trüb und nass
DE | FR
International
Israel

Israels Armee weitet seine Bodeneinsätze aus – das wissen wir

Israel weitet Bodeneinsätze aus und wird immer stärker kritisiert – 4 Fragen und Antworten

04.12.2023, 04:1605.12.2023, 07:30
Mehr «International»

Die Waffenruhe im Gazastreifen findet ein klares Ende: Gut fünf Wochen nach dem Beginn seiner Bodenoffensive im Norden des Gazastreifens weitet das israelische Militär die Einsätze am Boden wohl auf das gesamte Palästinensergebiet aus.

Gleichzeitig wird die internationale Kritik am Vorgehen Israels immer deutlicher.

Was ist seit Ende der Feuerpause passiert?

Das israelische Militär führte eigenen Angaben zufolge seit dem Ende der mehrtägigen Feuerpause am Freitag im Süden massive Luftangriffe durch. Damit ist klar, dass sich die Kämpfe nicht mehr nur auf den Norden des Gazastreifens beschränken.

Augenzeugen hatten der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag berichtet, israelische Bodentruppen seien in ein Gebiet östlich der Stadt Chan Junis im Süden des Gazastreifens vorgerückt. Die Berichte liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Ein israelischer Armeesprecher hatte in arabischer Sprache die Einwohner bestimmter Wohngebiete im Süden des Gazastreifens dazu aufgerufen, diese zu verlassen und in ausgewiesene andere Gebiete zu fliehen.

epaselect epa11009410 Children play as smoke rises following Israeli air strikes in the southern Gaza Strip, 03 December 2023. Israeli forces hit targets in the Gaza Strip after a weeklong truce expir ...
Rauch über Gaza nach israelischen Luftangriffen am 1. Dezember. Bild: keystone

In der Nacht zu Sonntag griffen israelische Kampfflugzeuge und Hubschrauber «Terrorziele», darunter Tunnelschächte, Kommandozentralen und Waffenlager an, wie das Militär selber mitteilte. Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben seit Beginn des Gaza-Kriegs mehr als 800 Tunnelschächte gefunden. Rund 500 davon seien unter anderem durch Sprengung zerstört worden. Einige der Tunnelschächte hätten strategische Einrichtungen der Hamas unterirdisch miteinander verbunden, hiess es. Die Angaben liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Hunderttausende Palästinenser sind nach Anweisungen des israelischen Militärs bereits zuvor aus dem umkämpften Norden des abgeriegelten Küstengebiets in den Süden geflohen – wo es nun auch verstärkt Kämpfe am Boden geben dürfte.

Was sagt Israel?

Die Soldaten gingen gegen Ziele der islamistischen Hamas vor, sagte Armeesprecher Daniel Hagari am Sonntagabend. Die Armee habe im nördlichen Gazastreifen stark und gründlich gekämpft und tue dies nun auch im südlichen Gazastreifen, hatte Israels Generalstabschef Herzi Halevi kurz zuvor gesagt – ohne dabei explizit von einer Bodenoffensive zu sprechen. Israelische Bodentruppen sind bereits seit Ende Oktober im Norden im Einsatz.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte erst kürzlich gesagt, ein Bodeneinsatz sei der einzige Weg, die islamistische Hamas zu zerstören. Man werde den Krieg gegen die islamistische Hamas «bis zum Ende» und bis zum «totalen Sieg» über die Hamas fortsetzen.

Wie sind die Reaktionen?

epa11007401 French President Emmanuel Macron speaks during a press conference as part of the third day of the 2023 United Nations Climate Change Conference (COP28) at Expo City Dubai in Dubai, UAE, 02 ...
Emmanuel Macron äusserte in Dubai deutliche Kritik an Israel. Bild: keystone

Insbesondere aus Frankreich und den USA wird die Kritik am Vorgehen Israels derzeit immer lauter. So sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Rande der Klimakonferenz in Dubai: «Wir sind an einem Punkt angelangt, da die israelische Regierung ihr Ziel genauer definieren muss». Weiter stellte Macron das israelische Kriegsziel infrage: «Die totale Vernichtung der Hamas – was ist das? Und denkt jemand, dass das möglich ist?»

Die totale Vernichtung der Hamas – was ist das? Und denkt jemand, dass das möglich ist?»
Emmanuel Macron

Und wenn die totale Zerstörung wirklich der Terrororganisation wirklich das Ziel sei, dann dauere dieser Krieg «zehn Jahre». Macron forderte eine weitere Feuerpause, um schliesslich zur einen dauerhaften Waffenstillstand auszuhandeln.

Auch die US-Vizepräsidentin Kamala Harris sprach am Samstag eine deutliche Mahnung in Richtung Israel aus. «Zu viele unschuldige Palästinenser sind getötet worden. Offen gesagt, das Ausmass des zivilen Leids und die Bilder und Videos aus dem Gazastreifen sind verheerend», sagte sie in Dubai. In einem Gespräch mit Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi bekräftigte Harris zudem, dass die USA «unter keinen Umständen die Zwangsumsiedlung von Palästinensern aus dem Gazastreifen oder dem Westjordanland, die Belagerung des Gazastreifens oder die Neuziehung der Grenzen» zulassen werden.

epa11007350 Kamala Harris, Vice President of the United States of America, speaks during the UN Climate Change Conference COP28, in Dubai, United Arab Emirates, 02 December 2023. The 2023 United Natio ...
Auch die US-Vizepräsidentin Kamala Harris sprach am Samstag eine deutliche Mahnung in Richtung Israel aus.Bild: keystone
«Die USA wird unter keinen Umständen die Zwangsumsiedlung von Palästinensern aus dem Gazastreifen oder dem Westjordanland (...) zulassen.»
Kamala Harris

Zudem appellierte der US-Verteidigungsminister, Lloyd Austin, an Israels «moralische Verantwortung», Zivilisten zu schützen. «Wenn man sie in die Arme des Feindes treibt, ersetzt man einen taktischen Sieg durch eine strategische Niederlage. Deshalb habe ich der israelischen Führung wiederholt deutlich gemacht, dass der Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung im Gazastreifen sowohl eine moralische Verantwortung als auch ein strategisches Gebot ist.» Harris wie Austin machten deutlich, dass es eine politische Perspektive eines eigenen Staates neben Israel für die Palästinenser geben müsse.

Der Sprecher des UN-Kinderhilfswerks Unicef, James Elder, kritisierte die israelischen Angriffe während eines Besuchs im Süden des Gazastreifens scharf. Dort finde ein «Blutbad» statt, das «unmoralisch» sei und das mit «mit Sicherheit als illegal verstanden werden wird», sagte Elder dem Nachrichtensender Al-Dschasira. Wer das hinnehme, mache sich selbst schuldig. «Schweigen ist Mittäterschaft», sagte der sichtlich erschütterte Elder.

Während seines Besuchs habe er überall Kinder mit schweren Verbrennungen, mit Verletzungen durch Granatsplitter, Gehirnverletzungen und mit Knochenbrüchen gesehen. Die jüngsten Angaben über sogenannten «sicheren Zonen» für die Bevölkerung in Gaza bezeichnete Elder als «Falschdarstellung». Die Menschen würden dabei zu «winzigen Flecken Land bewegt», dort gebe es nur Sand, kein Wasser, keine Sanitäranlagen und keinen Schutz vor dem Wetter.

Der israelische Regierungsberater Mark Regev wies Vorwürfe zurück, sein Land würde zu wenig unternehmen, um die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen. «Wir unternehmen maximale Anstrengungen, vielleicht sogar nie da gewesene in ähnlichen Umständen», sagte Regev der BBC am Sonntag. Die Schuld für zivile Todesopfer liege zudem bei der Hamas, weil sie militärische Infrastruktur in Wohnvierteln verstecke.

Wie reagiert die Hamas?

Die Hamas will nach den Worten eines ihrer Anführer, Saleh al-Aruri, erst wieder Geiseln freilassen, wenn Israel seine «Aggression» beende und ein dauerhafter Waffenstillstand herrsche. Unter den verbliebenen Geiseln seien nur Männer, die in der Armee gedient hätten und Soldaten. Der israelische Verteidigungsminister Joav Galant sagte dagegen, es seien noch 15 Frauen und zwei Kinder unter den Geiseln in der Gewalt der Hamas. Vorige Woche hatten Israel und die Hamas 105 Geiseln frei, unter ihnen 14 Deutsche, und 240 palästinensische Häftlinge ausgetauscht. (lak/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
216 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Murchad
04.12.2023 08:10registriert April 2023
«Wenn man sie in die Arme des Feindes treibt, ersetzt man einen taktischen Sieg durch eine strategische Niederlage. Deshalb habe ich der israelischen Führung wiederholt deutlich gemacht, dass der Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung im Gazastreifen sowohl eine moralische Verantwortung als auch ein strategisches Gebot ist.»

Das ist was ich hier auch schon meinte. Ich vermisse die langfristige Strategie Israels (nicht erst seit Herbst 2023) Israel züchtet gerade fleissig die nächste Generation von militanten Extremisten.
Für wen ist das gut? Hardlinern auf beiden seiten.
9929
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
04.12.2023 06:46registriert Dezember 2014
Macron stellt dieselbe Frage die ich hier seit Beginn der Offensive stelle. Und die Hälfte der Lesenden findet die Frage unzulässig und folgt blind Bibi und seinen Offizieren.
12366
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mama Jo
04.12.2023 08:20registriert November 2022
Da scheint gerade ein Land seinen Sonderstatus zu verlieren. Und es werden die Samthandschuhe abgelegt. Ist richtig so. Die Hamas ist eine Terrororganisation, ich möchte die auch nicht als Nachbarn haben. Aber das Leid der palästinensischen Bevölkerung ist kaum mehr zu ertragen. Das kann so nicht weiter gehen.
4834
Melden
Zum Kommentar
216
Über zwei Jahre nach «Rust»-Todesschuss: Waffenmeisterin vor Gericht

Zweieinhalb Jahre nach dem tödlichen Vorfall am Film-Set des US-Westerns «Rust» muss sich Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed vor Gericht verantworten. Der Strafprozess in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico sollte am Mittwoch (Ortszeit) mit der Auswahl von Geschworenen beginnen. Die US-Amerikanerin Gutierrez-Reed, die bei dem Filmdreh für Waffen und Sicherheitsvorkehrungen mitverantwortlich war, ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen bis zu 18 Monate Haft. Für das Verfahren sind rund zwei Wochen veranschlagt.

Zur Story