stürze, medizinische Notfälle und Suizide. Dabei kommt es immer wieder vor, dass sich Besucher für ein Foto zu nahe an den Abgrund begeben und abstürzen. Im März stolperte ein Mann aus Hongkong während dem Fotografieren und fiel 300 Meter in den Tod.

Navagio Beach, Zakynthos, Griechenland

Die «Schiffbruchs»-Bucht zählt zu den schönsten Stränden Europas. Jährlich wird der die Bucht auf Zakynthos von Tausenden Touristen besucht. Die senkrechten Klippen stellen dabei ein beliebtes Fotosujet dar, Touristen wagen sich dabei gefährlich nah an den Rand. In den letzten zwei Jahren starben dabei zwei Touristen. Bei beiden Todesfällen berichteten Zeugen, dass die Todesopfer beim Selfie stolperten und über die Klippe stürzten.

Cabo da Roca, Portugal

Im Juni 2014 kam ein polnisches Ehepaar am Cabo da Roca, Portugal, ums Leben. Sie wollten für ein Familien-Selfie möglichst nahe an den Rand der Klippen und stiegen dabei über eine Sicherheitsabsperrung. Die beiden Kinder überlebten glücklicherweise.

Plitvicer-Seen, Kroatien

Die Plitvicer-Seen gehören mit jährlich über einer Million Besuchern zu den beliebtesten Attraktionen Kroatiens. Zu einem hohen Preis: Die Seen gelten schon lange als überlaufen, laut Behördenangaben kommt es jedes Jahr zu einem Todesfall. Als im Jahr 2016 zwei Menschen am exakt gleichen Ort von einer Klippe stürzten, weil sie ein Selfie machen wollten, ergriffen die kroatischen Behörden Massnahmen. Auf Twitter baten sie die Touristen um mehr Vorsicht und verwehrten Gästen mit ungeeignetem Schuhwerk den Eintritt in den Nationalpark.

Marine Drive, Mumbai, Indien

Hier dürfen keine Selfies mehr gemacht werden.

Indien ist gemäss der erwähnten Studie das Land, in dem sich weltweit weitaus am meisten Selfie-Todesfälle ereignen. Mumbai sticht besonders vor, hier gab es Dutzende Tote im Zusammenhang mit Selfies. In Mumbai hat man daraus schon 2016 Konsequenzen gezogen und an sechs Stellen der Megacity, an denen am meisten Selfie-Unglücksfälle geschehen, ein Selfie-Verbot verhängt, darunter am berühmten Marine Drive und am Girgaum-Chowpatty-Strand. (jaw)

A propos: Hier wurden Selfies schon verboten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

Zugangsbeschränkung für Pariser Instagram-Strasse?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cisco 23.05.2019 18:19
    Highlight Highlight Preikestolen in Norwegen fehlt 🤦‍♂️
    Benutzer Bild
  • mrgoku 23.05.2019 16:56
    Highlight Highlight Natürliche Selektion kann man das auch nennen... wer so aus dem Leben scheidet, dem tun nur die Hinterbliebenen leid.
  • Marko_32 23.05.2019 08:37
    Highlight Highlight Bei Nr. 3, "die Kinder haben glücklicherweise Überlebt". Im verlinkten Text macht es aber den Anschein, dass die Kinder nie in Gefahr waren, den Tod ihrer Eltern aber mitansehen mussten und nun ohne Eltern aufwachsen...
  • Triple A 22.05.2019 22:51
    Highlight Highlight Wem dies geschieht, verabschiedet sich zurecht aus dem Genpool!
  • Mr. Stärneföifi 22.05.2019 22:01
    Highlight Highlight Darwinismus at its best! Genau mein Humor. 😉
    • *sharky* 23.05.2019 09:23
      Highlight Highlight Genau...
      gib acht beim Deathie...
      waren seine berühmtesten Worte! ;)

Die USA verlieren den Kampf gegen das Coronavirus – hier der Beweis

Zwei US-Unternehmen visualisieren Bewegungsdaten, die mit Smartphone-Tracking gesammelt wurden. Ziel sei es, die Welt zu sensibilisieren.

Smartphones verraten jeden Schritt, den wir tun. Dazu braucht's keine Hacker oder Geheimdienste, die heimlich in Mobilgeräte eindringen, um sie anzuzapfen.

Die folgenden Visualisierungen stammen aus einer Kooperation von zwei US-Unternehmen: X-Mode und Tectonix arbeiten laut eigenen Angaben zusammen, «um die Veränderungen der menschlichen Bewegungen in den von COVID-19 betroffenen Städten auf der ganzen Welt zu verfolgen».

Sogenannte «Heat Maps» bilden ab, wie viele Smartphones sich an einem Ort …

Artikel lesen
Link zum Artikel