International
Islamischer Staat (IS)

Australien nimmt zusätzliche 12'000 Flüchtlinge auf und beschliesst Luftangriffe gegen IS

Nicht gerade als immigrationsfreundlich bekannt: Der australische Premier Tony Abbott. 
Nicht gerade als immigrationsfreundlich bekannt: Der australische Premier Tony Abbott. 
Bild: EPA/AAP

Australien nimmt zusätzliche 12'000 Flüchtlinge auf und beschliesst Luftangriffe gegen IS

09.09.2015, 06:1809.09.2015, 08:22
Mehr «International»

Australien wird seine Beteiligung im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat ausweiten. Die konservative Regierung beschloss am Mittwoch, auch in Syrien Luftangriffe gegen die Dschihadisten zu fliegen. Zudem nimmt das Land zusätzliche 12'000 Flüchtlinge auf.

Australien
AbonnierenAbonnieren

Die Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak sollen in Ergänzung zu bereits früher beschlossenen Kontingenten aufgenommen werden, wie der australische Premierminister Tony Abbott am Mittwoch in Canberra sagte. Für dieses Jahr hatte die Regierung ursprünglich die humanitäre Aufnahme von 13'750 Menschen beschlossen.

Die Syrer sollten dauerhaft in Australien angesiedelt werden, sagte Abbott weiter. Vor allem Frauen, Kinder und Familien, die verfolgten Minderheiten angehören und in Syriens Nachbarländern Türkei, Libanon und Jordanien Zuflucht gesucht hätten, würden aufgenommen.

Australien beteiligt sich bereits im Irak mit sechs Kampfjets und zwei zusätzlichen Maschinen an den Luftangriffen der US-geführten Koalition gegen den IS. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Das ist ein 100-prozentiges Sicherheitsversagen»: Augenzeugenberichte werfen Fragen auf
Das Attentat auf Donald Trump schockiert. Augenzeugen berichten über die Situation vor Ort – ihre Erzählungen werfen bezüglich des offensichtlich gescheiterten Sicherheitskonzeptes an der Veranstaltung Fragen auf.

Nach dem Attentat auf Donald Trump gibt es zahlreiche offene Fragen. Der Schütze konnte offenbar unbehelligt Position auf einem Gebäude in der Nähe der Veranstaltung beziehen – mehrere Augenzeugen berichten, dass sie ihn beobachtet hatten und sie die Sicherheitskräfte zu alarmieren versuchten. Allerdings habe es keine oder nur langsame Reaktionen gegeben.

Zur Story