International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bahman Golbarnezhad. bild: tasnimnews

Die traurigste Geschichte, die du heute lesen wirst: Das tragische Leben von Bahman Golbarnezhad



Die Sportwelt trauert um den iranischen Radsportler Bahman Golbarnezhad. Der 48-Jährige war am Samstag bei den Paralympics in Rio de Janeiro in einer Abfahrt des Strassenrennens schwer gestürzt und erlag später seinen Kopfverletzungen.

Der Sturz war der letzte in einer Reihe von tragischen Schicksalsschlägen: Als Teenager musste er seinen Geburtsort Abadan im Süden Irans verlassen, da dies die Frontstadt im Iran-Irak-Krieg war. Nachdem er selbst eingezogen worden war, trat er 1988 während einer Patrouille auf eine Landmine und verlor sein linkes Bein. Wenig später war der Krieg zu Ende.

Drei Jahre später startete Golbarnezhad seine Profikarriere als Sportler. Als Gewichtheber gewann er zahlreiche Goldmedaillen an internationalen Wettkämpfen, darunter den Para-Asienspielen. 2006 wechselte er in den Radsport und wurde einer der Besten in ganz Asien.

Als er sich 2012 für die Paralympischen Spiele in London qualifizierte, erkrankte seine Frau an Krebs. Sie starb wenig später.

Dieses Jahr war Golbarnezhad zuversichtlich, seine erste Medaille als Radrennfahrer zu gewinnen. Er wollte sie seiner verstorbenen Frau widmen, hatte er im Vorfeld gesagt. Er hinterlässt einen Sohn, der nun Vollwaise ist. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dutertes Krieg gegen die Drogen kostete bisher 8700 Menschenleben

Im seit 2016 von der Regierung in Manila ausgerufenen Krieg gegen die Drogendealer sind nach UN-Angaben auf den Philippinen bisher fast 8700 Menschen getötet worden.

Es herrsche nahezu komplette Straffreiheit für die Tötung von Drogenverdächtigen durch die Polizei, kritisierte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Dienstag in Genf. Der Staat sei offenkundig nicht gewillt, die Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Regierung in Manila hat nach eigenen Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel