International
Iran

Proteste sind laut Berichten auch in Irans Ölindustrie ausgebrochen

Proteste sind laut Berichten auch in Irans Ölindustrie ausgebrochen

11.10.2022, 13:3511.10.2022, 13:37
Mehr «International»
FILE - In this Monday, Sept. 19, 2022, photo taken by an individual not employed by the Associated Press and obtained by the AP outside Iran, women run away from anti-riot police during a protest of t ...
Irans Frauen demonstrieren gegen die Regierung.Bild: keystone

Bei den anhaltenden Unruhen im Iran soll es nach unbestätigten Berichten in sozialen Medien auch zu Protesten in der iranischen Öl- und Gasindustrie im Süden des Landes gekommen sein.

In den Berichten vom Dienstag war auch von Streiks in der Assalujeh Raffinerie am Persischen Golf die Rede. In nicht verifizierbaren Videos rufen Arbeiter Parolen gegen die islamische Führung, einige von ihnen sollen verhaftet worden sein.

Die Regierung in Teheran hat sich zu diesen Protesten bislang nicht geäussert. Der Nachrichtenagentur Ilna schrieb am Dienstag, es habe zwar Proteste gegeben, diese stünden jedoch im Zusammenhang mit der Entlassung von 20 Arbeitern.

Auslöser der Proteste war am 16. September der Tod der iranischen Kurdin Mahsa Amini (22) in Polizeigewahrsam. Sie soll ihr Kopftuch nicht richtig getragen haben. Richteten sich die Proteste zunächst gegen die rigorosen Kleiderregeln, die die iranische Führung den Frauen seit der Islamischen Revolution 1979 aufgezwungen hat, stellen Demonstrantinnen und Demonstranten inzwischen die Systemfrage.

epa10233092 A woman holds a portrait of Mahsa Amini as people participate in a rally in support of Iranian women, in Paris, France, 09 October 2022. This demonstration takes place following the deaths ...
Ihr Tod war der Auslöser: Mahsa Amini.Bild: keystone

Während der Proteste war auch immer wieder von Streiks die Rede. So kursierten in den sozialen Medien Videos, in denen geschlossene Geschäfte zu sehen waren. In Teheran waren Basars, die als wichtige Wirtschaftszentren der Hauptstadt gelten, in den vergangenen Tagen geöffnet. Zeitweise mussten sie aber wegen der Proteste und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten früher geschlossen werden.

Die iranische Wirtschaft leidet unter den Protesten. Die massiven Interneteinschränkungen haben Online-Geschäfte fast lahmgelegt und wegen der zunehmend gewaltsam verlaufenden Demonstrationen verkürzen Geschäfte ihre Öffnungszeiten. Auch sollen laut Innenministerium mehr als 170 Banken beschädigt und zahlreiche Geldautomaten in Brand gesteckt worden sein.

Ein Streik in der Öl- und Gasindustrie jedoch hätte noch gravierende Auswirkungen auf die iranische Wirtschaft. Der Öl- und Gasexport ist die Haupteinnahmequelle des Gottesstaates.

Der Iran befand sich schon vor Beginn der Proteste wegen der internationaler Sanktionen im Zusammenhang mit dem Atomstreit in einer akuten Wirtschaftskrise. Die nationale Währung Rial verliert weiterhin an Wert, der Kurs der ausländischen Devisen stieg seit 2019 ums das Zehnfache.

Ein erhofftes Ende der Sanktionen über eine Einigung im Atomstreit ist laut Beobachtern nach dem gewaltsamen Durchgreifen gegen die Demonstranten vorerst vom Tisch. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Steht Joe Biden kurz vor dem Rückzug? Selbst Obama soll das Vertrauen verloren haben
Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat die Unterstützung wichtiger Parteifreunde verloren. Sie drängen den Präsidenten zum Rückzug. Wann beugt sich der an Corona erkrankte Biden diesem Druck?

Joe Biden ist krank. Das räumte der amerikanische Präsident in der Nacht auf Donnerstag selbst ein, in einer Online-Stellungnahme. «I'm sick», liess er über X ausrichten. Das war zwar als Witz gemeint, weil sein Kommunikationsteam mit einem Wortspiel bloss Kritik an Elon Musk üben wollte, der nun im Wahlkampf den Republikaner Donald Trump unterstützt. «I'm sick» kann auf Amerikanisch auch heissen: Ich habe die Nase voll.

Zur Story