International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krise mit dem Iran: USA verlegen weitere Truppen in die Region



epa07851504 A handout photo made available by the Saudi Royal Court shows Saudi Crown Prince Mohammad bin Salman receiving US Secretary of State Mike Pompeo, Jeddah, Saudi Arabia, 18 September 2019. Pompeo is in Saudi Arabia to discuss the recent drone attack that blocked almost half of the Saudi oil production on 14 September 2019.  EPA/BANDAR ALJALOUD / SAUDI ROYAL COURT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

US-Verteidigungsminister Pompeo und Saudi-Prinz bin Salman. Bild: EPA

Im Konflikt mit dem Iran verlegen die USA nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen weitere Truppen in den Nahen Osten. «Der Präsident hat den Einsatz von US-Truppen genehmigt, die defensiver Natur sein werden», sagte Verteidigungsminister Mark Esper im Pentagon.

Esper erklärte am Freitag in Washington, dies geschehe auf Bitten Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate. US-Generalstabschef Joe Dunford sagte, es handle sich um eine «moderate» Verstärkung, bei der es nicht um tausende Soldaten gehe. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Angriff auf Erdölraffinerie in Saudi-Arabien

Drohnenangriff auf die grösste Ölraffinerie Saudi-Arabiens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RatioRegat 21.09.2019 11:30
    Highlight Highlight Ein Krieg zwischen den USA und dem Iran wäre aus geostrategischer Sicht sehr ungünstig - für Taiwan und den gesamten Westen.

    So wie sich die Regierung in Peking derzeit gebärdet, wäre es gefährlich militärische Kapazitäten im Iran zu bilden. Pekings Drohung Taiwan gegebenenfalls gewaltsam wieder in die Volksrepublik einzugliedern, war noch nie so glaubhaft wie heute. Deswegen ist es wichtig, dass auch die USA in ihrer Bekundung glaubhaft bleiben, Taiwan im Falle einer Invasion beizustehen. Dies würde durch ein Engagement im Iran in Frage gestell, denn der Iran ist nicht der Irak.
    • El Mac 21.09.2019 13:18
      Highlight Highlight Bitte was?
    • RatioRegat 21.09.2019 14:23
      Highlight Highlight Der amerikanische Konfrontationskurs und die angebliche Verteidigung von Saudi-Arabien gegen den Iran ist Ausdruck einer falschen strategischen Prioritätensetzung.
      Ein militärischer Konflikt mit dem Iran würde Ressourcen binden, die wesentlich sinnvoller in Ostasien eingesetzt werden könnten, um dort zu verhindern, dass die chinesischen Hegemonialbestrebungen in einem Krieg münden.
  • RicoH 21.09.2019 10:50
    Highlight Highlight Hier zeigt sich wieder exemplarisch die Verlogenheit der USA. Die USA will "Beweise" haben, dass der Angriff von Iran erfolgte.

    Die USA will nun Saudi-Arabien schützen, welche einen Krieg gegen Jemen führt und fordert gleichzeitig Iran auf, ihre terroristischen Aktionen einzustellen.

    Mit anderen Worten wird hier jetzt ein künstliches Feindbild aufgebaut, um die totale Isolation Irans und allenfalls ein militärisches Eingreifen zu rechtfertigen.

    Und der Rest der Welt schaut zu...
  • darkshadow 21.09.2019 08:26
    Highlight Highlight Defensiver Natur? Spionagemittel in dem Fall!

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel