International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish army tanks are stationed at a train station after their arrival from western Turkey, in Gaziantep, Turkey, Friday, Nov. 27, 2015. Turkey shot down the Russian Su-24 bomber at the Syrian border on Tuesday, insisting it had violated its airspace despite repeated warnings. The tanks are expected to be deployed to the border with Syria. (DHA agency via AP)  TURKEY OUT

Türkische Panzer, die aus dem Westen des Landes nach Gaziantep im Osten verlegt wurden. 
Bild: AP/DHA

Bagdad fordert sofortigen Abzug türkischer Soldaten aus Nordirak



Der Irak hat die Türkei zum sofortigen Abzug ihrer Soldaten aus dem Norden des Landes aufgerufen. Die Entsendung der Einsatzkräfte sei ohne Zustimmung der Regierung erfolgt, hiess es am Samstag in einer Erklärung des irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi.

Es handle sich um eine «ernste Verletzung der irakischen Souveränität». Die Stationierung der Soldaten sowie mehrerer Panzer und Artilleriegeschütze sei «weder auf Bitten noch mit Genehmigung» Bagdads erfolgt.

Ankara hatte nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag etwa 150 Soldaten sowie bis zu 25 Panzer in die Nähe der von der Dschihadistengruppe «Islamischer Staat» («IS») besetzten Stadt Mossul im Nordirak verlegt. Der «IS» brachte die Millionenstadt 2014 unter seine Kontrolle.

Ausbildungsmission für kurdische Kämpfer

Die türkischen Soldaten hätten sich bereits zuvor im kurdischen Teil des Irak aufgehalten, hiess es am Freitagabend aus türkischen Sicherheitskräften. Es handelte sich demnach um eine Truppenrotation im Rahmen der Ausbildungsmission der türkischen Armee für kurdische Peschmerga-Kämpfer.

Türkische Soldaten sind seit zweieinhalb Jahren in der autonomen Kurdenregion im Nordirak stationiert, um die Peschmerga für den Kampf gegen die «IS»-Miliz auszubilden.

Die Türkei, die lange unter dem Verdacht stand, radikale Rebellengruppen im Kampf gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad zu unterstützen, hatte sich unter dem Druck ihrer Verbündeten im Juli der internationalen Anti-«IS»-Koalition angeschlossen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mafi 05.12.2015 13:12
    Highlight Highlight "Es handelte sich demnach um eine Truppenrotation im Rahmen der Ausbildungsmission der türkischen Armee für kurdische Peschmerga-Kämpfer."

    Wie jetzt? Die Türken kämpfen doch gegen die Kurden.

    Oder ist das nur im eigenen Land?

    Kann mich da jemand aufklären?
    • opwulf 05.12.2015 16:49
      Highlight Highlight Hallo Mafi, es ist ein bisschen kompliziert. Die Türkei kämpft teils gegen Kurdische Gruppen in Syrien und der Türkei und steht nicht in gutem Kontakt zu iranischen Kurden. Jedoch ist ihr Verhältnis zu den Kurden um Kirkuk also der kurdischen Autonomie erheblich besser. Es findet sogar Zusammenarbeit wie hier geschildert statt. Anders siehts momentan zwischen der Schiitisch Irakischen Regierung und der Türkei aus. Die Irakische Regierung ist stark mit der Iranischen und der russischen Seite verknüpft und die halten der TR Regierung wegen Grenzüberschreitung den Spiegel vor - Abschuss RU Jet

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel