DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Runde der Verhandlungen zum Iran-Abkommen vor dem Abschluss



epa09118741 Iran's Governor to the International Atomic Energy Agency (IAEA), Kazem Gharib Abadi leaves after a JCPOA Joint Commission meeting in Vienna, Austria, 06 April 2021. The Joint Commission of the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) at a Deputy Foreign Ministers and Political Directors' level is chaired on behalf of EU High Representative Josep Borrell, by the EEAS Deputy Secretary General Enrique Mora and is attended by China, France, Germany, Russia, Britain and Iran.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Der iranische Vertreter Abadi in Wien. Bild: keystone

Nach mehrtägigen Experten-Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wird Diplomaten zufolge kein Durchbruch erwartet. Es werde in erster Linie um einen weiteren Fahrplan der Gespräche und eine Bilanz gehen, hiess es am Freitag vor einer Sitzung, die zum Abschluss der Gespräche in Wien aufgenommen wurde.

Der Iran zeigte sich nach den dreitägigen Verhandlungen vorsichtig optimistisch. «Es gibt Anzeichen dafür, dass die USA dabei sind ihren Standpunkt revidieren und die Sanktionen aufheben zu wollen», sagte Vizeaussenminister Abbas Araghchi vor der Sitzung.

Vertreter aus Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China sowie EU-Diplomaten hatten sich seit Dienstag bemüht, in indirekten Verhandlungen zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln. Zur Wiederbelebung des Abkommens aus dem Jahr 2015 müsste Washington Wirtschaftssanktionen aufheben, während Teheran sein Nuklearprogramm wieder einschränken müsste.

Der damalige US-Präsident Donald Trump war 2018 aus dem Atomabkommen ausgestiegen, das die Entwicklung von iranischen Atomwaffen verhindern sollte. Als Reaktion auf neue US-Sanktionen begann der Iran ein Jahr später, vereinbarte Obergrenzen für die Produktion von Uran zu überschreiten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel