International
Israel

ARD-Team von israelischen Soldaten im Westjordanland festgehalten

Israelische Soldaten patrouillieren auf einer Stra
Israel hat wegen des Kriegs zahlreiche Reservisten mobilisiert.Bild: sda

«Völlig inakzeptabel»: ARD-Team von israelischen Soldaten festgehalten

Ein Team der ARD ist nach Recherchen im palästinensischen Westjordanland von Soldaten des israelischen Militärs aufgehalten und bedroht worden.
06.11.2023, 11:3306.11.2023, 13:19
Mehr «International»

Ein Team des deutschen Rundfunkverbunds ARD ist nach Recherchen im Westjordanland auf dem Rückweg nach Tel Aviv von israelischen Soldaten festgehalten und bedroht worden. Das berichtet die Tagesschau.

Nach Angaben des ARD-Studios Tel Aviv war Korrespondent Jan-Christoph Kitzler mit einem palästinensischen Mitarbeiter und einer deutschen Mitarbeiterin nach einem Interview im Westjordanland zurück auf dem Weg nach Tel Aviv, als sie von Soldaten des israelischen Militärs (IDF) südlich der palästinensischen Stadt Hebron angehalten wurden.

Die Soldaten verhielten sich laut Kitzler gegenüber seinem Team «überaus aggressiv», was auch Handyvideos des Teams belegen sollen. Die Soldaten sollen Waffen in das Auto gehalten haben und das ARD-Team immer wieder aus nächster Nähe gefilmt haben. Kitzler und das Team haben dies als klaren Versuch der Einschüchterung wahrgenommen. Sie seien zudem gefragt worden, ob sie Juden seien. «Unsere Kollegin wurde als Verräterin beschimpft», berichtet Kitzler.

Das ARD-Team wurde von den Soldaten eine Stunde lang aufgehalten.
Das ARD-Team wurde von den Soldaten eine Stunde lang aufgehalten.bild: screenshot / tagesschau

Vorfall dauerte mehr als eine Stunde

Die Soldaten seien mit einem Privatfahrzeug unterwegs gewesen und hätten zivile Kopfbedeckungen getragen. Laut Aussagen des Teams handelte es sich vermutlich um Siedler aus der Gegend, die nach dem Angriff der Hamas auf Israel als Reservisten eingezogen wurden.

Erst nach über einer Stunde konnte das Team weiterfahren, nachdem weitere israelische Soldaten und sogar Polizeikräfte involviert wurden. Auch telefonisch wurde mit dem für Auslandskorrespondenten zuständigen «Foreign Desk» des IDF vermittelt.

Das ARD-Team sei unterwegs gewesen, um über Gewalttaten radikaler Siedler gegen Palästinenser im Westjordanland zu berichten, das von Israel besetzt ist. Seit Beginn des Krieges ist die Gewalt deutlich gestiegen.

«Völlig inakzeptabel»

Christian Limpert, Leiter des ARD-Studios Tel Aviv, spricht von einem Versuch, die Berichterstattung aus dem palästinensischen Westjordanland zu behindern – und das nicht zum ersten Mal. Sie seien innerhalb einer Woche zweimal von solchen Vorfällen betroffen, und auch andere internationale Medien würden von ähnlichen Vorfällen berichten. Er betont:

«Unser Team hat sich klar als akkreditierte Pressevertreter ausgewiesen und war fernab militärischer Sicherheitsbereiche. Wir können das Vorgehen des israelischen Militärs nicht akzeptieren.»
Christian Limpert, Leiter des ARD-Studios Tel Aviv

Der Bayrische Rundfunk (BR), zu dem das ARD-Studio in Tel Aviv gehört, sieht das Ereignis als einen Angriff auf die Pressefreiheit. BR-Chefredaktor Christian Nitsche betitelt das mehrfache Vorhalten der Waffe als «völlig inakzeptabel». Das ARD-Studio Tel Aviv werde einen Anwalt beauftragen, um den Vorfall juristisch aufzuarbeiten. Auch die Foreign Press Association (FPA) in Israel möchte in der Sache aktiv werden. Das israelische Militär hat den Vorfall inzwischen untersucht und entschuldigt sich «für jegliche entstandenen Unannehmlichkeiten».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Angriff auf Israel
1 / 24
Angriff auf Israel
Am Morgen des 7. Oktobers 2023 startete die Terrormiliz Hamas einen grossflächigen Angriff auf zahlreiche Ziele in Israel. Es handelt sich um den grössten Massenmord an Jüdinnen und Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
quelle: keystone / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vloggerin aus Gaza gibt tägliche Updates – Millionen Menschen schauen ihre Videos
Video: instagram
Das könnte dich auch noch interessieren:
192 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
06.11.2023 12:16registriert April 2016
Siedler.

Das sind diejenigen Israelis, welche ein Zweistaatenlösung konsequent und mit aller Kraft ablehnen (ganz egal wie sie aussieht und selbst zu minimalistischen Bedingungen) und die Palästinenser "ins Meer drängen" wollen.

Also das Äquivalent zur Hamas auf israelischer Seite.
Darum ist dieser Vorfall leider keine Überraschung.
35642
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
06.11.2023 13:06registriert Dezember 2014
Jetzt kann man sich in etwa ausrechnen wie diese Soldaten sich gegenüber Palästinensern verhalten. wenn keine Zeugen in der Nähe sind.
23253
Melden
Zum Kommentar
avatar
ninibu
06.11.2023 15:24registriert Februar 2019
Ich habe viele kommentare gesehen die berichte aus dem gaza als hamas propaganda und nicht neutral ansehen. wieso lässt israel neutrale medien denn nicht ungehindert berricht erstatten? weil sie verbergen das sie verbrechen gegen die menschlichkeit begehen.
6817
Melden
Zum Kommentar
192
Wohl Bombenalarm in Paris – kurz vor den ersten Partien der Olympischen Spiele

Die Olympischen Spiele beginnen zwar offiziell erst am Freitag, doch für den heutigen Mittwoch sind bereits mehrere Partien des Fussballturniers angesetzt.

Zur Story