International
Israel

Swiss-Crew hat zu viel Angst – Flüge nach Israel verschoben

Swiss-Crew swiss airline
Vielen Swiss-Crewmitgliedern ist es bei Flügen nach Israel derzeit nicht wohl.Bild: Keystone

Swiss-Crew hat zu viel Angst – jetzt müssen Flüge nach Israel verschoben werden

Trotz des Nahost-Kriegs wollte die Lufthansa-Tochter im Mai weitere Flüge in die israelische Metropole lancieren. Daraus wird vorläufig nichts.
11.04.2024, 06:3811.04.2024, 15:34
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «International»

Der Frust ist deutlich herauszulesen: «Wir hätten eure derzeitigen Bedenken gerne besser ausgeräumt und unseren Passagieren ermöglicht, entsprechend ihren Bedürfnissen mit uns und nicht mit der Konkurrenz zu reisen.» Das schreibt die Swiss in einer internen Mitteilung an ihre Crew-Mitglieder, die CH Media vorliegt. Denn die Airline sieht sich gezwungen, die für Mitte Mai geplanten Ausbaupläne für Tel Aviv zu verschieben.

Offensichtlich ist das Unbehagen bei vielen Angestellten angesichts der Kriegssituation in Gaza nach wie vor zu gross. Zuletzt war bekannt geworden, dass sich viele Flight Attendants deshalb von den Flügen dispensieren lassen (CH Media berichtete) - zum Missfallen der Airline. Diese kündigte in der Folge an, diese Absagen strenger anzugehen.

Kommt hinzu, dass es sich beim geplanten Ausbau um einen Abendflug mit Übernachtung in Tel Aviv handelt, was möglicherweise für zusätzliche Verunsicherung sorgt. In der Branche ist von einem «Nightstop» die Rede.

A man looks at his mobile phone at an empty beach in Tel Aviv , Israel, on Wednesday, Oct. 25, 2023. (AP Photo/Petros Giannakouris)
Der Strand in Tel Aviv.Bild: keystone

Verschiebung um mindestens einen Monat

Bisher hätten alle Flüge nach Tel Aviv wie geplant mit Crews besetzt werden können, schreibt die Swiss. «Angesichts der aktuellen Abmeldungen und Erfahrungen müssen wir jedoch daran zweifeln, ob wir diese Stabilität für unsere Fluggäste und euch bei einer Erhöhung der Flugfrequenzen und der Einführung eines Nightstops aufrechterhalten können.»

Deshalb verschiebt die Swiss nun die Wiederaufnahme des Abendflugs «um mindestens einen Monat». Die bisherigen Flüge im System seien davon nicht tangiert und würden weiterhin durchgeführt.

Die Swiss gibt allerdings nicht auf und will sich die Zusatzumsätze nicht entgehen lassen: Es bleibe die feste Absicht, schreibt die Airline, den Flugbetrieb mit Nightstops zeitnah aufzunehmen. «Wir erwarten, dass dies mit euch gemeinsam möglich ist.»

«Sicherheit hat oberste Priorität»

Auf Nachfrage betont Swiss-Sprecher Michael Pelzer, dass die Airline Flüge nach Tel Aviv «nur nach sorgfältiger Prüfung der Lage vor Ort» durchführe. «Die Sicherheit für unsere Besatzungen, unsere Bodencrews und Passagiere hat immer oberste Priorität.»

Die eigenen Spezialisten würden die Lage laufend prüfen. Zurzeit kämen sie in Absprache mit den lokalen Behörden zum Schluss, dass die Situation stabil und sicher sei. «Deshalb fliegen wir genauso wie eine ganze Reihe weiterer Fluggesellschaften grundsätzlich regulär nach Tel Aviv und auch Beirut.» Einen Flug in die libanesische Hauptstadt musste die Swiss kürzlich allerdings abbrechen.

Swiss-Sprecher Michael Pelzer.
Swiss-Sprecher Michael Pelzer.Bild: zvg

Helvetic und Air Baltic sind keine Option

Und wie will die Swiss die Ängste bei der Belegschaft aus dem Weg räumen? «Wir sind in engem und transparentem Austausch, kommunizieren offen und viel über die Sicherheitsprüfungen und sind auch im Gespräch mit den Gewerkschaften», sagt Pelzer, «wenn einzelne Mitarbeitende Bedenken haben und diese bei ihren Vorgesetzten anbringen, nehmen wir diese ernst und suchen gemeinsam eine Lösung.»

Und wenn das nicht gelingt, könnte dann auch eine Auslagerung der Flüge an aktuelle Partner-Airlines wie Air Baltic oder Helvetic zum Thema werden, die in sogenannter Wet-Lease-Kooperation schon heute zahlreiche Flüge für die Swiss ausführen? Pelzer: «Eine Anpassung der aktuellen Wet-Lease-Planung ist in diesem Zusammenhang nicht vorgesehen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MrBlueSkye
11.04.2024 07:31registriert März 2022
Ich verstehe nicht, wie man in der aktuellen Situation überhaupt auf die Idee kommt, diese Destination anzufliegen?🤷‍♂️
7418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aldous Huxley
11.04.2024 07:41registriert Oktober 2022
Ich würde auch nicht mehr auf einem Flug nach Israel arbeiten wollen. Es ist mir schleierhaft warum die Swiss diese immer noch durchführt da auch die besten internen Spezialisten die Lage betr. eines Anschlages nicht einschätzen können. Das grosse Wehklagen kommt spätestens dann wenn es knallt, dann wird die Betroffenheit gross sein und alle Manager werden Krokodilstränen vergiessen. Die Sprecher von LH und Swiss werden dann für ihre einfühlsamen Worte gelobt werden aber Passagiere und Besatzung sind dann wahrscheinlich tot.
4213
Melden
Zum Kommentar
20
Populisten machen sich selbst reicher, ihr Land und oft ihre besten Freunde ärmer
Viktor Orbán hat ein neuartiges System geschaffen, das seinen Vater an die Spitze der Reichenliste katapultierte – und seinen besten Jugendfreund aus dem Land.

Populisten - wie Viktor Orbán in Ungarn oder Donald Trump in den USA - sind schlecht für die Wirtschaft. Schlecht auch für das «gemeine Volk», das sie gegen «korrupte Eliten» zu vertreten vorgeben. Und oft sogar schlecht für ihre Freunde und die mit ihnen verbündeten Wirtschaftsbosse.

Zur Story