International
Iran

Iran und Schweden tauschen Gefangene aus

In this photo released by Mizan News Agency on Sunday, Dec. 10, 2023, Swedish citizen Johan Floderus, center, sits at a courtroom at the Revolutionary Court in Tehran, Iran. Iran on Sunday held the fi ...
Unter den Freigelassenen war auch der EU-Mitarbeiter Johan Floderus (Mitte), Aufnahme vom 10. Dezember 2023.Bild: keystone

Iran und Schweden tauschen Gefangene aus

15.06.2024, 15:5715.06.2024, 17:05
Mehr «International»

Der Iran und Schweden haben nach Angaben des Vermittlers Oman einen Gefangenenaustausch vollzogen. Staatsbürger beider Länder seien am Samstag in die Hauptstadt des Golfsultanats, Muskat, geflogen worden, berichtete das omanische Aussenministerium. Bereits in der Vergangenheit hatte der kleine Staat am Persischen Golf zwischen Iran und dem Westen in diplomatischen Fällen vermittelt. Der schwedische Regierungschef Ulf Kristersson bestätigte, dass zwei schwedische Staatsbürger auf dem Weg in ihre Heimat seien.

Nach Angaben aus Teheran wurde in Schweden der zu lebenslanger Haft verurteilte Hamid N. freigelassen. Der 63-Jährige war im Juli 2022 in Stockholm wegen der Beteiligung an Massenhinrichtungen politischer Gefangener im Iran Ende der 1980er-Jahre verurteilt worden. Aus Stockholm gab es für die Freilassung keine Bestätigung. Kristersson sagte lediglich, der Iran habe die beiden Schweden «zu einem Pfand in einem zynischen Verhandlungsspiel gemacht, mit dem Ziel, den iranischen Staatsbürger Hamid N.» aus schwedischer Haft freizupressen.

Von Teheran freigelassen worden seien der EU-Mitarbeiter Johan Floderus sowie Said Asisi, der im Iran zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war, sagte Regierungschef Kristersson. Mit dem Mediziner Ahmad Resa Dschalali ist mindestens ein weiterer schwedischer Staatsbürger im Iran inhaftiert.

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell teilte am Samstag auf X mit: «Wir freuen uns über die Nachricht von der Befreiung des EU-Kollegen.» Er danke den schwedischen und omanischen Behörden.

Die Beziehungen zwischen Schweden und dem Iran hatten sich wegen der diplomatischen Fälle zuletzt deutlich abgekühlt. Im Mai 2023 liess Teheran einen schwedisch-iranischen Dissidenten hinrichten, dem terroristische Aktivitäten zur Last gelegt worden waren. Kritiker hatten dem Iran immer wieder vorgeworfen, mit der Inhaftierung der schwedischen Staatsbürger Hamid N. freipressen zu wollen.

Kritik an dem Gefangenenaustausch folgte prompt. Mariam Claren, Tochter der im berüchtigten Ewin-Gefängnis inhaftierten Deutsch-Iranerin Nahid Taghavi, zeigte sich auf der Plattform X schockiert. «Er wurde in einem unabhängigen und fairen Verfahren in Schweden verurteilt», schrieb sie mit Blick auf die Freilassung von N.

Der Oman hat sich einen Namen gemacht als «Schweiz des Nahen Ostens» und bemüht sich, in politischen Konflikten in der Region als neutraler Akteur zu unterstützen. Das Land hatte etwa zwischen dem Iran und Saudi-Arabien vermittelt oder bei Gesprächen des Westens mit dem Iran über dessen Atomprogramm. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
1 / 19
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
Der Auslöser für die Proteste war der Tod der jungen Kurdin Mahsa Amini. Die 22-Jährige starb wohl, weil sie ihr Kopftuch nicht so getragen hatte, wie die iranischen Mullahs und das iranische Gesetz es für Frauen vorsehen. Die genauen Umstände ihres Todes sind noch unklar. Amini wurde zu einer Ikone im Kampf für Freiheit.
quelle: keystone / abedin taherkenareh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Iranische Journalistinnen kommen aus Gefängnis frei – und werden direkt wieder verklagt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Märtyrer mit Faust – Anschlagsfotos könnten Trump im Wahlkampf helfen
Bilder sind ein mächtiges politisches Instrument, insbesondere im Social-Media-Zeitalter. Und die Bilder des blutenden und die Faust reckenden Donald Trump nach dem Anschlag von Butler könnten ihm womöglich sogar zum Wiedereinzug ins Weisse Haus verhelfen.

Die Bilder zeigen den Ex-Präsidenten als unerschrocken der rohen Gewalt trotzenden Patrioten – US-Kommentatoren attestieren Trump einen ungeheuren politischen Instinkt, der ihn trotz des Schocks die Momente nach dem Anschlag für kraftvolle politische Gestik nutzen liess.

Zur Story