International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei weitere Franzosen zum Tod verurteilt, weil sie sich dem «IS» im Irak anschlossen



Der beschwerliche Kampf um Mossul

Erneut sind im Irak zwei Franzosen wegen Mitgliedschaft in der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zum Tode verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Bagdad verhängte am Dienstag die Todesstrafe gegen Brahim Nejara und Karam El Harchaoui.

Damit stieg die Zahl der im Irak zum Tode verurteilten Franzosen auf sechs. Der französische Aussenminister Jean-Yves Le Drian kündigte Schritte an, um die Hinrichtung französischer Staatsbürger zu verhindern.

Im Januar waren zwölf Franzosen aus Syrien in den Irak überstellt worden. Am Sonntag und Montag wurden bereits vier von ihnen wegen IS-Mitgliedschaft zum Tod durch den Strang verurteilt, am Dienstag folgten zwei weitere Todesurteile. Die übrigen sechs Franzosen sollen in Kürze vor einen Richter gestellt werden.

Paris will ihre Hinrichtung verhindern. Aussenminister Jean-Yves Le Drian sagte dem Radiosender France Inter, die Regierung werde weitere Schritte ergreifen, um den Franzosen «die Todesstrafe zu ersparen».

Sie haben nach irakischem Recht 30 Tage Zeit, um Berufung einzulegen. Im Irak wurden bereits mehr als 500 Ausländer wegen IS-Mitgliedschaft verurteilt, doch wurde bisher noch kein Todesurteil vollstreckt.

Im Irak steht auf die Mitgliedschaft in einer «Terrororganisation» die Todesstrafe, egal ob die Betroffenen gekämpft haben oder nicht. Menschenrechtler werfen der irakischen Justiz vor, in den Schnellverfahren die Rechte der Angeklagten zu verletzten.

Zudem bestehe eine «echte Gefahr von Folter» in den irakischen Gefängnissen. Im vergangenen Jahr wurden im Irak 271 Menschen zum Tode verurteilt und 52 hingerichtet.

Le Drian betonte gegenüber France Inter, Frankreich lehne die Todesstrafe ab. Zugleich bekräftigte er, eine Rücknahme der französischen IS-Mitglieder komme nicht in Frage. Sie müssten dort verurteilt werden, «wo sie ihre Verbrechen begangen haben», sagte der Aussenminister.

Der französische Geheimdienst wirft dem am Dienstag verurteilten Nejara vor, Dschihadisten nach Syrien eingeschleust zu haben. Der tunesischstämmige Franzose aus der Nähe von Lyon sagte vor Gericht, er sei 2014 in seinem Auto mit seiner Frau, seiner Tochter und seinem Schwager aus Frankreich nach Syrien gefahren.

Er soll dort Kontakt zu einem der Pariser Attentäter von 2015 gehabt haben. Nach den Anschlägen trat er in einem IS-Propagandavideo auf. Der zweite Angeklagte, El Harchaoui, versicherte vor Gericht seine Unschuld.

Nicht nur Frankreich bereitet die Frage Kopfzerbrechen, wie mit Staatsbürgern umgegangen werden soll, die sich der IS-Miliz angeschlossen haben. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Militante islamistische Gruppen

«Historisches Verbrechen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tolgito 28.05.2019 22:50
    Highlight Highlight Boom biddy bye bye
  • So en Ueli 28.05.2019 22:07
    Highlight Highlight Warum sollte man die vor dem Tode retten? Diese Herren wollten ja den Tod, den eigenen oder die der "Ungläubigen".
  • AdvocatusDiaboli 28.05.2019 19:36
    Highlight Highlight Mitgegangen, mitgefangen. Die sollen zuerst einmal ihre Schulden im Irak begleichen, bevor es überhaupt eine Diskussion darüber gibt, ob sie je nach Europa zurück dürfen.
  • Watson - die Weltwoche der SP 28.05.2019 18:27
    Highlight Highlight Wer sich mit den Gräueltaten dieser islamischen Terrororganisation auseinandergesetzt hat, wird dieses Urteil begrüssen.
  • Tommyboy Jones 28.05.2019 16:36
    Highlight Highlight Die Leute die sich dem IS angeschlossen haben, taten dies aus Überzeugung. Sie lehnen die westliche Staatsordnung ab und wollen mit dem ungläubigen Pack Nichts zu tun haben.

    Die Enthauptungsvideos des IS waren wohl dessen grösstes Marketinginstrument um solche Personen anzulocken. Jetzt droht den Verurteilten ein ähnliches Schicksal...Man könnte sagen: Der Kreis schliesst sich.

    Darum: Frankreich, halt dich da raus und lass den Dingen ihren Lauf. Und wenn du das nicht kannst, dann nimm deine Leute wieder zurück.

Du hoffst auf Sommerferien im Ausland? So stehen die Chancen in 10 Ländern

Kann man in diesem Sommer trotz der Coronavirus-Pandemie ins Ausland fahren oder soll ich mein bereits gebuchtes Ferienhäuschen jetzt stornieren? Hier eine Übersicht über 10 der beliebtesten Ferien-Destinationen der Schweizer – und wann sie ihre Grenzen voraussichtlich wieder öffnen.

Nach wochenlangem Shut- und Lockdown haben zahlreiche Länder mit ersten Lockerungen der Massnahmen gegen das Coronavirus begonnen – oder stehen kurz davor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Was bedeutet das für Auslandreisen? Kann ich meine Verwandten im Ausland jetzt wieder besuchen? Soll ich mit der Stornierung des gebuchten Ferienhaus noch warten? Eine Übersicht über die Situation an der Grenze und die Einreisebestimmungen in 10 der von Schweizern meistbereisten Länder. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel