DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker carries boxes containing wine bottles for export at Shiloh Wineries, north of the West Bank city of Ramallah November 8, 2015. Few issues have caused more friction between Israel and the European Union than EU plans to impose labeling on goods produced in Jewish settlements on occupied land. And if Israel is right about the timing, the tensions could get worse.

Ein Arbeiter verlädt Wein aus einer Siedlung nördlich von Ramallah: In Zukunft darf auf der Schachtel nicht merh «Made in Israel» stehen.
Bild: BAZ RATNER/REUTERS

«Made in Israel» ist laut EU nicht mehr erlaubt: Produkte aus jüdischen Siedlungen müssen in Zukunft gekennzeichnet werden



Die EU-Kommission hat eine Kennzeichnung von Produkten aus jüdischen Siedlungen in besetzten Gebieten beschlossen. Damit soll in allen 28 Mitgliedstaaten die Herkunftsbezeichnung für Produkte aus dem Westjordanland, Ost-Jerusalem oder den Golanhöhen Pflicht sein.

Das geht aus einer Erklärung der EU-Exekutive in Brüssel hervor. Dort hiess es am Mittwoch, bei einer Kommissionssitzung sei «am Morgen die Auslegungsvorschrift für die Herkunftsangabe von Gütern aus den durch Israel seit Juni 1967 besetzten Gebieten verabschiedet worden». Israels Siedlungen in den besetzten Gebieten sind völkerrechtswidrig.

Die neuen Richtlinien gehen auf eine Entscheidung der EU-Aussenminister aus dem Jahr 2012 zurück. Seit mehreren Monaten hatte die Kommission an genaueren Vorschriften für die Lebensmittelindustrie und Handelsketten gearbeitet. Die israelische Regierung hatte das Vorhaben als «Boykottaufruf» kritisiert, der den Staat Israel ins Unrecht setze.

FILE - In this Monday, Sept. 7, 2009 file photo, an Israeli flag is seen in front of the West Bank Jewish settlement of Maaleh Adumim on the outskirts of Jerusalem. The European Union on Wednesday, Nov. 11, 2015 approved guidelines for its member states to specially label products made in West Bank settlements, a move that has already been criticized by Israel. (AP Photo/Bernat Armangue, File)

Eine jüdische Siedlung in der Nähe von Jerusalem. 
Bild: Bernat Armangue/AP/KEYSTONE

Schon am Dienstag drohte der israelische Botschafter bei der EU, die Entscheidung werde grundsätzliche Auswirkungen auf die künftigen Beziehungen Israels zur EU haben. Das israelische Aussenministerium bestellte am Mittwoch den EU-Botschafter in Israel sofort nach dem Beschluss ins Ministerium ein.

Schweiz will genaue Kennzeichnung

Die Schweiz erachtet den Hinweis auf Israel als Produktionsland für Waren aus den besetzten palästinensischen Gebieten als nicht zulässig, wie der Bundesrat im Mai 2013 in seiner Antwort auf eine Interpellation festhielt. In solchen Fällen sei eine andere Herkunftsbezeichnung anzubringen, etwa «Westjordanland», «Gazastreifen» oder «Ostjerusalem».

Eine Deklarationspflicht zur Herkunft von Waren besteht in der Schweiz allgemein jedoch nur für einige Produkte wie vorverpackte Lebensmittel, Fleisch und Fleischprodukte oder auch Pelze.

Der Bundesrat erklärte in seiner Antwort auch, er habe die Siedlungspolitik von Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten mehrmals als völkerrechtswidrig verurteilt und dieser Haltung wiederholt sowohl auf bilateraler Ebene wie im multilateralen Rahmen Ausdruck gegeben.

Für Waren aus israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten gilt beim Zolltarif keine Vorzugsbehandlung. Sie geniessen also keine Ermässigungen, im Gegensatz zu israelischen Produkten. Dies ist im Freihandelsabkommen EFTA-Israel oder im bilateralen Landwirtschaftsabkommen Schweiz-Israel geregelt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin-Reise nach Brüssel: Der Bundesrat sucht noch immer das Mandat

Am Freitag trifft der Bundespräsident die EU-Präsidentin. Und noch arbeitet der Gesamtbundesrat am Auftrag, den er Guy Parmelin mitgeben will. Am Mittwoch beugt er sich erneut über das Dossier. Drei Tage vor dem Flug.

Es war am Montagmorgen kurz vor 7.30 Uhr, als man zusehen konnte, wie die Bundesräte an die Sondersitzung der Regierung eilten – teilweise mit Bodyguards. Bundespräsident Guy Parmelin trifft am Freitag in Brüssel EU-Präsidentin Ursula von der Leyen zum Rahmenabkommen. Für diese politischen Gespräche braucht es ein Mandat.

Hier wollte die Regierung am Montag weiterkommen – einen Durchbruch schaffte sie in den gut zwei Stunden allerdings nicht. Danach begaben sich die Bundesräte an …

Artikel lesen
Link zum Artikel