International
Libanon

Hisbollah und Israel: Die nächste Terrorgruppe wartet schon

Angriffspläne fertig: Die nächste Terrorgruppe wartet schon

Auch die Hisbollah hat fertige Pläne für einen Angriff auf Israel. Und wie die Hamas macht sie keinen Hehl daraus.
03.12.2023, 06:08
Thomas Wanhoff / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
Hisbollah-Milizen bei Kämpfen in Beirut (Archivbild): Die Terrororganisation hat Pläne für einen Einmarsch in Israel.
Hisbollah-Milizen bei Kämpfen in Beirut (Archivbild): Die Terrororganisation hat Pläne für einen Einmarsch in Israel.Bild: Jamal Eddine/ via www.imago-images.de

Die Hamas-Terroristen sind offenbar bei ihrem Angriff auf Israel am 7. Oktober den Milizen der Hisbollah zuvorgekommen. Denn auch die vom Iran unterstützte Terrororganisation soll einen fertigen Angriffsplan auf Israel in den Schubladen haben.

«Die Radwan-Einheit ist voll ausgebildet und jederzeit in der Lage, einen Einmarsch in Galiläa zu starten», sagten Forscher des «Alma Research and Education Center» gegenüber der israelischen Onlineausgabe Ynetnews. «Auch wenn sich die Mehrheit der Elitetruppen der Hisbollah von der Grenze entfernt hat, ändert sich nichts an der allgemeinen Bereitschaft der Hisbollah.»

Es sei keine Frage ob die Hisbollah angreife, sondern wann, sagte Tal Beeri, der die Forschungen in dem Zentrum leitet und die Organisation seit Jahren beobachtet. Nach seinen Informationen sei die Terrorgruppe im Libanon bereit zum Angriff gewesen – dann habe aber die Hamas zugeschlagen. Die palästinensischen Terroristen hätten den Plan der Hisbollah geborgt, was die Infiltrierung über die Grenze zu Israel betraf.

Videos zeigen Übungen vom Angriffen

Und sie machen keinen Hehl über ihre Vorhaben. In einem Propagandavideo werden Radwan-Kämpfer gezeigt, die eine nachgebaute israelische Grenzstellung angreifen. Die Einnahme von Gebieten im Norden Israels ist eines der strategischen Ziele der Einheit.

Bei dem dargestellten Angriff sind Hisbollah-Kämpfer mit Mörsern, Panzerabwehrraketen, Kamikaze-Drohnen, Scharfschützengewehren und schweren Maschinengewehren zu sehen. Ausserdem sind sie mit speziellerer Ausrüstung ausgestattet, wie mit einer Sprengladung für ein Minenfeld, die von einer Panzerfaust abgefeuert wird.

Das kommt bekannt vor. Auch die Hamas hatte in Videos solche Trainingsangriffe gezeigt, die aber offenbar nicht ernst genommen wurden. Die ersten Manöver, in denen die wesentlichen Aktionen der Attacke vom 7. Oktober zu sehen sind, fanden im Jahr 2020 statt. Die grossangelegten Übungen mit anderen Extremisten wurden seitdem jährlich wiederholt, zuletzt weniger als einen Monat vor dem Angriff.

Hassan Nasrallah, Chef der Hisbollah, hatte bei einem öffentlichen Auftritt zwar zum Widerstand gegen Israel aufgerufen, seine Kommandos führen aber nur kleinere Attacken an der Grenze durch. Nach Ansicht von Tal Beeri wolle man nicht einen Krieg führen, denn man nicht selbst begonnen habe. Dennoch sei ein Angriff nicht vom Tischm und die Nordgrenze weise Schwächen auf.

Mit dem Gelände gut vertraut

Demnach habe auch die Hisbollah Sektionen ausgespäht, an denen sie nach Israel eindringen kann – ähnlich wie die Hamas am Gazastreifen. «Das bergige Gelände entlang der libanesischen Grenze ist für die Bewegung schwieriger als das flache Gelände entlang der Grenze zum Gazastreifen, aber es ermöglicht eine diskretere Mobilität. Die Hisbollah ist mit dem Gelände gut vertraut und weiss, wie sie sich dort zurechtfindet», heisst es in einem Positionspapier, das YnetNews vorlag.

Man geht davon aus, dass Radwan etwa 2'500 Kämpfer zählt, was etwa fünf Prozent der geschätzten Gesamtstärke der Hisbollah entspricht, berichtete der israelische Sender i24. Der Nachrichtendienst Janes schätzte die libanesische Gruppe 2017 auf rund 25'000 Vollzeitkämpfer und eine ähnliche Anzahl von Reservisten.

Da Israel nach der Hamasattacke seine Truppen an der Grenze zu Libanon und Syrien verstärkt hat, sei derzeit kein Überraschungsangriff sinnvoll. Dennoch könne die Hisbollah «jederzeit» ihren Plan umsetzen und in israelisches Gebiet eindringen.

Die israelische Armee sieht sich darauf vorbereitet. «Das Nordkommando ist unermüdlich im Einsatz, um die Bewohner der nördlichen Region zu schützen», sagte ein Sprecher der YnetNews. Zuletzt hatte sie einen bei einem Angriff Abbas Muhammed Raad «Siraj» getötet. Er soll einer der Radwan-Kommandeure gewesen sein.

Die IDF-Kräfte liessen keine Annäherung an das Grenzgebiet zu, und die von der Hisbollah erneuerte Infrastruktur sei zerstört worden, so das Militär. Israel hatte in den vergangenen Wochen mehrere Luftangriffe im Grenzgebiet auch Stellungen der Hisbollah durchgeführt. «Darüber hinaus wird jede Form der Bedrohung umgehend bekämpft.»

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
03.12.2023 08:50registriert Oktober 2020
„…einen Einmarsch in Galiläa zu starten…“

Es gab genau dort vor sehr langer Zeit diesen Galiläer, welcher andere Lösungsansätze für das gegenseitige Zusammenleben propagiert hatte.

Er wurde wegen diesen inakzeptablen Ideen zum Tode verurteilt.
848
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
03.12.2023 12:06registriert Mai 2020
Eine derartige "Berufsarmee" zu unterhalten, kostet viel Geld und Kapazitäten. Nicht einfach so geht es dem Rest im Libanon oder in anderen Staaten, in welchen der Iran Stellvertreter-Armeen unterhält, so schlecht. Der naive Glaube, man könne mit guten Worten und Verträgen den Iran auf einen anderen Weg bringen, oder die Entwicklung von weitreichenden Raketen - inkl. atomarer Gefechtsköpfe - verhindern, dürfte selbst in der europäischen Politik, ansonsten Weltmeister im Verdrängen der Realität, langsam bröckeln.
716
Melden
Zum Kommentar
avatar
KOHL
03.12.2023 09:39registriert März 2019
Spätestens nach diesem Artikel sollte jedem klar sein, dass die Zweistaatenlösung zurzeit völlig unrealistisch ist...
7628
Melden
Zum Kommentar
50
Nach Gaza-Video: Dieter Hallervorden verteidigt sich gegen Kritik
Dieter Hallervorden veröffentlichte ein Gedicht über den Krieg in Gaza und missbilligte Israels Politik. Dafür wurde er teils scharf kritisiert. Jetzt reagiert der deutsche Schauspieler darauf.

Der Schauspieler Dieter Hallervorden hat sein Video zum Krieg in Gaza gegen Kritik verteidigt. Darin spricht er im Zusammenhang mit Israels Politik auch von Apartheid und Völkermord. «Ich habe von meinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht, wohl wissend, dass ich damit nicht die Meinung aller äussere», sagte der 88-Jährige in der RBB-«Abendschau» am Mittwoch. «Ich glaube, dass die Situation im Gazastreifen nicht mit dem Völkerrecht vereinbar ist, dass die Situation nichts zu tun hat mit Menschlichkeit.»

Zur Story