DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palestinian protesters evacuate a wounded man during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, Friday, April 13, 2018. (AP Photo/ Khalil Hamra)

Palästinenser transportieren einen verletzten Mann ab. Bild: AP/AP

Ein Toter und mehr als 950 Verletzte bei neuen Protesten in Gaza

Bei neuen Massenprotesten an Israels Grenze zum Gazastreifen sind am Freitag ein Palästinenser getötet und mehr als 950 verletzt worden. Ein 28-Jähriger sei an einer Schusswunde im Bauch gestorben, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit.



Die meisten der Verletzten litten den Angaben zufolge nach dem Einsatz von Tränengas an Atembeschwerden. Ein Sanitäterzelt sei direkt von einer Tränengasgranate getroffen worden, zehn Sanitäter hätten mit Atembeschwerden zu kämpfen gehabt.

Rund 200 Palästinenser wurden den Angaben zufolge durch Schüsse verletzt. Unter den Palästinensern mit Schussverletzungen befanden sich nach Angaben der palästinensischen Journalistengewerkschaft auch zwei Journalisten.

epa06667451 Palestinians protesters throw stones during clashes with Israeli topps near the border with Israel in the east of Gaza City on, 13 April 2018. According to local sources, more than 700 Palestinians were injured during fresh clashes in the east Gaza Strip near the border with Israel. Thousands of Palestinians in the Gaza strip protested on 13 April as part of the so-called Great March of Return demonstration for the third consecutive week along Gaza's border with Israel, calling for the right of Palestinian refugees and their descendants to return to their homelands. Since the beginning of the Great March of Return on 30 March, riots have been taking place near the Gaza-Israeli border, to which the Israeli army has responded with crowd control and live ammunition.  EPA/MOHAMMED SABER

Palästinenser werfen Steine gegen Israelis. Bild: EPA/EPA

Tausende Demonstranten versammelten sich bereits vor dem Freitagsgebet an mehreren Orten entlang der Grenze, später stieg ihre Zahl nach Angaben der israelischen Armee auf 10'000 an.

«Recht auf Rückkehr»

Anlass des «Marsches der Rückkehr», der bis Mitte Mai dauern soll, sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Für die Palästinenser bedeutet Israels Freudentag eine Katastrophe, weil 1948 Hunderttausende Palästinenser fliehen mussten oder vertrieben wurden. Forderungen der heute rund fünf Millionen Flüchtlinge und Nachkommen auf ein «Recht auf Rückkehr» auf israelisches Staatsgebiet lehnt Israel ab.

Am Freitag der vergangenen Woche nahmen 20'000 Menschen an den Protesten teil. Damals war der 30-jährige Journalist Jasser Murtadscha von israelischen Schüssen getroffen worden, während er östlich von Chan Junis Fotos von den Protesten machte.

Palestinian protesters run for cover from teargas fired by Israeli troops during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, Friday, April 13, 2018. (AP Photo/ Khalil Hamra)

Palästinenser flüchten vor Tränengas. Bild: AP/AP

Laut Zeugenaussagen trug er eine Weste, die ihn eindeutig als Journalist auswies. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) warf der israelischen Armee einen gezielten Beschuss des Journalisten vor.

Kleinere gewaltsame Auseinandersetzungen

An diesem Freitagvormittag kam es zu kleineren gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen israelischen Soldaten und Steine werfenden Palästinensern.

Die Demonstranten schwenkten nach Angaben der israelischen Armee Palästinenserflaggen, verbrannten Reifen und israelische Fahnen. Es habe mehrere Versuche gegeben, die Grenzanlage zu beschädigen oder durchbrechen. Palästinenser hätten auch Brandsätze geworfen.

Palestinian protesters pull part of the fence that the Israeli Army placed, during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, Friday, April 13, 2018. (AP Photo/ Khalil Hamra)

Schreckliche Bilder vom Gazastreifen. Bild: AP/AP

Die im Gazastreifen herrschende Hamas schicke Leute, um den Grenzzaun zu demolieren, eine zweite Welle von Hamas-Aktivisten versuche dann, nach Israel vorzudringen, sagte Israels Armeesprecher Jonathan Conricus. Man bemühe sich, die Opferzahlen möglichst gering zu halten. «Aber wir können es einer Horde von Randalierern nicht erlauben, nach Israel einzudringen.»

Israel hat Vorwürfe von Menschenrechtsorganisationen, es gehe zu hart gegen die Palästinenserproteste vor, zurückgewiesen. Laut der Armee haben Soldaten Anweisungen, nur auf die Beine von Palästinensern zu schiessen, sofern der Grenzzaun beschädigt oder eigene Soldaten gefährdet werden. Israel hat die Bevölkerung im Gazastreifen immer wieder davor gewarnt, sich der Grenzanlage zu nähern.

Seit dem 30. März wurden mindestens 35 Palästinenser im besetzten Gazastreifen durch die israelische Armee getötet. Die meisten starben bei Protesten entlang der Grenze zu Israel.

«Scham und Trauer»

Fünf ehemalige israelische Scharfschützen drückten in einem offenen Brief «Scham und Trauer» über die Vorfälle an der Gaza-Grenze aus. Die Mitglieder der Organisation Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) kritisierten in dem Schreiben «militärische Befehle, die es Scharfschützen erlauben, scharfe Munition auf unbewaffnete Demonstranten zu feuern».

Sie fühlten «Scham über die Befehle, denen es an moralischem und ethischem Urteilsvermögen mangelt, und Trauer über die jungen Soldaten, die – wie wir sehr gut aus eigener Erfahrung wissen – für immer die Szenen mit sich herumtragen werden, die sie durch das Visier ihrer Gewehre gesehen haben».

Ein ranghoher israelischer Militärangehöriger wies die Vorwürfe zurück. «Wir schiessen nur, wenn wir schiessen müssen», sagte er. Man unternehme alles, um Verletzungen und Todesfälle zu verhindern. «Es wird versucht, unsere Scharfschützen in Verruf zu bringen – unsere Scharfschützen sind grossartig.» (sda/dpa/afp)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israel: Ein Schweizer und ein Israeli erzählen von der Nacht des Raketenangriffs

Ein ausgewanderter Schweizer und ein Rettungssanitäter erzählen von den Szenen, die sich in Tel Aviv momentan abspielen. In den letzten zwei Tagen wurden vom Gazastreifen aus über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert.

Als der Bombenalarm in Tel Aviv am Dienstagabend zu heulen begann, stand Dennis Luks gerade unter der Dusche. «Im Bademantel bin ich auf den Balkon gerannt. Aus Reflex vermutlich und eigentlich dumm, ich weiss. Ich sah, wie der ‹Iron Dom› die Raketen abwehrte und über dem Strand explodieren liess. Ich spürte, wie der Boden vibrierte. Dann rannte ich ins Treppenhaus.»

Luks lebt im Zentrum der israelischen Küstenmetropole. Dort kam es am Dienstag gegen 20 Uhr zu Raketenangriffen. Der Grund: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel