DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS befreit Häftlinge im Irak – Dutzende Tote

Mehrere Terrorverdächtige konnten nach einem Angriff auf eine Haftanstalt im Zentralirak fliehen, mindestens 36 Menschen starben. Zu der Aktion bekannte sich die Terrormiliz IS.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Den Angriff eröffneten sie mit Autobomben vor den Mauern des Gefängnisses: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Dutzende Gefangene und Kämpfer aus einer Haftanstalt im Zentralirak befreit.

Bei der Schiesserei in der Kleinstadt Chalis, 75 Kilometer nördlich von Bagdad, kamen Dutzende Menschen ums Leben. Zur Zahl der Toten und Geflohenen gibt es unterschiedliche Angaben. Der Polizei in Bagdad zufolge wurden 16 Sicherheitsbeamte sowie 33 Häftlinge und IS-Kämpfer getötet. 30 Häftlinge entkamen, unter ihnen neun Terrorverdächtige. Zudem sei der gesamte Waffenbestand der Haftanstalt geplündert worden.

Das irakische Innenministerium hingegen berichtete von sechs getöteten Sicherheitskräften und 30 toten Häftlingen. Zudem seien 40 Gefängnisinsassen geflohen, von denen neun wegen Terrorismusvorwürfen in Haft sassen.

Zu dem Angriff bekannte sich die Terrormiliz IS in der Provinz Dijala. Später bestätigten irakische Sicherheitsbehörden diese Behauptung.

Ähnliche Gefangenenbefreiungen

Der Überfall auf das Gefängnis fügt sich ein in eine Serie ähnlicher «Gefangenenbefreiungen» durch den IS. In der Vergangenheit hatte die Organisation mit Angriffen und Aufständen in den Gefängnissen Hunderte ihrer Kämpfer aus irakischen Gefängnissen befreit: Der Überfall auf Iraks grösste Haftanstalt Abu Ghuraib bei Bagdad im Juli 2013 etwa verhalf 500 bis 1000 kampferprobten Dschihadisten zur Freiheit. Experten sehen in der Erstürmung eines der Schlüsselereignisse bei der Entstehung des IS.

Die Terrormiliz kontrolliert weite Landstriche im Nordirak und im Nordosten von Syrien. Die USA und ihre Verbündeten bombardieren regelmässig IS-Stellungen im Irak und in Syrien.

eth/dpa/AFP/Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei frühere Genfer IS-Anhänger stehen vor dem Bundesstrafgericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich seit Mittwochmorgen zwei Genfer wegen Widerhandlungen gegen das IS-Gesetz verantworten. Ihnen wird unter anderem Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die beiden heute fast 35 und 26 Jahre alten Angeklagten distanzierten sich bei der Befragung durch die vorsitzende Richterin der Strafkammer vom radikalen Islam und der Ideologie des IS. Der 26-Jährige war im Juni 2016 am Flughafen Zürich festgenommen worden. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel