International
Iran

Bewaffnete im Südosten des Irans erschiessen neun Pakistaner

Bewaffnete im Südosten des Irans erschiessen neun Pakistaner

28.01.2024, 04:44
Mehr «International»

Im Südosten des Irans haben Bewaffnete neun pakistanische Staatsbürger erschossen und drei weitere verletzt. Das gab ein Sprecher des Gouverneursamts der grenznahen Provinz Sistan und Belutschistan am Samstag bekannt, wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete. Drei Täter waren demnach in der Stadt Sarawan am Samstagvormittag ins Privathaus der Pakistaner eingedrungen und eröffneten das Feuer. Die Identität der Täter sowie deren Motiv waren den Angaben zufolge noch unklar.

Dem Aussenministerium in Teheran zufolge soll der Vorfall nicht in Verbindung mit den jüngsten Spannungen zwischen dem Iran und Pakistan stehen. «Der Iran verurteilt den Vorfall aufs Schärfste und spricht den Familien der Opfer sein aufrichtiges Beileid aus», schrieb Aussenamtssprecher Nasser Kanaani auf der Plattform X.

Nach einem verheerenden Anschlag im Iran Anfang Januar griffen Teherans Streitkräfte mit Drohnen und Raketen Ziele in Pakistan an. Wenig später griff auch Pakistan Ziele im Iran an. Beide Seiten gaben an, die jeweiligen Attacken hätten Extremisten gegolten.

In der Grenzregion der beiden Nachbarstaaten sind militante Separatistengruppen aktiv, die nach eigener Darstellung für die Rechte der ethnischen Minderheit der Belutschen kämpfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Die Jury-Auswahl im Trump-Prozess gestaltet sich weiter schwierig

Im ersten Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten ist die Auswahl einer Geschworenen-Jury fortgesetzt worden. In dem Verfahren gegen Donald Trump in Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin befragten am Dienstag Vertreter von Staatsanwaltschaft und Verteidigung sowie Richter Juan Merchan weitere Kandidaten und Kandidatinnen, bevor sie sich vorerst auf sechs Geschworene einigten. Die Suche nach insgesamt sechs weiteren könnte sich noch über mehrere Tage hinziehen.

Zur Story