International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 30 Tote bei Selbstmordanschlag auf Hochzeit im Irak



Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft im Irak sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Mindestens 26 weitere wurden verletzt. Der Anschlag ereignete sich in dem Dorf Hadschadsch rund 20 Kilometer nördlich von Tikrit.

Zwei Attentäter hatten am Mittwoch ihre Sprengstoffgürtel zur Explosion gebracht, wie Sicherheitsbeamte und Klinikmitarbeiter berichteten. Zunächst bekannte sich niemand zu der Bluttat. Die Polizei riegelte den Anschlagsort am Abend weiträumig ab, aus Furcht vor weiteren Anschlägen. Nach einem Bericht des TV-Senders Al-Sumaria waren sogar vier Täter an dem Anschlag beteiligt.

Ähnliche Attacken hatte zuletzt die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») verübt – als Vergeltung für den Vormarsch der irakischen Armee auf ihre Hochburg Mossul. Auch Tikrit war 2015 von der Armee aus der Gewalt der sunnitischen Extremisten befreit worden.

Nach den Rückschlägen in Mossul und im syrischen Raka werde sich der «IS» ins Euphrattal zurückziehen. Selbst nach dem Fall der beiden Städte im Osten Syriens und im Westen des Iraks wollten die «IS»-Kämpfer einen «Pseudostaat» etablieren, sagte ein Pentagon-Verantwortlicher am Mittwoch.

Idee des «Kalifats» nicht aufgegeben

Seiner Einschätzung nach hätten sie die Idee eines «Kalifats» nicht aufgegeben. Der «IS» hatte Mossul im Juni 2014 erobert und dort sein «Kalifat» proklamiert. Mittlerweile sind die irakischen Truppen dort auf dem Vormarsch. Den Ostteil der zweitgrössten irakischen Stadt hatten die irakischen Sicherheitskräfte Ende Januar eingenommen. Jetzt wollen sie die «IS»-Kämpfer aus West-Mossul vertreiben.

Die syrische Stadt Raka gilt aber als eigentliche «Hauptstadt» der Terrormiliz. Dort sehen sich die «IS»-Kämpfer mit drei rivalisierenden Kräften konfrontiert: die türkischen Truppen und ihre Verbündeten, die von Russland unterstützten syrischen Streitkräfte und die von den USA unterstützte kurdisch-arabische Rebellenallianz Demokratische Kräfte Syriens (SDF). (cma/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps neuster Trumpf gegen Biden: «Court Packing»

Wollen die Demokraten bei einem Wahlsieg die Anzahl der obersten Richter aufstocken? Der Präsident will seinen Herausforderer in Verlegenheit bringen, indem er von ihm eine Antwort auf diese Frage verlangt.

Die Wahl einer Bundesrichterin oder eines Bundesrichters wirft in der Schweiz keine hohen Wellen. Selbst wenn die SVP ihren eigenen Richter abwählen will, hält sich die politische Aufregung in Grenzen.

Ganz anders in den USA: Für die Amerikaner hat das Recht eine überragende Bedeutung. In den USA gibt es nicht nur die meisten Anwälte pro Einwohner. Der Supreme Court ist auch weit bedeutender als unser Bundesgericht.

Der Supreme Court muss darüber wachen, dass die von der Politik ausgehandelten …

Artikel lesen
Link zum Artikel