International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder spitzt sich Gaza-Konflikt zu – Palästinenser feuern Raketen, Israel antwortet



FILE - This July 9, 2004 file photo shows the golden shrine of the Dome of the Rock in Jerusalem's Old city can be seen behind a section made of concrete walls of the controversial separation barrier Israel is building in the village of Abu Dis in the outskirts of Jerusalem. In the 1948 war surrounding Israel's creation, Egyptian forces took control of the Gaza Strip and Jordan took over the West Bank and east Jerusalem. Israel captured the territories when it launched a surprise attack in 1967 at a time of soaring tensions with its hostile Arab neighbors.   (AP Photo/Enric Marti, File)

Bild: AP

Israels Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen spitzt sich weiter zu. Nach einem neuen Raketenangriff aus dem Palästinensergebiet am Mittelmeer griff die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Montag erneut Ziele der dort herrschenden Hamas an. Darunter seien eine Trainingsanlage und militärische Einrichtungen im südlichen Gazastreifen gewesen, teilte die israelische Armee mit.

«Die israelische Armee sieht jegliche Terroraktivität, die auf israelisches Gebiet abzielt, als sehr schwerwiegend an und ist bestens auf verschiedene Szenarien vorbereitet», hiess es in der Mitteilung. Man sehe die islamistische Hamas als verantwortlich für alle Vorfälle in dem Küstenstreifen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Sonntag mit einem «verheerenden Einsatz gegen die Terrororganisationen in Gaza» gedroht. Man werde «keinerlei Aggression aus Gaza akzeptieren». Er erinnerte an die gezielte Tötung des Militärchefs des Islamischen Dschihads in Gaza, Baha Abu Al Ata, durch die israelische Luftwaffe im vergangenen November.

«Ich schlage vor, dass Islamischer Dschihad und Hamas ihr Gedächtnis auffrischen», sagte der 70-Jährige. «Unsere Einsätze sind sehr stark und sie sind – gelinde gesagt – noch nicht abgeschlossen.»

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Massnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen. Palästinenser protestieren regelmässig gegen die Blockade.

Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen kommt es immer wieder zu Konfrontationen. Unterhändler Ägyptens und der Vereinten Nationen setzen sich regelmässig für eine Beruhigung der Lage ein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gaza - Bomben nach der Waffenruhe 20.08.2014

Israel fliegt Gegenangriffe im Gazastreifen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zingoo 10.02.2020 15:34
    Highlight Highlight Kann die Palästinenser verstehen. Da kommen so paar tausend Leute in ihr Land, sagen es sei ihres von Gott gegebenes Land, unterdrücken und vertreiben die lokale Bevölkerung und fragen sich dann auch noch warum die den alle auf die Barrikaden gehen
    • K1aerer 10.02.2020 18:40
      Highlight Highlight Die illegalen Siedlungen sollten sicher geräumt werden. Was aber Hamas für Forderungen haben, sollten abgeschmettert werden.
  • rodolofo 10.02.2020 13:34
    Highlight Highlight Die Militärköpfe, Waffenfabrikanten und Waffenhändler können sich freuen.
    Denn es läuft ganz in ihrem Sinn!
    Und je mehr die militanten Machos aufrüsten und Krieg führen, desto mehr steigt das allgemeine Gefühl von Bedrohung und Angst.
    Für ihre Sicherheit sind die Leute dann bereit, mehr ins Militär und die Überwachung zu investieren.
    Wenn es die Palästinenser nicht gäbe, müssten sie die Israelischen Machthaber erfinden...
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 10.02.2020 12:17
    Highlight Highlight groundhog day

    hamas feuert raketen auf israel - israel verübt vergeltungsschläge.

    es ist erstaunlich, wie lange die palästinenser dies noch gutheissen und tolerieren.

Israel kämpft mit erneutem Corona-Ausbruch – 40 Prozent steckten sich in der Schule an

Je mehr Lockerungen, desto stärker stieg in Israel die Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Laut Experten ist innerhalb der Bevölkerung zu früh das Gefühl aufgekommen, die Krise sei überstanden.

Einst galt Israel als Vorreiter in der Bekämpfung des Coronavirus. Bereits Mitte März wurde der Staat an der Ostküste des Mittelmeers aktiv. Grenzen wurden geschlossen, die Wirtschaft heruntergefahren, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Während in der Schweiz auf Empfehlung des Bundesrates galt, nur für absolut notwendige Aktivitäten das Haus zu verlassen (Arztbesuche, Einkaufen etc.), ist die persönliche Jogging- oder Velorunde nie in Gefahr gewesen. Eine Laufgruppe war nicht gestattet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel