International
Israel

Palästinensischem Häftling sollen Hände gebrochen worden sein

Palästinensischer Ex-Häftling erhebt schwere Vorwürfe – Israel widerspricht

01.12.2023, 14:4701.12.2023, 16:10
Anne-Kathrin Hamilton / watson.de
Mehr «International»

«Sie kamen mit ihren Hunden herein», sagt der Palästinenser Mohammed Nazzal. «Sie liessen die Hunde auf uns los und schlugen uns dann.»

Mit dem brutalen Hamas-Überfall auf israelische Zivilist:innen veränderte sich laut ihm das Verhalten der Wärter in israelischen Gefängnissen. Die Gewalt nahm zu, wie der Teenager seine Zeit im israelischen Gefängnis beschreibt. Man habe ihn getreten und mit Stöcken geschlagen.

Nun durfte der 18-Jährige im Zuge des Deals zwischen Israel und der Hamas nach Hause zurückkehren: israelische Geiseln gegen palästinensische Gefangene. Mohammed war einer derjenigen, die Israel diese Woche im Austausch gegen israelische Frauen und Kinder entliess.

BBC-Reporterin Lucy Williamson trifft sich mit ihm in seinem Haus in der Nähe von Dschenin im Norden des besetzten Westjordanlands. Bei Kaffee und Zigaretten wirft Mohammed Israel Gewalt gegen palästinensische Häftlinge vor.

Hände von Palästinenser gebrochen – Israel bestreitet alles

«Ich versuchte, meinen Kopf zu schützen, und sie versuchten, mir Beine und Hände zu brechen», erzählt er laut Williamsons Bericht. Die Familie zeige darauf medizinische Berichte und Röntgenbilder von palästinensischen Ärzten in Ramallah, die Mohammed nach seiner Freilassung untersuchten. BBC legte diese zwei britischen Ärzt:innen vor, sie bestätigten: Es seien Frakturen in beiden Händen zu erkennen.

Am Anfang hatte er grosse Schmerzen, sagt er. «Nach einer Weile wusste ich dann, dass sie kaputt waren, also habe ich sie nicht mehr benutzt. Ich benutzte sie nur noch, wenn ich auf die Toilette ging.» Williamson beschreibt, dass Mohammeds Hände bei ihrem Besuch verbunden seien, so dick, dass er wie ein Boxer aussehe. Die Aufnahmen des Teenagers gehen auch auf Social Media viral.

Mohamed Nazal
Mohammed Nazzal im Video auf X.Bild: screenshot twitter

Eine medizinische Behandlung habe er erst bei seiner Freilassung erhalten. Und zwar im Bus des Roten Kreuzes. In einem ärztlichen Bericht eines Krankenhauses in Ramallah vom Tag seiner Rückkehr nach Hause heisst es: Ihm müsse wohl eine Platte eingesetzt werden, falls seine Brüche nicht von allein heilen.

Auf die BBC-Anfrage an das Rote Kreuz, ob sie Mohammeds Geschichte bestätigen, heisst es:

«Wir sprechen direkt mit den Haftbehörden, wenn wir Bedenken hinsichtlich des medizinischen Zustands von Häftlingen haben. Aufgrund dieses Dialogs äussern wir uns nicht öffentlich zu einzelnen Fällen.»

In israelischer Haft habe sich der Palästinenser nicht getraut, nach medizinischer Hilfe für seine Hände zu bitten – aus Angst vor mehr Schlägen. Andere Gefangene halfen ihm beim Essen und Trinken. Und auch beim Toilettengang, wie er erzählt.

Die israelische Strafvollzugsbehörde bestreitet allerdings Mohammeds Geschichte.

Video soll Mohammeds Geschichte widerlegen

Laut BBC erklärt sie, Mohammed sei vor seiner Entlassung von einem Arzt untersucht worden. Dieser stellte kein medizinisches Problem fest. Auch ein Video soll beweisen, dass die Hände des 18-Jährigen bei seiner Entlassung in Ordnung gewesen seien.

Die von der Gefängnisbehörde veröffentlichte Aufnahmen sollen zeigen, wie der Palästinenser das Gefängnis mit zwei vollkommen gesunden Armen verlässt und in den Bus des Roten Kreuzes steigt. Darauf brach eine hitzige Debatte aus. User:innen schreiben etwa, dass seine Hände grösstenteils im Video gar nicht zu sehen seien. Und wenn, dann hängen sie schlapp neben seiner Hüfte.

«Sie nahmen uns die Matratzen, unsere Kleidung, unsere Kissen und warfen unser Essen auf den Boden. Die Menschen hatten grosse Angst», erzählt Mohammed weiter. Er zeigt der BBC-Reporterin blaue Flecken auf seinem Rücken und seiner Schulter, die seinen Schilderungen zufolge von den Schlägen herrühren.

Aber auch vor den Hunden habe er sich gefürchtet, die man laut ihm auf die Gefangenen losliess.

«Der Hund, der mich angriff, trug einen Maulkorb mit sehr scharfen Kanten – sein Maul und seine Krallen hinterliessen überall auf meinem Körper Spuren», erzählt er.

Mohammed habe sich verändert, sagt sein Bruder zu der BBC-Reporterin. Der mutige Teenager, der er einmal war, sei nicht aus dem Gefängnis zurückgekehrt. «Jetzt ist sein Herz gebrochen und von Angst erfüllt.»

Mohammed beim Verlassen des israelischen Gefängnisses.
Mohammed beim Verlassen des israelischen Gefängnisses.Bild: screenshot twitter

BBC sprach mit fünf weiteren Personen, die Israel aus dem Gefängnis entliess. Sie alle machen Israel die gleichen Vorwürfe: dass sie kurz nach dem Hamas-Angriff geschlagen worden seien. Doch israelische Behörden bestätigen dies nicht.

Israel weist schwere Vorwürfe zurück

Israel behauptet, dass alle seine Gefangenen im Einklang mit dem Gesetz festgehalten worden seien und in den Gefängnissen alle gesetzlich vorgeschriebenen Grundrechte herrschten.

«Uns sind die von Ihnen beschriebenen Vorwürfe nicht bekannt», heisst es in der Erklärung des israelischen Strafvollzugsdienstes auf BBC-Anfrage. «Gefangene und Häftlinge haben jedoch das Recht, eine Beschwerde einzureichen, die von den offiziellen Stellen umfassend geprüft wird.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
01.12.2023 15:29registriert August 2018
Im Moment bin ich sehr skeptisch gegenüber Aussagen von beiden Seiten.
8234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
01.12.2023 15:35registriert April 2016
Schwierig hier die Wahrheit zu lesen.

Zuzutrauen wärs beiden Seiten. Schlimm genug.
8337
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
01.12.2023 17:49registriert April 2016
Wieso wurde so ein junger Mann überhaupt inhaftiert? Laut israelischen Medien wegen Messerattacken auf Zivilisten, ein entsprechendes Video scheint das auch zu bestätigen, aber habe dazu leider keine offiziellen Angaben gefunden.
346
Melden
Zum Kommentar
101
Diese 12 Juroren werden über Donald Trumps Zukunft entscheiden

Zwölf Menschen aus Manhattan wurden ausgewählt, in einer Jury darüber zu urteilen, ob Donald Trump schuldig ist oder nicht. Die New York Times hat zusammengetragen, was nach drei Tagen der Juryauswahl über die Geschworenen bekannt ist.

Zur Story