International
Iran

Iran will nichts wissen von Vergewaltigungs-Recherche der BBC

Women Rights Demo In Dusseldorf pictures of Nika Shakarami , a 16 years old Iranian girl was killed during protest, are seen during the women, life, liberty protest in Duesseldorf, Germany on Oct 8, 2 ...
Bild: www.imago-images.de

Iran will nichts wissen von Vergewaltigungs-Recherche der BBC

02.05.2024, 13:59
Mehr «International»

Der Iran hat den Investigationsbericht des britischen Senders BBC über die Vergewaltigung und Ermordung einer Teenagerin erneut zurückgewiesen und plant juristische Schritte einzuleiten. Die Feinde des Irans und deren Medien wollten «psychologischen Druck auf unser Land» ausüben, sagte Innenminister Ahmad Wahidi laut mehreren Medienberichten am Donnerstag.

BBC hatte am Dienstag über den mysteriösen Tod der Teenagern Nika Schakarami während der Frauenbewegung und Massenproteste 2022 im Iran berichtet. Die damals 16-Jährige soll in der Hauptstadt Teheran von drei Sicherheitskräften festgenommen und in einem Kühlwagen, der nicht der Polizei gehörte, verschleppt worden sein. In dem Wagen soll sie vergewaltigt worden sein. Als sie versuchte sich dagegen zu wehren, wurde sie dann totgeschlagen, so der BBC-Bericht. Der Iran weist diese Darstellung vehement zurück.

Die iranische Staatsanwaltschaft plant nun juristische Schritte. Nach Angaben der Tageszeitung Shargh habe die Staatsanwaltschaft bereits iranische Journalisten und Aktivisten, die den BBC-Bericht veröffentlicht oder in den sozialen Medien gepostet haben, vorgeladen. Auf ihrem Webportal Mizan bezeichnete die Justiz den Bericht als eine «grosse Lüge», mit der die BBC ihren internationalen Kredit verspielt habe.

Nach iranischer Darstellung soll die Teenagerin bei den Protestdemonstrationen im Herbst 2022 gar nicht dabei gewesen sein. Vielmehr soll sie einem Polizeibericht zufolge von einem Hochhaus gestürzt und ihre Leiche am nächsten Tag von den Nachbarn entdeckt worden sein. Die Familie der Teenagerin hatte schon damals Zweifel an dieser Darstellung und ihrerseits den Geheimdienst und die Sittenpolizei für ihren Tod verantwortlich gemacht. Nun wurde die Familie mit der Eventualität konfrontiert, dass ihre Tochter vor dem Tod auch vergewaltigt wurde.

Der Iran macht hauptsächlich BBC-Farsi, den persischsprachigen BBC-Sender, für den Investigationsbericht verantwortlich. BBC-Farsi bestreitet eine Zusammenarbeit nicht ab. Die iranischen Mitarbeiter des Senders befürchten jedoch, dass ihre Angehörigen im Iran erneut ins Visier der Geheimdienstbehörden geraten könnten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holunder
02.05.2024 15:54registriert Oktober 2018
Tragisch was für Verhältnisse im Iran herschen. Ob das vor 1979 nicht doch besser war...
Ich wünsche dem Iran eine neue Revolution und das Ende der Islamischen Republik Iran.

Religion und Staat müssen getrennt werden!
292
Melden
Zum Kommentar
7
Biden will den Supreme Court reformieren – darum geht es
Donald Trump hat den Obersten Gerichtshof der USA während seiner Zeit als Präsident nach rechts rücken lassen. Mittlerweile hat er mehrfach davon profitiert. Joe Biden will die Macht des Supreme Courts nun mit Reformen regulieren – eine Übersicht.

Donald Trump hat den Obersten Gerichtshof der USA während seiner Amtszeit mit der Ernennung von konservativen Richtern beeinflusst und zwischenzeitlich mehrfach von Entscheidungen dieser profitiert – besonders im Zusammenhang mit seinen diversen Gerichtsverfahren.

Zur Story