International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer von kurdischen Behörden im Nordirak verhaftet



Ein Genfer ist im Norden Iraks von den kurdischen Behörden festgenommen worden. Sein Anwalt spricht von einer «willkürlichen Verhaftung». Das Aussendepartement (EDA) hat Kenntnis von der Verhaftung eines Schweizers im Irak.

Der Genfer wird seit vergangenem Sonntag festgehalten, wie sein Anwalt am Wochenende gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Der Mann sei zwischen 20 und 30 Jahre alt. Er stehe in Genf linken Kreisen nahe, die sich für die Autonomie von Rojava einsetzten, dem von Kurden kontrollierten Gebiet im Norden Syriens.

Der Mann reiste laut dem Anwalt 2019 als Umweltaktivist nach Nordsyrien. Vor Ort habe er sich an einem Wiederaufforstungsprojekt beteiligt. Im Frühling hätten ihm die irakisch-kurdischen Behörden das Visum um ein Jahr verlängert. Als er vor einigen Tagen nach Genf zurückkehren wollte, sei er in der Region Dohuk im Nordirak festgenommen worden, weil er seinen Pass nicht habe vorweisen können. Dieser sei beim Grenzübertritt verloren gegangen.

Seit fast einer Woche werde der Genfer nun offiziell aus diesem Grund mit zwei weiteren ausländischen Staatsangehörigen in Erbil festgehalten, sagte der Anwalt. Er bezweifelt jedoch, dass die genannte Angelegenheit der Grund für die Verhaftung ist.

Er spricht von Willkür, da die Identität seines Mandanten habe bewiesen werden können. Vermutlich hänge die Verhaftung mit dem politischen Engagement des Mannes für Rojava zusammen. Zudem sei er nie einem Richter vorgeführt worden.

Das Aussendepartement (EDA) hat nach eigenen Angaben «Kenntnis von der Verhaftung eines Schweizer Bürgers im Irak». Die Botschaft stehe in Kontakt mit den Behörden und versuche, mit dem Mann zu kommunizieren und ihm zu helfen, teilte es auf Anfrage mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von der Regierung hofiert, vom Iran unterstützt: Die Milizen der Schiiten im Irak

Mit Buntstiften dokumentiert dieser Künstler den «IS»-Terror

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel