DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05689339 Construction is underway in the Har Homa settlement near the Palestinian East Jerusalem neighborhood of Sur Baher, 27 December 2016. Jerusalem municipality is expected to meet on 28 December to approve the building of new 618 new houses in East Jerusalem settlements. The United Nations (UN) Security Council on 23 December had adopted the Resolution No. 2334 against the Israeli settlements in 'Palestinian territories occupied since 1967, including East-Jerusalem'.  EPA/ATEF SAFADI

Kräne ragen in den Himmel über Ost-Jerusalem. Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Grünes Licht für umstrittenen Siedlungsneubau in Ost-Jerusalem

Es geht um ein vierstöckiges Haus im palästinensischen Stadtteil Silwan in Jerusalem. Das Bauprojekt wurde von Mitgliedern der religiösen jüdisch-nationalistischen Organisation Ateret Cohanim vorangetrieben.



Wenige Tage nach einer UNO-Resolution gegen Israels Siedlungsaktivitäten hat Jerusalems Stadtverwaltung laut Aktivisten grünes Licht für einen umstrittenen Siedlungsneubau im Ostteil gegeben. Es geht um ein vierstöckiges Haus im palästinensischen Stadtteil Silwan.

Die Nichtregierungsorganisation Ir Amim informierte am Mittwoch über das laut ihnen bewilligte Bauvorhaben. Die Baugenehmigung wurde damit nur wenige Stunden vor einer Grundsatzrede von US-Aussenminister John Kerry zur Nahost-Politik erteilt.

Silwan grenzt unmittelbar an die Jerusalemer Altstadt. Das Bauprojekt wurde von Mitgliedern der religiösen nationalistischen Organisation Ateret Cohanim vorangetrieben. Palästinensische Einwohner Silwans liefen dagegen Sturm, weil sie ihre Verdrängung aus dem Stadtteil befürchten.

Angespannte Beziehungen

Ein anderes Projekt hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zuvor erst einmal ausgesetzt. Er liess eine Abstimmung über hunderte neue Siedlerwohnungen im palästinensischen Ost-Jerusalem verschieben, um vor Kerrys Rede die Spannungen mit den USA nicht weiter anzuheizen, wie ein Vertreter des Planungsausschusses von Jerusalem am Mittwoch sagte.

Die beiderseitigen Beziehungen sind nach der am Freitag verabschiedeten Resolution des UNO-Sicherheitsrats gegen die israelische Siedlungspolitik angespannt. Die USA hatten erstmals seit 1979 nicht von ihrem Vetorecht Gebrauch gemacht, sondern sich der Stimme enthalten.

Alle 14 übrigen Sicherheitsratsmitglieder stimmten für die Resolution, die den sofortigen Stopp israelischer Siedlungsaktivitäten im Westjordanland und in Ost-Jerusalem fordert.

Kritik von Trump

Der künftige US-Präsident Donald Trump warf dem amtierenden Präsidenten Barack Obama eine verfehlte Nahost-Politik vor. Israel werde mit «totaler Verachtung und Geringschätzung» behandelt. Dies werde sich mit seiner Amtsübernahme ändern, versprach Trump. Eigentlich ist es in den USA üblich, dass sich der gewählte Präsident während der Übergangsphase aus dem politischen Tagesgeschäft raushält.

Trump hatte sich im Vorfeld der UNO-Abstimmung für ein Veto der USA stark gemacht. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen zu wollen.

Derzeit leben rund 430'000 jüdische Siedler im besetzten Westjordanland und mehr als 200'000 im von Israel annektierten Ost-Jerusalem. Der völkerrechtlich illegale israelische Siedlungsbau wird international als eines der grössten Hindernisse für eine dauerhafte Friedenslösung im Nahost-Konflikt angesehen. (sda/afp)

Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens

1 / 10
Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens
quelle: x02483 / baz ratner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel