DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07493744 An Iranian man reads the Iranian daily newspaper 'Sazandegi' with a pictures of Iranian president Hassan Rouhani and US President Donald Trump on its front page and the title reading in Persian 'Eyes to Eyes',  in Tehran, Iran, 09 April 2019. The US government on 08 April 2019 said it had designated Iran's revolutionary guards corps (IRGC) as a terrorist organization, marking the first time a US government has made such a designation on a foreign government's organization.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Ein Iraner liest in einer iranischen Tageszeitung. Bild: EPA/EPA

US-Präsident Donald Trump will die Schrauben gegen den Iran weiter anziehen



Im Atomstreit mit dem Iran wollen die USA die Erdölexporte der Islamischen Republik in Kürze vollständig lahmlegen. Dies geht aus einem amerikanischen Zeitungsbericht hervor.

Aussenminister Mike Pompeo werde noch am heutigen Montag ankündigen, dass die Vereinigten Staaten ab dem 2. Mai keinem Land mehr Ausnahmen gewähren werden, das derzeit noch iranisches Erdöl importiere, berichtete die «Washington Post» am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf US-Ministeriumskreise.

Die Ausnahmeregelungen für China, Japan, Indien, Südkorea, Taiwan, die Türkei, Italien und Griechenland sollten dann wie geplant nach einem halben Jahr enden. Sollte sich ein Staat nicht an das Embargo halten, drohten ihm US-Sanktionen, hiess es weiter. Die Türkei hatte sich zuletzt noch für eine Verlängerung der Ausnahmen eingesetzt. Das US-Aussenministerium wollte sich nicht zu dem Bericht äussern.

US-Präsident Donald Trump hatte das internationale Atomabkommen mit dem Iran von 2015 im vergangenen Jahr aufgekündigt und neue Sanktionen verhängt. Sie zielen unter anderem auf die für den Iran wichtigen Einnahmen aus dem Erdöl-Geschäft ab.

Trump will die Führung in Teheran damit zu Neuverhandlungen über ein wesentlich strengeres Abkommen über ihr Atom- und Raketenprogramm zwingen. Zudem will er den Iran so zu einem Kurswechsel in der Aussenpolitik und dem Ende der Unterstützung militanter Gruppen in der Nahost-Region bewegen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen im Iran: Diese Frauen heizen den Mullahs ein

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel